Sport
Interview

Schweizer Frauen-Nati: Neue Trainerin Pia Sundhage hat grosse Pläne

Pia Sundhage, new head coach of the Swiss women's soccer national team, poses after a press conference in Bern, Switzerland, Tuesday, January 16, 2024. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)
Sie ärgert sich höchstens einmal im Jahr: Pia Sundhage.Bild: keystone
Interview

«Gesehen, dass wir nicht viele Tore schiessen»: So will Pia Sundhage die Nati ändern

Die neue Trainerin der Schweizer Frauen-Nati hat grosse Pläne für die kommende Europameisterschaft. Sie spricht über fehlende Tore, Ärger und verrät, ob sie in der Schweiz mehr als bei den Topteams verdient.
15.02.2024, 12:39
Soraya Sägesser / ch media
Mehr «Sport»

Wie waren Ihre ersten Wochen als Trainerin des Schweizer Frauen-Nationalteams?
Pia Sundhage: Es ist sehr aufregend, denn wir haben die Reise erst begonnen und ich versuche das Beste daraus zu machen. Wir haben ein Ziel, aber für mich macht die Reise den Unterschied aus. Ich war schon an so vielen Orten und versuche, die Unterschiede zu nutzen. Ich habe zum Beispiel das Auf und Ab in Brasilien erlebt oder die Art und Weise, wie die Menschen in den USA unter Druck gesetzt wurden.

«Ich kann noch nicht einmal alle Namen des Teams aussprechen.»

Wie würden Sie die Schweizer Spielerinnen beschreiben?
Wenn ich eine typische deutsche oder schwedische Spielerin beschreiben müsste, könnte ich das. Ich bin mir nicht sicher, ob ich das bei einer Schweizer Spielerin richtig machen kann. Ich kann noch nicht einmal alle Namen des Teams aussprechen. (Lacht.)

Hatten Sie bereits Kontakt mit den Spielerinnen?
Während des Camps werde ich Einzelgespräche führen. Mit Lia, Ramona und Ana Maria habe ich bereits gesprochen. Sie sind sehr erfahren und wir hatten nur ein kurzes Gespräch. Ich erwarte von ihnen, dass sie ihr Bestes geben und weiterhin Teamplayer sind. Wenn sie viel Verantwortung tragen und ihr Wissen weitergeben, wird es das Team besser und mein Leben einfacher machen.

Switzerland's forward Ramona Bachmann reacts during the FIFA Women's World Cup 2023 soccer match between Switzerland and New Zealand at the Dunedin stadium in Dunedin, New Zealand on Sunday  ...
Ramona Bachmann ist eine der Schlüsselspielerinnen in der Nati.Bild: keystone

Was ist Ihnen im Team wichtig?
Wir haben die Europameisterschaft, aber für mich geht es um Respekt. Meine Schwester hat immer gesagt, dass man sich den Respekt verdienen muss. Ich muss einen Weg finden, damit sie mir tatsächlich folgen. Wir alle spielen eine Rolle bei der Schaffung dieses Umfelds. Unsere Leistungen und Beziehungen sind entscheidend. Wenn wir das zusammenbringen können, wird die Reise sehr interessant werden.

«Es ist möglich, die Gruppenphase an der EM zu überstehen.»

Wie verhindern Sie fehlende Harmonie?
Die Spielerinnen spielen in verschiedenen Vereinen, und meine Aufgabe ist es, sie für zehn Tage zu integrieren. Nicht für zwei Jahre. Zehn Tage lang werden wir zusammenbleiben und vertreten dabei die Schweiz. Sie dürfen nichts als selbstverständlich ansehen. Natürlich wird es einige geben, die kritisieren werden. Aber deshalb haben wir Spiele und Einberufungen.

Verglichen mit Ihren bisherigen Stationen: Wo steht die Schweiz?
Es ist eine Herausforderung. Ich habe gesehen, dass wir nicht so viele Tore schiessen. Und ich habe gesehen, dass wir Tore bei Standards kassiert haben. Wenn man die Spielerinnen einzeln anschaut, sind die Top-Nationen besser aufgestellt. Daher bin ich aber ein grosser Fan von Teamspielerinnen.

Switzerland's Ana Maria Crnogorcevic reacts as she walks from the pitch following the Women's World Cup second round soccer match between Switzerland and Spain at Eden Park in Auckland, New  ...
Dass die Schweiz wenig Tore schiesst, ist schnell analysiert.Bild: keystone

Was ist bis zur Europameisterschaft trotzdem möglich?
Es ist vieles möglich, solange wir gesunde Spielerinnen haben, sie diese Herausforderung und Veränderung annehmen. Es ist möglich, die Gruppenphase an der EM zu überstehen. Wenn man die Gruppe gewinnt und dann das Viertelfinale erreicht, kann alles passieren.

Welche Änderungen planen Sie im Team?
Wenn man eine neue Trainerin bekommt, gibt es eine neue Art der Kommunikation. Und damit meine ich nicht mein Englisch und Deutsch, sondern Körpersprache und Feedbacks. Ich habe meine Assistenztrainer, also wird das bereits eine Veränderung sein. Auch die Erwartungen werden sich ändern. Die Rolle, die jede Spielerin hat, wird ein bisschen anders sein.

«Wenn man alles kontrollieren will, sollte man nicht nach Brasilien gehen.»

Was können Sie zum Coachingteam sagen?
Mein Mentor hat Folgendes gesagt: «Such dir keine Leute aus, mit denen du zu leicht zurechtkommst.» Du brauchst jemanden, der dich wirklich herausfordert, sonst wirst du zu schnell zu einer Lösung kommen. Lilie Persson ist für den Angriff und Anders Johansson für die Verteidigung zuständig.

Wie haben Sie den Fussball in anderen Ländern erlebt?
Als ich nach Brasilien kam, traf ich einen Mann. Er sagte, es gäbe dort keine Organisation, sondern nur Leidenschaft. Beim zweiten Spiel mit Brasilien sollten wir gegen Kolumbien spielen und ich wollte mich vorbereiten. Eineinhalb Wochen vorher hiess es, dass der Gegner nun doch nicht Kolumbien, sondern Mexiko ist. Ich habe mich geärgert und das passiert nur etwa einmal im Jahr. Aber dann habe ich gelernt, damit umzugehen. Wenn man alles kontrollieren will, sollte man nicht nach Brasilien gehen.

Brazil's players lift coach Pia Sundhage after beating Colombia 1-0 at the end the women's Copa America final soccer match in Bucaramanga, Colombia , Saturday, July 30, 2022. (AP Photo/Dolor ...
Die Schwedin trainierte zuletzt das Frauenteam von Brasilien.Bild: AP

Verdienen Sie in der Schweiz so viel wie in diesen Ländern?
Nein. Ich habe von einer Frau gehört, die sagte: «Geh nicht dorthin, wo das Geld ist, geh dorthin, wo die Leidenschaft ist.» Für mich ist das einfacher. Ich habe keine Kinder und ich bin frei zu tun, was ich will. Ich hatte die Chance, mit der Leidenschaft und der EM hierhin zu kommen. Das war der ausschlaggebende Punkt.

Wann können wir das erste Interview auf Deutsch erwarten?
Schauen wir mal. Ich habe nur zwei Jahre Zeit, ich weiss es nicht. Mein Lieblingswort ist: Zum Beispiel und vielleicht. Als ich in der Schule war, habe ich zwei Jahre lang Deutsch gelernt. Ich möchte zuerst den Fussball weiterentwickeln. Aber ich verstehe ein bisschen etwas und freue mich, eines Tages viel zu verstehen. Wenn ich den EM-Titel hole, gebe ich ein Interview auf Deutsch. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Alle Frauenfussball-Weltmeisterinnen der Geschichte
1 / 12
Alle Frauenfussball-Weltmeisterinnen der Geschichte
Seit 1991 führt der Fussball-Weltverband FIFA Weltmeisterschaften für Frauen durch. Im Bild die Eröffnungsfeier des ersten Turniers in China.
quelle: imago/china foto press / imago images
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Alisha Lehmann und Co. duellieren sich im ultimativen Rate-Duell
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Gruppe für Hockey-Nati an WM 2025 bekannt +++ Lugano spielt Europacup in Thun
Die wichtigsten Kurznews aus der weiten Welt des Sports.
Zur Story