DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
YB-Youngster Fabian Rieder begeistert gegen Manchester United.
YB-Youngster Fabian Rieder begeistert gegen Manchester United.Bild: keystone

Stehaufmännchen, Scherzkeks und Traumtore – das lief gestern in der Champions League

09.12.2021, 09:1309.12.2021, 09:45

» Die Tore und Spielberichte des Champions-League-Abends

Rieder schlenzt

Es kommt nicht oft vor, dass ein Schweizer Spieler bei einem Schweizer Klub eines der schönsten Tore eines Champions-League-Abends erzielt. Deshalb Vorhang auf für Fabian Rieder: Der 19-jährige U21-Nationalspieler hat sich bei YB schon zu einer wichtigen Stütze gemausert und trifft gegen das grosse Manchester herrlich zum 1:1-Endstand.

Bailly steht auf

Ein Kabinettstückchen der anderen Art zeigt im gleichen Spiel Manchesters Verteidiger Eric Bailly. Der Ivorer muss gegen den flinken YB-Flügel Nicolas Moumy Ngamaleu klären. Nach der Grätsche nutzt der 27-Jährige den «Flow» auf dem nassen Rasen, um gleich wieder aufzustehen.

Bailly steht wieder auf.Video: streamable

Routinier debütiert

Kennst du Tom Heaton? Vermutlich nicht. Der Goalie steht schon seit vielen, vielen Jahren bei Manchester United unter Vertrag. 2004 erhielt er seinen ersten Profivertrag bei den «Red Devils». Zu einem Spiel reichte es ihm aber nie. Stattdessen wurde er ausgeliehen – zu Swindon Town, Royal Antwerpen, Cardiff City, den Queens Park Rangers, Rochdale, den Wycombe Wanderers, Aston Villa oder Bristol City. Kein einziges Mal durfte er für Manchester United auflaufen. Bis gestern.

Im Champions-League-Spiel gegen YB sitzt der mittlerweile 35-Jährige zwar zuerst nur auf der Bank, doch in der 68. Minute erhält Heaton ein verfrühtes Weihnachtsgeschenk von Neo-Trainer Ralf Rangnick. 20 Jahre nachdem er zum Klub gestossen ist, feiert er endlich sein Pflichtspiel-Debüt für Manchester United – und dann auch gleich noch in der Königsklasse. In den 22 Minuten gegen YB bleibt Heaton ohne Gegentor.

Sohn startet durch

Im gleichen Spiel gibt es gleich noch ein spezielles Debüt: Der 18-jährige Mittelfeldspieler Charlie Savage darf erstmals bei den Grossen ran. Speziell am ganzen: Charlies Vater Robbie Savage, seinerseits ehemaliger walisischer Nationalspieler, verfolgt das Spiel als Co-Kommentator beim britischen Sender «BT Sport».

Robbie Savage spricht über das mögliche Debüt seines Sohns.Video: streamable

Vater Robbie wird schon emotional, als er vor dem Spiel auf die Möglichkeit angesprochen wird, dass sein Sohn an diesem Abend debütieren könnte. Als Charlie kurz vor Schluss eingewechselt wird, hat Robbie die Ehre, ihn anzukünden.

Charlie Savage wird kurz vor Schluss eingewechselt. Video: streamable

Sané knallt und sündigt

Die Bayern kennen mit Barcelona keine Gnade, gewinnen mit 3:0 und schicken die Katalanen so in die Europa League. Eine der prägenden Figuren des Spiels ist Leroy Sané, der die Münchner kurz vor der Pause wuchtig und vorentscheidend mit 2:0 in Führung bringt.

Rumms! Sané stellt auf 2:0 für die Bayern.Video: streamable

Doch dem deutschen Nationalspieler gelingt auch nicht alles: Kurz nach der Pause verpasst er das sichere 3:0, indem er statt den Ball im leeren Tor unterzubringen, diesen direkt in die Hände von Barça-Goalie Marc-André ter Stegen schiebt.

Ups! Den könnte man auch mal machen.Video: streamable

Noch vor alldem ist es Thomas Müller, der mit dem 1:0 nach 34 Minuten die Bayern auf die Siegesstrasse bringt. Es ist sein 50. Champions-League-Tor im 130. Einsatz – eine deutsche Rekordmarke.

Dynamo sündigt noch mehr

Ebenfalls aus der Kategorie «Den könnte man auch machen» stammt diese Aktion von Dynamo Kiew. Viktor Tsygankov taucht in der 8. Minute plötzlich ziemlich alleine vor dem praktisch leeren Benfica-Tor auf, doch er schafft es, den Ball über die Latte zu schiessen.

Tsygankov trifft das Tor nicht.Video: streamable

Ozdoev schenkt

Juventus Turin darf sich bei Magomed Ozdoev bedanken. Der Russe schenkt den Italienern doch noch den Gruppensieg. Der 32-jährige Russe gleicht das Spiel gegen Chelsea für Zenit St.Petersburg in der 93. Minute mit einem herrlichen Halbvolley-Kracher zum 3:3-Endstand aus. So müssen sich die Engländer im letzten Moment noch von Juve überholen lassen.

Magomed Ozdoev lässt Zenit spät jubeln.Video: streamable

Scherzkeks witzelt

In Bergamo kann am gestrigen Abend kein Fussballspiel stattfinden, zu stark ist der Schneefall in der Lombardei. Stattdessen wird die Partie zwischen Atalanta und Villarreal heute um 19 Uhr angepfiffen. Natürlich lässt sich Atalantas Scherzkeks Marten de Roon diese Gelegenheit nicht entgehen. Auf Twitter postet er ein Bild dreier Skifahrer und schreibt dazu: Zapata, Koopmeiners und ich auf dem Weg zum Anstoss.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball

1 / 50
Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball
quelle: keystone / thomas hodel
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So sieht es aus, wenn zwei Laien ein Fussballspiel kommentieren

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Neue Dokumente veröffentlicht: So begründeten die Richter Djokovics Ausweisung

Novak Djokovic musste Australien am 16. Januar verlassen, weil seine Beschwerde gegen den Rückzug seines Visums vom Gericht abgeschmettert wurde. Nun hat das Bundesgericht seine Gründe für die Abweisung von Djokovics Argumenten publiziert. Die drei Richter gehen darin auf alle drei Punkte ein, die der Tennisspieler gegen den Entscheid von Migrations-Minister Alex Hawke vorgebracht hatte:

Zur Story