DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Manchester Citys Ilkay Gündogan kritisiert neben der Super League auch die Champions-League-Reform.
Manchester Citys Ilkay Gündogan kritisiert neben der Super League auch die Champions-League-Reform.Bild: keystone

Gündogan kritisiert neues Champions-League-Format: «Denkt niemand an uns Spieler?»

23.04.2021, 09:4023.04.2021, 12:19

Nicht nur die vorerst gescheiterte europäische Super League steht in der Kritik, auch das neue Format der Champions League gefällt längst nicht allen.

Manchester-City-Star Ilkay Gündogan äussert auf Twitter seine Bedenken: «Bei all dem Super-League-Zeug … können wir bitte auch über das neue Champions-League-Format sprechen? Immer mehr und mehr Spiele. Denkt denn niemand an uns Spieler?»

Das neue Champions-League-Format sei nur das kleinere von zwei Übeln im Vergleich mit der Super League, schreibt der 30-Jährige weiter und ergänzt: «Das aktuelle Format der Champions League funktioniert grossartig. Es ist der Grund, warum es der beliebteste Klub-Wettbewerb der Welt ist – für uns Spieler und für die Fans.»

Das UEFA-Exekutivkomitee hat am Montag das neue Format der Königsklasse bestätigt: Ab 2024/25 werden 36 statt wie bisher 32 Mannschaften teilnehmen können. Es gibt zudem keine Gruppenphase mehr. Alle Teams spielen in einer Liga mit eigener Tabelle. Jede Mannschaft wird in der Vorrunde zehn Spiele austragen, wobei die Gegner vorab aus vier Setztöpfen gelost werden.

Doch noch viel entscheidender und der Grund für Gündogans Kritik: Statt 125 Spielen beträgt der Kalender der Champions League neu 225 Partien. Das heisst, die Belastung würde für die besten Fussballer Europas nochmals klar steigen. Gündogan hat in dieser Saison bereits 47 Spiele absolviert – inklusive Nationalteam. Alleine in der Premier League könnten zehn weitere dazukommen. Daneben stehen auch noch die Champions-League-Halbfinals und im Sommer dann die Europameisterschaft an.

Damit ist Gündogan aber längst nicht Spitzenreiter. Von den europäischen Topklubs kommt Manchester Uniteds Bruno Fernandes mit 58 Spielen auf die meisten Einsätzen. Der Portugiese stand in dieser Saison schon 4522 Minuten auf dem Feld. (abu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Logos, wenn Europas Top-Klubs ehrlich wären

1 / 20
Die Logos, wenn Europas Top-Klubs ehrlich wären
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Sie imitieren die grossen Stars – diese Tiere haben zu oft Fussball geschaut

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

20 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Inosuke
23.04.2021 09:53registriert Februar 2021
Die Super League war doch ein perfektes Ablenkungsmanöver um die CL Reform stillschweigend durchzubringen. Hat wohl geklappt.
1772
Melden
Zum Kommentar
avatar
MarGo
23.04.2021 09:52registriert Juni 2015
absolut seiner Meinung... dieses SL Gerede ist doch nur Ablenkung der CL Reform. 100 Spiele mehr pro Saison ist massig! Und der Turniermodus ohnehin um einiges interessanter als der Ligamodus...
1200
Melden
Zum Kommentar
avatar
Nicetius
23.04.2021 10:52registriert Dezember 2014
Naja, wenn bis 2024 eh alle Topklubs tot sind (Perez), könnte man ja ab dann einfach die CL wieder auf die nationalen Meister beschränken. Das wären weniger Spiele und der Name CL wäre wieder berechtigt... Träumen muss ja erlaubt sein 😁
875
Melden
Zum Kommentar
20
Das Aarauer Trauma wiederholt sich – Winterthur nach 37 Jahren wieder erstklassig
Der FC Winterthur ist zurück in der Super League. Die Zürcher überholen Aarau am letzten Spieltag der Challenge League aufgrund des besseren Torverhältnisses und sind nach 37 Jahren zurück in der höchsten Schweizer Spielklasse.

26 Minuten brauchte die Mannschaft von Alex Frei bei Absteiger Kriens, um die Weichen auf Sieg zu stellen. Topskorer Roman Buess erzielte mit einem Schlenzer vor der Strafraumgrenze sein 15. Saisontor. Sechs Minuten später erhöhte Sayfallah Ltaief, nachdem er von links in die Mitte gezogen war und in die rechte obere Ecke getroffen hatte. Der Ausgang der Partie im Stadion Kleinfeld deutete sich also schon früh an. Am Ende resultierte ein souveränes 5:0, unter anderem mit Doppeltorschütze Buess. Damit die Winterthurer in letzter Minute doch noch die Rückkehr in die Super League schaffen würden, waren sie aber auf Schützenhilfe angewiesen. Nur wenn der FC Aarau, der aus der Poleposition in dieses Saisonfinale gestartet war, gegen Vaduz verlieren würde, könnte der FCW noch vorbeiziehen.

Zur Story