Sport
Kommentar

Bundesliga: Fanforscher erklärt Folgen von Protesten und Investoren-Aus

17.02.2024, Hessen, Darmstadt: Fu�ball: Bundesliga, SV Darmstadt 98 - VfB Stuttgart, 22. Spieltag, Merck-Stadion am B�llenfalltor. Stuttgarts Fans halten Banner mit dem Schriftzug �Nein zu Investoren  ...
Wochenlang demonstrierten die Fans in den deutschen Stadien gegen den Einstieg eines Investors in der DFL.Bild: keystone
Kommentar

Deutsche Liga wendet sich von Investor ab – Fanforscher erklärt die Folgen der Proteste

Nach den anhaltenden Fan-Protesten in der 1. und 2. Bundesliga hat sich die Deutsche Fussball-Liga (DFL) vom geplanten Einstieg eines Investoren abgewandt. Davon hat die DFL in mehrerlei Hinsicht Schaden genommen, findet Fanforscher Harald Lange.
22.02.2024, 16:40
Harald Lange / watson.de
Mehr «Sport»

Der Investorendeal wurde von der DFL-Spitze am Mittwoch zum zweiten Mal seit Mai vergangenen Jahres begraben. Vor acht Monaten fehlten vier Stimmen und am Mittwoch waren es die nachhaltig wirkenden Fan-Proteste, die keinen anderen Weg zuliessen. Das Thema ist erstmal vom Tisch und der Deutsche Fussball ist um die Erfahrung reicher, dass seine Stärke keinesfalls in seiner Führung, sondern in der Gemeinschaft und einer daraus hervorgehenden glasklaren Haltung liegt.

Spätestens jetzt wissen wir, dass jeder, der Verantwortung für den Profifussball in Deutschland übernimmt, davon ausgehen muss, dass die Fanszenen des Landes, aber auch die Mehrheit der Mitglieder der Fussballvereine keine Investoren in der DFL wollen. Möglicherweise lehnen sie die Überkommerzialisierung und den Einfluss, den die Geschäftemacher auf die Gestaltung des Wettbewerbs und des Spiels haben, ganz grundsätzlich ab.

Diese Einsicht ist seit Langem bekannt, aber die DFL-Spitze konnte aus den Fan-Protesten der zurückliegenden Jahre, die während der Pandemie sogar zu einer massiven Abwendung der Fans und Zuschauer führten, nicht wirklich etwas Zählbares lernen. Das tut nun weh.

Harald Lange
Fanforscher Harald Lange.Bild: universität würzburg
Über den Autor
Harald Lange ist seit 2009 Professor für Sportwissenschaft an der Universität Würzburg. Er leitet den Projektzusammenhang «Fan- und Fussballforschung» und gilt als einer der bekanntesten Sportforscher in Deutschland. Der 55-Jährige schreibt und spricht täglich über Fussball, auch in seinem Seminar «Welchen Fussball wollen wir?»

Zukunft des deutschen Fussballs: Taskforce war reine PR-Idee

Die DFL hat in mehrerlei Hinsicht Schaden genommen. Das Vertrauen gegenüber den Fans und Vereinsmitgliedern ist zerrüttet. Sponsoren müssen sich künftig vergewissern, ob die DFL und manche Klubvertreter tatsächlich noch für die Massen stehen, die an den Wochenenden ins Stadion gehen und die Fernseher einschalten. Und potenzielle Partner der Bundesliga wissen – mit Blick auf die Analyse des Protests – dass ihre ersten Ansprechpartner in der Kurve stehen und nicht im Massanzug am Verhandlungstisch in der Frankfurter DFL-Zentrale sitzen.

Die aktiven Fanszenen haben die Massen mobilisiert und mit Zustimmungswerten von über 75 Prozent beeindruckende Mehrheiten hinter sich versammelt. Die DFL-Spitze ist gescheitert und braucht eine tragfähige Vision und Konzeption zur Zukunft des Profifussballs in Deutschland.

Wer kann da helfen? Die vor dreieinhalb Jahren eingerichtete Taskforce Profifussball war eine ausgezeichnete PR-Idee. Mehr nicht.

Der Weg in die Zukunft des Profifussballs in Deutschland geht nur über die Gemeinschaft derer, die den Fussball lieben und ihn tagtäglich mit ihrem Interesse und ihren Bedeutungsaufladungen wertvoller machen. Die Mitglieder in den Vereinen, die Fans in den Stadien und vor den Fernsehern, die Amateurfussballer und Kinder, sowie deren Eltern und Freunde sind als Kollektiv weitaus wichtiger als die Profitinteressen einzelner Akteure in diesem riesengrossen System.

Ich weiss, das ist eine unbequeme Wahrheit für all diejenigen, die im Fussball das grosse Geld machen wollen. Gute Geschäfte lassen sich zukünftig dann machen, wenn es gelingt, die Basis für die dahinterstehenden Ideen zu gewinnen.

Wenn die DFL-Spitze bereit und in der Lage dazu ist, das Momentum der gesellschaftlichen Teilhabe als Kern ihres Geschäftsmodells begreifen zu wollen, dann hat die Zukunft des Profifussballs eine wirkliche Chance. Dieser Sport ist nicht vom Himmel gefallen. Fussball ist historisch gewachsen, hat Werte verinnerlicht und hervorgebracht. Wir wissen mit Blick auf die zurückliegenden Wochen, dass Fans und Fussballer an der Basis diese Werte nicht an Investoren verkaufen wollen. Das ist bedauerlich für die, die mit solchen Deals ihren Lebensunterhalt bestreiten.

epa11145341 Stuttgart fans hold banners during a protest against the DFL during the German Bundesliga soccer match between VfB Stuttgart and 1. FSV Mainz 05 in Stuttgart, Germany, 11 February 2024. EP ...
Die Fans wollen die Werte ihres Fussballs nicht an Investoren verkaufen.Bild: keystone

Für die grosse Mehrheit der Fussballliebhaber in diesem Land ist das einfach nur ein gutes Gefühl. Der Teilerfolg sei allen Tennisballwerfern in diesem Land, sowie deren Sympathisanten und Unterstützern, von Herzen gegönnt. Doch beginnt sogleich die nächste Runde in diesem grossen Spiel: Welchen Fussball wollen wir?

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die Fan-Proteste vom Wochenende in der Super League
1 / 9
Die Fan-Proteste vom Wochenende in der Super League
In der Super League kam es am ganzen Wochenende zu Protestaktionen der Fankurven.
quelle: keystone / georgios kefalas
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Virale Videos zeigen verzweifelte Schneesportler auf Talabfahrt im Zillertal
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
baBIELon
22.02.2024 16:51registriert August 2016
Welchen Fussball wollen wir? Für mich ists klar:
Die Werte von früher (Vereinstreue, sportliches Messen der besten der jeweiligen Region, keine Millionäre beim Hobbie) mit den taktischen und sportlichen Gegebenheiten von heute. Deshalb schaue ich schon länger nur noch die unteren Ligen! Vielleicht technisch nicht eine so feine Klinge aber diese Jungs schwitzen und kämpfen noch richtig für ihre Farben❤️ Der Fussball der Basis (Amateure und halbprofis) ist der Fussball welcher dieses Spiel so gross werden lassen hat.
306
Melden
Zum Kommentar
8
Eisballett in Moskau – Ronaldo tanzt selbst auf Schlamm und Eis
14. April 1998: Das Rückspiel des UEFA-Cup-Halbfinals steht auf der Kippe. In Moskau hat es so ergiebig geschneit, dass kaum an ein Spiel zwischen Spartak und Inter Mailand zu denken ist. Doch es findet statt – und der Brasilianer Ronaldo beweist, dass er sogar auf dem unbrasilianischsten aller Plätze brillieren kann.

Ein Tennis-Champion wie Roger Federer beherrschte das Spiel auf jeder Unterlage. Dass wir das auch über Fussballer feststellen können, ist eine ungewöhnliche Erkenntnis. Denn in aller Regel ist deren Unterlage stets Rasen, häufig so akkurat gestutzt wie Federers «Teppich» in Wimbledon.

Zur Story