DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Jadon Sancho of Borussia Dortmund celebrates scoring his teams second goal of the game with a 'Justice for George Floyd' shirt during the German Bundesliga soccer match between SC Paderborn 07 and Borussia Dortmund at Benteler Arena in Paderborn, Germany, Sunday, May 31, 2020. Because of the coronavirus outbreak all soccer matches of the German Bundesliga take place without spectators. (Lars Baron/Pool via AP)

Jadon Sanchos Nachricht nach einem seiner Tore vom Wochenende. Bild: keystone

Keine Sanktionen gegen Rassismus-Proteste durch DFB



Die Rassismus-Proteste nach dem Tod des schwarzen Amerikaners George Floyd von vier Bundesliga-Profis werden vom DFB nicht sanktioniert.

FIFA-Präsident Gianni Infantino hatte davor mit Nachdruck betont, dass die FIFA für das Gegenteil einstehen würde. «Um Zweifel zu vermeiden: In einem FIFA-Wettbewerb würden die jüngsten Demonstrationen von Spielern in der Bundesliga einen Applaus verdienen und keine Bestrafung», erklärte der Chef des Weltverbandes. «Wir alle müssen Nein zu Rassismus und jeglicher Form von Diskriminierung sagen. Wir alle müssen Nein zu Gewalt sagen. Jeder Form von Gewalt.»

Am Wochenende hatten mehrere Fussballer in Partien der Bundesliga mit Aktionen auf den Tod von Floyd aufmerksam gemacht, der vergangene Woche infolge eines brutalen Polizeieinsatzes in Minneapolis ums Leben gekommen war. Weston McKennie von Schalke 04 zeigte Empörung und Anteilnahme auf einer Armbinde, Mönchengladbachs Marcus Thuram ging symbolisch in die Knie, die Dortmunder Jadon Sancho und Achraf Hakimi forderten auf T-Shirts «Justice for George Floyd».

Der Kontrollausschuss des DFB entschied nun, keine Verfahren gegen das Quartett einzuleiten. Den Statuten des Deutschen Fussball-Bundes zufolge wären solche Aktionen indes untersagt gewesen. (zap/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Jadon Sancho und Co. protestieren gegen Rassismus

1 / 6
Jadon Sancho und Co. protestieren gegen Rassismus
quelle: keystone / lars baron / pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Anti-Rassismus-Demo: Rund 1000 Menschen protestieren friedlich in Zürich

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel