DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Seit 2016 lief Granit Xhaka 189 Mal in der Premier League für Arsenal auf.
Seit 2016 lief Granit Xhaka 189 Mal in der Premier League für Arsenal auf. Bild: keystone

«War schon so gut wie weg» – darum blieb Granit Xhaka dann doch bei Arsenal

Die Koffer waren gepackt, das Abenteuer Arsenal schien für Granit Xhaka zu Ende zu gehen. Doch dann kam Mikel Arteta – und der neue Trainer veränderte Xhakas Situation komplett.
11.08.2022, 13:3011.08.2022, 14:12
Moritz Meister
Moritz Meister
Folgen

Seine Koffer hatte Arsenal-Star Granit Xhaka im Herbst 2019 schon gepackt. Der 29-Jährige wurde vom damaligen Coach Unai Emery im Spiel gegen Crystal Palace ausgewechselt.

Daraufhin wurde Xhaka, welcher zu dieser Zeit Captain der «Gunners» war, von den eigenen Fans lautstark ausgepfiffen. Der U17-Weltmeister von 2009 reagierte verärgert und verschwand sofort im Spielertunnel. Für die nächsten drei Spiele schaffte Xhaka es nicht einmal mehr ins Aufgebot von Arsenal.

Xhaka wird von den Fans ausgepfiffen und verschwindet in die Katakomben.
Xhaka wird von den Fans ausgepfiffen und verschwindet in die Katakomben. Bild: IMAGO

Das Tischtuch zwischen dem Mittelfeldspieler, dem Klub sowie Trainer Emery schien zerschnitten. Für Xhaka war klar: Er will Arsenal unbedingt verlassen. Doch dann wurde Unai Emery entlassen und mit seinem Nachfolger Mikel Arteta sollte sich die Situation für Granit Xhaka komplett ändern.

In einem Interview mit der BBC, anlässlich der vor kurzem erschienenen Arsenal-Dokumentation «All or Nothing», verriet der zweifache FA-Cup-Sieger den Grund für seinen Verbleib beim Klub aus dem Norden Londons.

«Er ist der Grund dafür, dass ich noch hier bin, jeder im Klub weiss, warum ich noch hier bin, denn vor drei Jahren war ich eigentlich schon so gut wie weg.» Mit «er» ist Xhakas heutiger Trainer Mikel Arteta gemeint. Dieser bat den Schweizer Nationalspieler darum, sechs Monate unter seiner Leitung im Klub zu verbleiben, und sollte Xhaka dann den Verein immer noch verlassen wollen, würde Arteta ihm dabei helfen, einen neuen zu finden.

Mikel Arteta überzeugte Granit Xhaka von einem Verbleib beim Klub aus Nordlondon.
Mikel Arteta überzeugte Granit Xhaka von einem Verbleib beim Klub aus Nordlondon.Bild: IMAGO

Doch Xhaka liess sich von Artetas Fussballidee überzeugen und entschied sich zum Verbleib bei Arsenal. Unter dem Spanier ist Xhaka wieder zu einer festen Grösse im Kader des 13-maligen englischen Meisters geworden. In der vergangenen Premier-League-Saison stand Xhaka nur in elf Partien nicht auf dem Platz. Zehn dieser elf Spiele konnte Xhaka jedoch aufgrund einer Rotsperre (für zwei Spiele) und einer Innenbandverletzung (über acht Spiele) nicht bestreiten.

Der Schweizer hält grosse Stücke auf Mikel Arteta. «Er half mir dabei, mich als Mensch und Spieler zu verbessern. Wie er das Team vorbereitet, im Training oder im Spiel, ist unglaublich. Er ist einer der besten Trainer, die ich hatte», schwärmt Xhaka.

Mittlerweile ist Xhaka zwar nicht mehr Kapitän der Mannschaft, er bleibt aber dennoch ein absoluter Führungsspieler des Teams. «Er ist unverzichtbar für unser Team, egal ob auf oder neben dem Platz», gab Arsenal-Goalie Aaron Ramsdale in einem Interview der beiden Teamkollegen gegenüber CBS Sports zum Besten.

Im aktuellen Kader zählt der Schweizer mit Rob Holding und Hector Bellerin zu den dienstältesten Profis bei Arsenal. Mit den «Gunners» will Xhaka diese Saison endlich wieder die Champions-League-Qualifikation schaffen. Zuletzt spielte Arsenal in der Saison 2016/17 in der «Königsklasse». Das Team von Mikel Arteta ist gespickt mit vielversprechenden jungen Talenten und konnte zum Saisonstart bei Crystal Palace mit 2:0 gewinnen. Granit Xhaka, der in der Partie über die volle Spielzeit auf dem Feld stand, sagt Arsenal eine «grosse Zukunft» für die kommenden Jahre voraus.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das sind die Besitzer der englischen Topklubs

1 / 24
Das sind die Besitzer der englischen Topklubs
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So würden sich deine Fussball-Stars in der Badi verhalten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
karma is a bitch
11.08.2022 16:22registriert April 2019
unglaublich wichtiger spieler für den club.

freu mich schon auf die blitze von den besserwissern
427
Melden
Zum Kommentar
11
Real patzt und lässt Barça vorbeiziehen – Haaland-Hattrick in Manchester-Derby
Auch am Sonntag rollte in Europas grossen Ligen der Ball. Die wichtigsten Partien im Überblick.

Die Stärkeverhältnisse in Manchester bleiben glasklar. In der 9. Runde der Premier League deklassierte City seinen Stadtrivalen Manchester United 6:3 und schloss bis auf einen Punkt zu Leader Arsenal auf.

Zur Story