DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Football Soccer - Napoli v Atalanta - Italian Serie A - San Paolo Stadium, Naples, Italy - 02/05/16 Napoli's Gonzalo Higuain celebrates his first goal against Atalanta.   REUTERS/Ciro De Luca

Vertrautes Bild: Higuain jubelt im Napoli-Trikot. Er tauscht es mit dem schwarz-weissen von Juventus Turin. Bild: CIRO DE LUCA/REUTERS

Der Wechsel, der Napoli-Fans steihässig macht: Higuains Trikot brennt nach dem Abgang zu Juve

Goalgetter Gonzalo Higuain steht vor einem Transfer zu Juventus Turin. In einer Zeit, in der Wechsel von Fussballern kaum mehr grosse Emotionen hervorrufen, ist dieser einer mit Zündstoff. Napoli-Fans toben und auch Diego Maradona hat eine klare Meinung.



94,7 Millionen Euro. So viel will Juventus Turin angeblich in den Süden überweisen, um Gonzalo Higuain zu sich zu holen. Der 28-jährige Argentinier soll Paul Pogba ersetzen, dessen Abgang für noch mehr Kohle – wohl zu Manchester United – beschlossene Sache scheint. Den Medizincheck habe Higuain bereits bestanden, heisst es aus Italien, und er habe sich mit dem Rekordmeister über einen Vier-Jahres-Vertrag geeinigt.

Als Fussballfans haben wir uns im Jahr 2016 längst daran gewöhnt, dass Spieler oft skrupellos sind und bloss dem Geld nachrennen. Ein Wechsel zum Erzrivalen? Nehmen wir achselzuckend hin. «So ist das eben», sagen wir dann etwa, oder: «Wenn dir jemand doppelt so viel Lohn bieten würde, dann würdest du auch kündigen.» Die Leidenschaft nimmt ab, das Bewusstsein, dass es sich beim Fussball bloss um ein Geschäft handelt, nimmt zu. Es ist keine gute Entwicklung.

07.05.2015; Fussball  UEFA Europa League Halbfinal - SSC Napoli -Dnipro Dnipropetrowsk; Pyro und Choreo der Napoli Fans
(Cesare Purini/Insidefoto/freshfocus)

Gelten als besonders heissblütig: Napolis Fans im Stadio San Paolo. Bild: Insidefoto/freshfocus

Ab sofort untendurch am Fusse des Vesuv

Deshalb kann man durchaus gut finden, was sich gerade in Napoli tut. Dort toben die Fans, weil es Higuain zu Juventus Turin zieht. Ausgerechnet Juve! Der verhasste Rekordmeister aus dem verfluchten Norden. Und das nach 71 Toren, die Higuain in 104 Spielen für Napoli geschossen hat. Nach 38 Treffern in 42 Pflichtspielen letzte Saison.

Aber nun ist der Gaucho untendurch. Die Rückkehr mit dem neuen Klub wird für ihn wohl ein Spiessrutenlauf werden. Denn die stolzen Fans der SSC Napoli goutieren es gar nicht, dass ihr Held ihnen den Rücken zukehrt und künftig Tore für den Erzfeind schiesst.

Brennt gut: Higuains Napoli-Trikot.

Aufpassen, dass es keine Überschwemmung gibt!

Kopflos: Higuain auf einem Poster im Trainingslanger.

Auch dieser Fan versorgt sein Higuain-Trikot nicht mehr liebevoll im Kleiderkasten.

Noch ein Shirt, dessen Leben vorbei ist.

Hast du kein Trikot, tut's auch ein Panini-Bildli.

Schandmauer: In Napolis Innenstadt wird Higuain öffentlich beschimpft.

Banner bei einem Testspiel: «Ein echter Argentinier spielt nicht in Turin!»

Maradona: «An den Fan denkt niemand»

Auch Diego Maradona, DIE Ikone des Klubs und Argentinier wie Higuain, äussert sich zum Transfer. «Es gefällt mir nicht, dass er zu einem direkten Rivalen geht», schreibt der Fussballgott auf Facebook. «Aber wir können Higuain nichts vorwerfen. Ein Spieler muss für sich schauen, es sind die ‹fetten Katzen› im Business, die bei diesem Transfer am meisten grinsen. An den Fan denkt niemand», so Maradona.

«Ich bin es langsam leid, es sagen zu müssen, aber heutzutage ist es wichtiger, ein guter Geschäftsmann zu sein, als ein guter Präsident», nervt sich Maradona. Zu seiner Zeit wäre so etwas nicht vorgekommen, betont Napolis Meistermacher und er schliesst mit einem Satz, der nicht in den Kontext zu passen scheint: «Zu schade, dass die FIFA einfach weiter schläft.»

Maradona im Wandel der Zeit

1 / 96
Diego Maradona ist tot – das Leben der «Hand Gottes» in Bildern
quelle: keystone / juan ignacio roncoroni
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

Link zum Artikel

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

Link zum Artikel

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

Link zum Artikel

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

Link zum Artikel

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Emotionaler Appell von Trainer Petkovic: «Wir brauchen die Solidarität von Euch allen»

Die Schweizer Nati musste in den letzten Tagen viel Kritik einstecken. Nun appelliert Trainer Vladimir Petkovic in einem offenen Brief an die Unterstützung der Bevölkerung.

Liebe Schweizerinnen und Schweizer

Wir wollten Euch eine magische Nacht schenken. Euch stolz machen auf uns und auf unsere Schweiz. Wir wollten Euch nach den vielen Entbehrungen der langen Zeit der Pandemie glücklich machen mit einem Sieg gegen Italien. So vieles hatten wir uns dafür vorgenommen. Zu viel vielleicht. Und am Schluss blieb nichts als Enttäuschung. Für Euch, für uns und für viertausend Schweizerinnen und Schweizer, die nach Rom gereist sind. Das tut uns von Herzen leid.

Seit dem 26. …

Artikel lesen
Link zum Artikel