Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Spain's Andres Iniesta, above, comforts Spain's Jordi Alba at the end of the round of 16 match between Spain and Russia at the 2018 soccer World Cup at the Luzhniki Stadium in Moscow, Russia, Sunday, July 1, 2018. (AP Photo/Victor R. Caivano)

Iniesta tröstet Jordi Alba. Bild: AP/AP

Nach Spanien-Pleite: Hierro muss vermutlich gehen, das überholte Tiki-Taka bleibt

Trotz der schwachen Resultate bei den letzten Turnieren will Spanien seine taktische Identität nicht aufgeben. Das Tiki-Taka benötigt aber eine Anpassung.



Mit Andres Iniesta verabschiedete sich nach dem Achtelfinal-Out gegen Russland auch die zweite grosse Identifikationsfigur des Tiki-Taka. Zusammen mit Xavi machte er diese ganz auf Ballbesitz ausgerichtete Spielweise zu einem spanischen Erfolgsmodell. Von 2008 bis 2012 gewann die zuvor oft enttäuschende «Seleccion» drei grosse Titel in Serie, den letzten dank einem fantastischen 4:0-Sieg in Kiew im EM-Final gegen Italien.

Niemand hätte damals gedacht, dass es auf Jahre hinaus, nämlich bis mindestens 2020, der letzten Sieg der Spanier in der K.o.-Runde eines grossen Turniers sein würde. Seit diesem denkwürdigen Abend in der ukrainischen Hauptstadt brillierten die hochkarätig besetzten Spanier immer wieder mal, zuletzt etwa beim 6:1 im Testspiel gegen Argentinien Ende März, doch nie mehr dann, wenn es richtig zählte.

Insofern passte es, dass sie am Sonntag im Moskauer Luschniki-Stadion gegen Russland scheiterten, obwohl sie zum 24. Mal in Serie ungeschlagen blieben.

Spanien macht immer noch den Eindruck, keine andere Mannschaft kann den Ball so sicher in den eigenen Reihen zirkulieren lassen und hat elf technisch so tadellose Spieler auf dem Feld.

Doch Spanien verbreitet keine Angst mehr. So zu tun, als ob man gefährlich wäre, ist in der Tierwelt ein weit verbreitetes und erfolgreiches Mittel, um Gegner einzuschüchtern. In der kleinen schlauen Fussballwelt wird es aber schnell mal durchschaut.

Das grosse Auge auf dem Schmetterlingsflügel ist bei Spanien das Passen. 1137 Mal spielten sich die Spanier im Achtelfinal den Ball zu, wovon 1031 Pässe den Mitspieler erreichten. Gemäss den Statistikern von Opta ist das ein Rekord, seit 1966 die ersten Werte verzeichnet wurden. Russland hingegen schlug in seinen bisherigen vier WM-Begegnungen nur 1029 Pässe. Das Spiel hat sich verändert, und Spanien wird sich bis zu einem gewissen Grad auch neu erfinden müssen.

«Fünf Verteidiger hielten wir für eine vergessene Taktik.»

Fernando Hierro

«2008, 2010 und 2012 agierten wir auf einem hohen Niveau mit einem Stil, den niemand zuvor praktiziert hatte», sagte Fernando Hierro, der nach der Entlassung von Julen Lopetegui kurzfristig als Nationalcoach eingesprungen war. «Heute haben sich viele Dinge verändert. Jetzt sehen wir, dass Mannschaften mit fünf Verteidigern spielen, was wir für eine vergessene Taktik hielten.» An den neuen Spielsystemen der Gegner wird Spanien nichts ändern können, weiss auch Hierro: «Wichtig ist, dass wir zurück zum Erfolg finden.»

Luis Enrique als Nachfolger von Hierro?

Diese Woche werden sich die Verbandsoberen, die mit der Entlassung von Lopetegui ihren Anteil am schlechten Abschneiden der Mannschaft haben, zusammensetzen und darüber entscheiden, wer die nächste Phase als Nationaltrainer initiieren soll.

FC Barcelona's coach Luis Enrique arrives for a press conference at the Sports Center FC Barcelona Joan Gamper in Sant Joan Despi, Spain, Friday, March 3, 2017. Enrique will leave the Spanish champions at the end of this season. The coach made the surprise announcement following the team's 6-1 win over Sporting Gijon in the Spanish league on Wednesday March 1, 2017. (AP Photo/Manu Fernandez)

Wird Luis Enrique neuer Coach beim spanischen Nationalteam Bild: AP/AP

Hierro hat sich nicht empfohlen und wird wohl auf den Posten als Sportchef zurückkehren. Als neuer Nationaltrainer wird Luis Enrique heiss gehandelt, der zwischen 2015 und 2017 mit dem FC Barcelona neun Titel holte.

«Wir haben unsere Identität, und das ist eine gute Sache.»

Fernando Hierro

Enrique würde für Kontinuität stehen, und danach strebt Spanien trotz den Misserfolgen bei den letzten Turnieren. «Wir haben unsere Identität, und das ist eine gute Sache», versicherte Hierro. Das Tiki-Taka steht offensichtlich nicht zur Debatte, die Qualität der Spieler auch nicht, selbst wenn sich die meisten bei der WM unter Wert verkauften. Es sind taktische Feinheiten, die bereits reichen dürften, um Spanien wieder auf Kurs zu bringen. (abu/sda)

Tränen der Fans – die Ausgeschiedenen

Fussball-WM 2018 in Russland

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Wir haben alle WM-Spiele analysiert – eine Spielminute hat es besonders in sich

Link zum Artikel

Weltmeister der Outfits: Nigeria ist jetzt schon das stylischste Team der WM 2018

Link zum Artikel

Nicht schön, aber ruhig – so lebt es sich im Schweizer WM-Camp in Togliatti

Link zum Artikel

So funktioniert der Videobeweis bei der WM-Premiere in Russland

Link zum Artikel

Du willst im WM-Tippspiel gewinnen? Dann mach, was die Forscher dir raten

Link zum Artikel

Nochmals 12 Prozent mehr – soviel Preisgeld verteilt die FIFA an der WM

Link zum Artikel

Fasten your seat belt! So war der Flug der Nati ins WM-Quartier

Link zum Artikel

Nur ein WM-Star pro Rückennummer und die Frage: Welchen wählst du aus?

Link zum Artikel

Nehmt euch in acht, Fussballfans: Die Saison der Temporär-Fans hat wieder begonnen

Link zum Artikel

Die schönsten und bemerkenswertesten Nationalhymnen der 32 WM-Teams

Link zum Artikel

Diese Fussballer musst du im Auge haben – die Schlüsselspieler der 32 WM-Teilnehmer

Link zum Artikel

Die 23 besten WM-Momente, die du schon wieder vergessen hast

Link zum Artikel

«Extrem durch Social Media geprägt» – Hummels kritisiert «Generation Sané»

Link zum Artikel

Fünf Volltreffer und eine «Kanterniederlage» – so daneben liegt Panini mit seinem WM-Album

Link zum Artikel

Keine Ahnung von Fussball? Mit diesen 11 Floskeln wirkst auch du wie ein Profi

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

FIFA-Schiriboss Busacca: «Mit dem Videobeweis wird der Fussball korrekter»

Link zum Artikel

So hast du die besten WM-Momente aller Zeiten noch nie gesehen

Link zum Artikel

Die offizielle WM-Hymne heisst «Live It Up»  – und ist ... hach, wir geben auf

Link zum Artikel

Wären wir Nati-Trainer, so würden wir gegen Brasilien aufstellen – und du?

Link zum Artikel

Alkohol, Party und Sex in DJ-Antoines Fan-Song: «Wir haben die Leitplanken breit gesetzt»

Link zum Artikel

Die Schweiz hat einen neuen WM-Song – er ist das Gegenteil von DJ Antoines Olé-Olé-Lied

Link zum Artikel

Flirt-Tipps für Russland, dann Shitstorm – Argentiniens Fussballverband entschuldigt sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Football Porn

Football Porn Teil XI – hereinspaziert zum Budenzauber!

Football Porn – das Format für Bilder aus der Welt des Fussballs, die unmöglich im Archiv verstauben dürfen. Heute mit einem Special zu den Hallenturnieren, die kurz vor der Jahrtausendwende in der Schweiz und in Deutschland ihre populärste Zeit hatten. Anders als in der Gegenwart gab es damals noch eine rund zwei Monate lange Winterpause.

Der FC St.Gallen wird 1998 Schweizer Hallenmeister, Hakan Yakin präsentiert lässig den glänzenden Pokal für den Sieg im Qualifikationsturnier in der heimischen Kreuzbleichehalle. Goalie Jörg Stiel trägt ein Feldspielertrikot, denn das Tor hütet unterm Dach die etatmässige Nummer 2, Thomas Alder. Alleine daran erkennt man, dass selbst die Sieger den Anlass nicht für den wichtigsten des Jahres halten. Einige Monate später steht das Team im Cupfinal, im Sommer 2000 feiern viele dieser …

Artikel lesen
Link zum Artikel