Sport
Fussball

Die Frauennati startet mit Trainerin Sundhage in die EM-Vorbereitung

Switzerland's player Ana-Maria Crnogorcevic in action during a training session at Arroyo Enmedio by Marbella Football Center, in Estepona, Spain, Thursday, February 22, 2024. The Swiss national  ...
Die Schweizer Nati bereitet sich in Spanien auf die kommenden Spiele vor.Bild: KEYSTONE

Die Heim-EM im Blick – die Schweizer Nati um Sundhage hat Grosses vor

Das Schweizer Frauen-Nationalteam startet heute (17 Uhr) mit dem Länderspiel gegen Polen in die Vorbereitung auf die Heim-Europameisterschaft im Sommer 2025. Es ist die Premiere unter Pia Sundhage.
23.02.2024, 13:56
Mehr «Sport»

In dieser Woche begann in Südspanien für das Schweizer Nationalteam, was im übernächsten Sommer in einem grossen Fussballfest vor heimischen Publikum münden soll. Die Europameisterschaft 2025 im eigenen Land ist das Fernziel, auf das die Schweizerinnen unter Pia Sundhage hinarbeiten. In kleinen Schritten soll sich das Team verbessern und dem annähern, was sich der neue Nationalcoach aus Schweden wünscht.

In Marbella konnten sich die 28 aufgebotenen Spielerinnen und der neue Trainerstaff kennenlernen. «Wir haben nicht lange Zeit, uns mit der neuen Trainerin auf den grossen Event vorzubereiten. Von dem her ist jeder Zusammenzug wichtig», sagte Captain Lia Wälti. Die Spielerin von Arsenal erzählte von vielen Meetings, in denen es um das Taktische ging. «Es ist ein physischer Stil, der viel Laufbereitschaft verlangt», so Wälti.

Bereit für das Neue

Die Trainingseinheiten in Marbella waren intensiv. «Was ich zu sehen bekam, hat mir gefallen», meinte Sundhage über die ersten Tage des Zusammenzuges, der noch bis am Dienstag dauert und wie im letzten Jahr an gleicher Stätte zwei Duelle mit Polen beinhaltet. Damals gab es zum Länderspiel-Debüt von Sundhages Vorgängerin Inka Grings zwei Unentschieden. Danach kam das Team nie so richtig in Fahrt. 2023 gab es nur zwei Siege in 16 Partien.

Der Blick der Schweizerinnen geht nun aber konsequent nach vorne. Die Vergangenheit ist abgehakt. «Sie sind bereit für den Wechsel», stellte Sundhage fest. Wie die Veränderungen konkret aussehen, wird sich wohl schon teilweise in den beiden Duellen am Freitag- und Dienstagabend zeigen. «Wir haben trainiert, den Ball etwas höher zu erobern», verriet die 64-Jährige. Und Luana Bühler sprach davon, dass kontrollierter Ballbesitz angestrebt würde.

«Wir wollen gewinnen»

«Wir müssen einen Spielstil kreieren, der zu uns passt und zu Erfolg führen kann», erklärte Wälti. Die nächsten Wochen und Monate werden in erster Linie dazu dienen, das Team vorwärts zu bringen. Die Qualifikation fürs Turnier bestreitet die Schweiz als Gastgeber ausser Konkurrenz und damit auch ohne den grossen Resultat-Druck. Es kann an vielem gearbeitet werden. Ein Manko im Spiel der Schweizerin hat Sundhage in den paar Trainingseinheiten schon erkannt: «Wir müssen uns bei den Kopfbällen verbessern. Wenn der Ball am Boden ist, klappt es gut, wenn er in der Luft ist, weniger.»

Es bleibe noch viel zu tun, resümierte Ramona Bachmann die ersten Tage in Marbella. «Der Trainerstaff hat uns gezeigt, was er von uns erwartet. Nun geht es darum, dass wir das umsetzen.» Vor lauter Fernziel vergisst die Stürmerin aber nicht die kurzfristigen Pflichten: «Wir sind gegen Polen der Favorit. Wir wollen gewinnen.» (kat/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Afrikas Fussballer des Jahres seit 1993
1 / 20
Afrikas Fussballer des Jahres seit 1993
1993: Rashidi Yekini (Nigeria).
quelle: keystone / keystone
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Aufregung nach WM-Final: Spanischer Verbandspräsident küsst Spielerin auf den Mund
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
Leverkusen verrät das Meister-Rezept: «Das haben wir knallhart angesprochen»
Bayer Leverkusen ist Deutscher Meister – und das schon nach 29 Spieltagen. Wie konnte die Mannschaft so viel besser als die Konkurrenz sein?

Auch am 29. Spieltag blieb Bayer Leverkusen ungeschlagen. Gegen Werder Bremen feierte die «Werkself» einen 5:0-Sieg und holte sich den Meistertitel. Dabei war von Nervosität nichts zu spüren, Leverkusen war vollkommen ruhig und spielte wieder einmal eine dominante Partie.

Zur Story