Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Haris Seferovic celebrates after scoring a goal to defeat Ecuador in their 2014 World Cup Group E soccer match at the Brasilia national stadium in Brasilia, June 15, 2014. REUTERS/Paul Hanna (BRAZIL  - Tags: SOCCER SPORT TPX IMAGES OF THE DAY WORLD CUP)        TOPCUP

So wie 2014 beim 2:1 gegen Ecuador wollen wir Seferovic wieder jubeln sehen. Bild: PAUL HANNA/REUTERS

EM-Chancentod als Heilsbringer? 3 Gründe, warum es keine Alternative zu Seferovic gibt

Trainer Vladimir Petkovic hat ein Stürmerproblem: In vier von acht Spielen blieb die Schweiz torlos. EM-Chancentod Haris Seferovic ist ein Grund dafür. Doch der Frankfurt-Stürmer hat auch das Potenzial zum Heilsbringer.

Sebastian Wendel / Nordwestschweiz



Zahlen lügen nicht. Angewendet auf die Torausbeute der Schweizer Nationalmannschaft in diesem Jahr heisst das: In vier von acht Spielen blieb die Schweiz torlos, nur beim 2:1-Testspielsieg gegen Fussballzwerg Moldawien gelang mehr als ein Tor. Von den insgesamt fünf Toren wurden nur zwei von Stürmern erzielt, beide von Admir Mehmedi. Die Quintessenz: Trainer Vladimir Petkovic hat ein Stürmerproblem.

Das eingangs erwähnte Sprichwort kann ergänzt werden: Zahlen lügen nicht. Sie sind nur nie die ganze Wahrheit. Was mit Blick auf die Schweizer Nationalmannschaft heisst: Schuld an der Torflaute sind nicht allein die Stürmer.

Das Neuste aus dem Nati-Camp

Haris Seferovic plädiert naturgemäss für Letzteres: Er ist der Stürmer unserer Nationalmannschaft – und niemand ist gerne alleine schuld. «Fussball ist ein Mannschaftssport. Wir haben zusammen Erfolg und zusammen Misserfolg», sagt er.

Trotzdem verkörperte Seferovic an der EM das grosse Problem der Schweizer: Der 24-Jährige hatte gegen Albanien und Rumänien genug hochkarätige Chancen, um sich bereits nach den ersten beiden Gruppenspielen den Titel des Torschützenkönigs zu sichern. Aber er vergab sie alle. Das gleiche Bild im Achtelfinal gegen Polen, als die Schweiz während den 120 Minuten vor dem Penaltyschiessen Chancen für mehrere Spiele hatte.

Etwas ändern an seinem Status dürfte dies indes nicht: Seferovic wird am Dienstag gegen Portugal als gesetzter Stossstürmer in die WM-Qualifikation starten. Er muss sich wenig Sorgen um seinen Stammplatz machen.

Aus drei Gründen: Erstens waren die meisten der sieben Treffer, die Seferovic in der Nationalmannschaft erzielt hat, spielentscheidend. Zweitens verändert Vladimir Petkovic per se wenig. Und drittens kann die interne Konkurrenz Seferovic derzeit nicht das Wasser reichen.

epa05389585 Haris Seferovic of Switzerland in action during the UEFA EURO 2016 round of 16 match between Switzerland and Poland at Stade Geoffroy Guichard in Saint-Etienne, France, 25 June 2016.

(RESTRICTIONS APPLY: For editorial news reporting purposes only. Not used for commercial or marketing purposes without prior written approval of UEFA. Images must appear as still images and must not emulate match action video footage. Photographs published in online publications (whether via the Internet or otherwise) shall have an interval of at least 20 seconds between the posting.)  EPA/YURI KOCHETKOV   EDITORIAL USE ONLY

Zu Haris Seferovic gibt's momentan einfach keine Alternative. Bild: YURI KOCHETKOV/EPA/KEYSTONE

Josip Drmic befindet sich nach einem Knorpelschaden im Aufbau. Eren Derdiyok rückte wegen einer Magen-Darm-Grippe verspätet ins Nati-Camp ein. Shani Tarashaj hat es bei Everton in den ersten drei Saisonspielen nicht ins Aufgebot geschafft und wechselte deshalb leihweise zu Frankfurt. Breel Embolo und Admir Mehmedi sind eher auf dem Flügel eingeplant. Andere Kandidaten wie Michael Frey, Marco Schneuwly oder Mario Gavranovic sind nicht aufgeboten.

Der Krach mit Veh

Aber zurück zu Seferovic. Der sitzt am Dienstag lässig im Klubraum neben dem Spielfeld des FC Freienbach, wo sich die Nationalmannschaft auf das Portugal-Spiel vorbereitet. Er versucht gar nicht erst, seine geringe Lust auf Journalisten zu überspielen.

Angesprochen auf die versiebten Chancen an der EM, sagt er: «Es bringt nichts, zurückzublicken. Es geht weiter.» Hat er etwas gelernt in Frankreich? Macht er künftig etwas anders? «Noch konzentrierter und kühler im Kopf sein, noch genauer zielen.» Kann man Tore schiessen lernen? «Man kann es oder kann es nicht. Man hat Glück oder man hat kein Glück. Momentan habe ich nicht so viel Glück.» Sieht er sich als Stürmer Nummer 1 in der Nationalmannschaft? «Das müssen Sie den Trainer fragen.»

epa05383442 Swiss soccer player Haris Seferovic, speaks during a press conference before a training session, at the Stade de la Mosson stadium, in Montpellier, France, 22 June 2016.  EPA/JEAN-CHRISTOPHE BOTT

Seferovic hat meist keine grosse Lust auf Gespräche mit Journalisten. Bild: EPA/KEYSTONE

Gut möglich, dass in seinen Worten die vergangene Saison nachklingt. Nach einem starken ersten folgte ein schlechtes zweites Jahr bei Eintracht Frankfurt. Dazu kam das schwierige Verhältnis zu Trainer Armin Veh. Der liess Seferovic zwar spielen, menschlich aber waren sie weit voneinander entfernt.

Im Januar kam es schliesslich zum Eklat: Veh watschte seinen Stürmer öffentlich wegen dessen Egotrips ab: «Wenn sich einer über die Mannschaft stellt, dann geht das nicht.» Aber eben, spielen liess er ihn doch immer. Weil Seferovic auch torlos sehr wertvoll sein kann für das Team: Er geht weite Wege, hat ein gutes Spielverständnis und ein grosses Kämpferherz.

Kurz vor Saisonende wurde Veh entlassen, es übernahm Niko Kovac. Und der Kroate stellte den Wert von Seferovic gleich klar: «Er ist ein Krieger, ich brauche im Abstiegskampf solche Leute.» Seferovic dankte es mit dem entscheidenden Tor im Barrage-Rückspiel in Nürnberg – Frankfurt blieb in der Bundesliga.

Seferovic denkt nur vorwärts

Auf das Hoch folgte sogleich das Tief – ein roter Faden in der Karriere des U17-Weltmeisters. Im EM-Vorbereitungsspiel gegen Belgien flog Seferovic wegen Schiedsrichterbeleidigung vom Platz. In Frankreich liess er jegliche Coolness vor dem Tor vermissen.

Football Soccer - Romania v Switzerland - EURO 2016 - Group A - Parc des Princes, Paris, France  - 15/6/16
Switzerland's Haris Seferovic reacts after a missed chance
REUTERS/Darren Staples
Livepic

Hatte an der EM zu oft die Hände vor dem Gesicht: Haris Seferovic. Bild: Darren Staples/REUTERS

Auch die neue Saison begann unglücklich: Erst musste er sich einen Backenzahn rausnehmen lassen, was ihn seinen Stammplatz in Frankfurt kostete. Zudem hätte die Eintracht Seferovic verkauft, wenn ein gutes Angebot reingeflattert wäre. Jetzt, wo das Transferfenster geschlossen ist, wollen die Hessen den 2017 auslaufenden Vertrag verlängern. Weil so wieder Geld zu verdienen ist mit dem Spieler.

Was sagt Seferovic zu den Wechseldiskussionen? «Ich denke nur vorwärts. Es zählt das Spiel gegen Portugal.» Erzielt er wieder einmal ein entscheidendes Tor, sind die vergebenen Chancen an der EM schon fast vergessen. 

Die Rekordspieler der Schweizer Nati

Unvergessene Nati-Geschichten

27 zeitlose Klassiker: Die  schönsten Tore der Schweizer Nati

Link zum Artikel

Die Nati der Vergessenen – 11 Schweizer, deren Karriere ganz anders verlief als erhofft

Link zum Artikel

Wie die Schweiz sich für die Fussball-WM 1998 bewarb – und total blamierte

Link zum Artikel

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

10.09.2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

Link zum Artikel

Ausgerechnet gegen die Schweiz erzielt Lionel Messi seinen ersten Nati-Hattrick

Link zum Artikel

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

25.03.1998: Bei seinem Debüt führt Gilbert Gress die Nati gegen England fast zum Sieg – dann patzt sein Lieblingsgoalie

Link zum Artikel

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

Link zum Artikel

28.03.2001: Alex Frei macht Kubilay Türkyilmaz vergessen und sorgt dafür, dass Andy Egli einfach mal die Klappe halten muss

Link zum Artikel

24.04.1996: Das Ende der kurzen Ära von Nati-Trainer Artur Jorge beginnt ausgerechnet mit einem Sieg

Link zum Artikel

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

Link zum Artikel

12.10.2012: Ottmar Hitzfeld zeigt dem Schiedsrichter den Stinkefinger und macht sich danach mit faulen Ausflüchten lächerlich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fast jeder fünfte Profifussballer kämpft mit Langzeitfolgen des Coronavirus

Müde Fussballer und ein Bundesligaspieler mit Atemproblemen: Auch für Profifussballer können die Langzeitfolgen des Covid schlimme Folgen haben – nicht nur bei schweren Verläufen. Ein Experte fordert deshalb mehr Tests.

Irgendwann geht es nicht mehr. Wolfsburg-Verteidiger Marin Pongracic stützt die Arme in die Knie, versucht nach Luft zu ringen. Es sind Bilder, die man sonst vielleicht in einer Verlängerung sieht. Gespielt in dieser Bundesligapartie sind aber erst 15 Spielminuten. Pongracic beisst weiter, stützt sich auch in den folgenden Minuten bei Unterbrüchen immer wieder auf seine Knie. Zur Pause muss er raus. Seine Atemnot ist eine Folge einer überstandenen Coronavirus-Erkrankung.

Pongracic ist kein …

Artikel lesen
Link zum Artikel