Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Einsam verlaesst ein sichtlich enttaeuschter Sami Hyypiae das Trainingscenter des FC Zuerich bei der Zuercher Saalsporthalle am Donnerstag, 12. Mai 2016. Nach dem Fiasko gegen Lugano muss der erfolglose finnische Trainer gehen. Der FC Zuerich trennt sich per sofort von Trainer Sami Hyypiae. Der Entscheid fiel nach einer mehrstuendigen Krisensitzung. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Seine Zeit in Zürich ist vorbei: Niedergeschlagen verlässt Hyypiä das Trainingsgelände.
Bild: KEYSTONE

Die Mannschaft warf ihn raus: Sami Hyypiä ist nicht mehr Trainer des Schlusslichts FC Zürich

Sami Hyypiä ist nicht mehr Trainer des FC Zürich. Der Finne stellte der Mannschaft die Vertrauensfrage. Das Team kam zum Schluss, dass durch einen Trainerwechsel neue Impulse gesetzt werden könnten.



Sami Hyypiä ist ab sofort nicht mehr Trainer des FC Zürich. Nach einer 0:4-Heimniederlage gegen den FC Lugano waren die Zürcher gestern auf den letzten Platz der Super League abgerutscht. Noch drei Spiele bleiben, um den Abstieg zu verhindern.

Die Bilanz Hyypiäs beim FCZ liest sich katastrophal: Von 26 Meisterschaftsspielen unter der Führung des Finnen gewann der FCZ nur deren fünf.

Ein sichtlich enttaeuschter Sami Hyypiae beim Verlassen des FC Zuerich Trainingscenters bei der Zuercher Saalsporthalle am Donnerstag, 12. Mai 2016. Nach dem Fiasko gegen Lugano muss der erfolglose finnische Trainer gehen. Der FC Zuerich trennt sich per sofort von Trainer Sami Hyypiae. Der Entscheid fiel nach einer mehrstuendigen Krisensitzung.(KEYSTONE/Walter Bieri)

Sinnbild am Tag nach der Blamage: Hyypiä im Regen.
Bild: KEYSTONE

Umfrage

Steigt der FC Zürich aus der Super League ab?

6,297

  • Ja72%
  • Nein28%

Die Mitteilung des FC Zürich:

«Sami Hyypiä hat heute Morgen den Mannschaftsrat gebeten, innerhalb des Teams die Vertrauensfrage zu stellen. Der Mannschaftsrat hat den Präsidenten über das Ergebnis der Besprechung informiert. Die Mannschaft ist sich bewusst, dass primär sie für die aktuelle Situation verantwortlich ist. Trotzdem ist sie zum Schluss gekommen, dass durch einen Trainerwechsel neue Impulse gesetzt werden könnten. Aufgrund dieser Ausgangslage wurde gemeinsam vereinbart, dass es für den Verein das Beste ist, wenn Sami Hyypiä seine Arbeit beim FCZ beendet.

Wir bedauern diese Entwicklung, zumal sich Sami Hyypiä mit grossem Einsatz und hoher Professionalität für den FCZ engagiert hat. Die Frage der Nachfolge wird jetzt sofort in die Hand genommen.»

Hey, Mourinho hätte Zeit!

Erfolg nur im Cup

Die Zürcher sind seit sieben Spielen ohne Sieg und liegen drei Runden vor Schluss auf dem Abstiegsplatz. Der Rückstand auf Vaduz beträgt zwei, derjenige auf Lugano einen Punkt. Das nächste Spiel bestreiten die Zürcher am Montag auswärts gegen den FC St.Gallen.

Hyypiä hatte das Amt am 31. August und als Nachfolger von Urs Meier übernommen. Dem ehemaligen Verteidiger gelang es aber nicht, die Zürcher aus dem Tabellenkeller zu führen. Immerhin schaffte Hyypiä mit den Zürchern den Einzug in den Cupfinal.

Der FCZ war die vierte Trainerstation des einstigen Champions-League-Siegers mit Liverpool (2005). Der 105-fache Internationale Hyypiä hatte zuvor unter anderem bei Bayer Leverkusen in der Bundesliga und bei Brighton & Hove Albion in Englands zweithöchster Liga gearbeitet. (ram/sda)

Ohne Worte: Der Absturz des FC Zürich auf den letzten Platz

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

47
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
47Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Darkside 12.05.2016 23:36
    Highlight Highlight Die absolut unter aller Sau spielende Mannschaft feuert den Trainer. Gibts nur beim FCZ.
  • URSS 12.05.2016 20:52
    Highlight Highlight Lucien Favre übernehmen Sie für 3 Spiele...
    Remember Gladbach 2011
  • koks 12.05.2016 20:04
    Highlight Highlight seine anzüge standen dem finnen super!
  • Don Alejandro 12.05.2016 19:44
    Highlight Highlight Der nächste Präsident/Sportchef und Trainer heisst in Personalunion: Canepa himself. Ok, ein sarkastischer Ulk, leider mit ein bisschen Wahrheit drin.
  • Mr. L'Oreal 12.05.2016 18:43
    Highlight Highlight Kes Problem für the one and only Andy Egli !!!
    http://www.andy-egli.ch/index.php?rubrik=s_turnaround
  • Einer Wie Alle 12.05.2016 18:09
    Highlight Highlight Lars Leuenberger wäre wohl wirklich die richtige Wahl.
    Ein Trainer, der es versteht der Mannschaft im wichtigsten Moment solche Moral zuzusprechen, dass sie vom Loser zum Winnerteam wird.
    Den Jungs muss man in den letzten 3 Runden nicht mehr Fussball beibringen, sondern ihnen das Winner-Gen verpassen.

    Liebe Grüsse von einem GC-Symphatisant.
  • NichtswissenderBesserwisser 12.05.2016 17:46
    Highlight Highlight De FC Zürich heisst ab morgen FC Zurich. Die zwei Punkte brauchen sie dringend im Abstiegskampf. #nehmtsmitHumor
  • Pascal Vogt 12.05.2016 16:58
    Highlight Highlight Die manschaft ist zumschluss gekommen das primär sie verantwortlich sind und nicht der trainer. Super jungs dan seit ihr also auch bereit auf eiren lohn zu verzichten. Wer so eine scheisse zu sammen spielt der würde besser in der dritt liga kicken gehen. Da kann man dem trainer keinen vorwurf machen. Für mich grenzt das einzig und alein an faaulheit der manschaft. Hypiä hatt einen guten aber hoffnungs losen kampf geführt mit diesen hoch nässigen überbezahlten möchte gern profi fussballern der fc pfäffikon hat ja mehr biss als die überbezahlten schön wetter kicker des fcz. Und di arbeiten noch
    • G_M 12.05.2016 19:01
      Highlight Highlight Sorry, den Blitz gab es für die Rechtschreibung. 😁✌

    • URSS 12.05.2016 20:54
      Highlight Highlight Sorry will kein Oberlehrer sein, aber deine Rechtschreibung ist eine Katastrophe
    • Pascal Vogt 12.05.2016 22:53
      Highlight Highlight War auch nur schnell zwischen der arbeit geschrieben😂
    Weitere Antworten anzeigen
  • Mamititti 12.05.2016 16:27
    Highlight Highlight Herr Gress solls richten!
    • Martinov 12.05.2016 21:54
      Highlight Highlight Könnte mir vorstellen das er gerade bei Visilab Brillen verkauft... 😂
  • stiberium 12.05.2016 16:01
    Highlight Highlight Ich glaube ja er wollte sowieso weg von da. Nun haben die Spieler die unangenehme Aufgabe, das sinkende Schiff zu verlassen, für ihn übernommen. Kein Rücktritt, kein Rauswurf. Die Spieler vertrauen ihm nicht mehr, weshalb er halt gehen musste. Ergo sind die Spieler nun auch noch am Abgang des Trainers Schuld wie auch an der schlechten Leistung. Chch
  • usehername 12.05.2016 15:46
    Highlight Highlight Wenn die Bildlegende nur so stimmen würde, wie ich Sie (auch) verstehe: "Canepa UND Hyypiä" gehören der Vergangenheit an...
    Leider nur wishful thinking...
    • usehername 12.05.2016 15:56
      Highlight Highlight Leider ist das Bild gerade geändert worden. Dass mein Kommentar trotzdem Sinn ergiebt,....
      Benutzer Bild
  • Stachanowist 12.05.2016 15:41
    Highlight Highlight Dilma Rouseff und Sami Hyypiä werden heute beide arbeitslos. Zufall? Ich glaube nicht. Hmmmmm...🔎
    • Kstyle 12.05.2016 18:02
      Highlight Highlight Mimimimi Ich rieche die nächste Verschwörungstheorie. ;-)
  • Triumvir 12.05.2016 15:30
    Highlight Highlight Der beste Satz zum FCZ-Debakel habe ich gerade im Blick gelesen: "Der FCZ Letzter. Seine Fans benehmen sich wie das Letzte. Passt irgendwie...". Stimmt! Dem ist nichts hinzuzufügen!
    • torpedo 12.05.2016 16:15
      Highlight Highlight Naja, dem Umstand, dass Du den Blick liest, um ihn dann hier zu zitieren, ist auch nichts hinzuzufügen...
    • Farabutto 12.05.2016 16:24
      Highlight Highlight der geilste, el paso :-))))
  • joe 12.05.2016 15:09
    Highlight Highlight Sucht nicht Lars Leuenberger einen Job...?!? ;-)
  • Stifi 12.05.2016 14:56
    Highlight Highlight Würde Canepa eine Vertrauensfrage stellen für all seine Rollen zusammen oder pro Funktion jeweils eine?
  • Der Beukelark 12.05.2016 14:43
    Highlight Highlight Lucien Favre hat sicher für drei Spiele Zeit!
    • Stifi 12.05.2016 14:54
      Highlight Highlight Dachte ich auch gerade :-))
    • Asmodeus 12.05.2016 15:06
      Highlight Highlight Favre würde sich eher die Brustwarzen piercen lassen als unter Canepa zu arbeiten :)
  • NWO Schwanzus Longus 12.05.2016 14:37
    Highlight Highlight Ich hoffe es kommt jetzt keine Interne Lösung weil die sind genauso scheisse allenvoran Nichtskönner Rizzo. Am liebsten hätte einen Bernegger oder sogar einen Murat Yakin als Feuerwehrmann!
    • Valindra Valindragam 12.05.2016 15:39
      Highlight Highlight Träumer:-))))
    • indigo 12.05.2016 16:14
      Highlight Highlight Ja holte den Bernegger!
      Dann haben wir den endlich von der Lohnliste! :)
  • Ehringer 12.05.2016 14:19
    Highlight Highlight "Die Mannschaft ist sich bewusst, dass primär sie für die aktuelle Lage verantwortlich ist." More like: "Canepa ist sich nicht bewusst, dass primär er für die aktuelle Lage verantwortlich ist."
  • Lightning makes you Impotent (LMYI) 12.05.2016 14:07
    Highlight Highlight Na ja betrifft zum Glück nicht mein GCZ!! Der FCZ ist in der Challenge League gut aufgehoben. Vielleicht kann er dann ja mal mit dem FC Red Star fusionieren. GCZ ist der einzige relevante Zürcher Club und so soll es bleiben ;P
    • minsänfdezue 12.05.2016 14:21
      Highlight Highlight GC ein Zürcher Club? *lach*
    • Lightning makes you Impotent (LMYI) 12.05.2016 14:23
      Highlight Highlight Züri isch ebe ned nur Stadt, sondern de ganz Kanton! Daher passt das. Für all zäme und nöd nur für es paar wenigi! Deshalb au FC i de Challenge und GC i de Super League!
    • Jerry98 12.05.2016 14:24
      Highlight Highlight "Immer nur grossi Rede scgwinge
      Warum ghört me denn oi nie singe?"

      Wenn alle GC-Fans die Kommentare schreiben auch mal ins stadion gehen würden würd man euch wenigstens hören.
    Weitere Antworten anzeigen
  • jMe 12.05.2016 14:01
    Highlight Highlight lächerlich, CC2!
  • Auf! 12.05.2016 13:49
    Highlight Highlight Vor dem Spiel hat Caneppa noch gross gesagt er hätte sich gewunschen, dass der FCZ die Saison mit diesem Trainerstab hätte beginnen können und es gibt keine Trainerfrage und jetzt so etwas

    Lächerlich

Wie 2016 unter Hyypiä – der FCZ marschiert mit Magnin Richtung Challenge League

Das Wort zur Super League: Der FC Zürich kommt unter Trainer Ludovic Magnin einfach nicht vom Fleck.

Schafft Ludovic Magnin den Turnaround? Knapp vier Wochen hat der FCZ-Trainer jetzt Zeit, seine schwach gestartete Mannschaft auf das nächste Meisterschaftsspiel (gegen Thun) vorzubereiten. Keine einfache Aufgabe, wird das 0:4-Debakel gegen YB noch eine ganze Weile arg auf die Stimmung drücken.

Der FCZ wolle jetzt eine Auslegeordnung machen, hat Sportchef Thomas Bickel am Wochenende erklärt. Wer nach fünf Spielen bereits über die Bücher gehen muss, braucht sich über die folgende Frage nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel