DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Referee Patrick Ittrich shows the red card to Hertha Berlin's Valentin Stocker during the  German Bundesliga soccer match between Borussia Dortmund and Hertha BSC Berlin in Dortmund, Germany, Friday, Oct. 14, 2016. The match ended 1-1.  (AP Photo/Martin Meissner)

Valentin Stocker brilliert erst als Torschütze, fliegt dann aber in den Schlussminuten vom Platz. Bild: Martin Meissner/AP/KEYSTONE

Valentin Stocker nach seiner Brutalo-Grätsche: «Das war eine ziemlich dumme Aktion»

Was war das für ein Spiel! Dortmund und Hertha Berlin schenken sich im Spitzenspiel der Runde nichts. Insbesondere die Schlussphase mit einem verschossenen Elfmeter, dem Ausgleich und zwei Roten Karten hat es in sich. Mitten drin: Valentin Stocker.



Valentin Stocker ist die prägende Figur beim 1:1 zwischen Dortmund und der Hertha. Der Schweizer trifft erst eiskalt, verliert dann in den Schlussminuten aber die Nerven. Mit einer Andoni-Goixochea-Gedenkgrätsche holt der 27-Jährige Matthias Ginter brutal von den Beinen:

abspielen

Das Foul von Valentin Stocker. Video: streamable

Dunkler kann eine Rote Karte kaum sein. Das sieht auch der Krienser, der sich noch vor Mitternacht via Twitter entschuldigt: «Das war leider eine ziemlich dumme Aktion von mir – ich wollte natürlich niemanden verletzen. Sorry dafür!» Ginter bliebt unverletzt, Stocker dürfte trotzdem einige Spielsperren kassieren.

Stockers Entschuldigung.

«Wie gross ist Emre Mor? Gefühlt einen Meter.»

Teamkollege Julian Weigl.

In Schutz wird der Schweizer von seinem Trainer genommen. Pal Dardai sagt: «Das war auch meine Rote Karte. Ich wollte ihn schon fünf Minuten vorher auswechseln. Stocki war müde.» Trotz der hitzigen Partie fand der Ungar gefallen an der Partie: «Heute war es Männerfussball mit vielen Zweikämpfen – ich mag das.»

Schauspieler Langkamp: «Das war dann sicherlich auch keine Rote Karte»

Stockers Brutalo-Foul blieb aber nicht die einzige heikle Aktion. Die Rote Karte gegen Emre Mor kurz davor erregte die Gemüter fast noch mehr. Der nur 1,69m kleine Türke schubste 1,90m-Hüne Sebastian Langkamp weg. Dieser liess sich theatralisch fallen und provozierte die Rote Karte gegen den 19-jährigen Türken.

abspielen

Die Rote Karte gegen Emre Mor. Video: streamable

Der frappante Grössenunterschied und die späte Reaktion Langkamps lässt das Blut kochen. BVB-Teamkollege Julian Weigl fragt auf die Szene angesprochen schnippisch: «Wie gross ist Emre Mor? Gefühlt einen Meter. Das war doch keine Rote Karte.»

Auch Schauspieler Langkamp selbst gesteht seine Reaktion kurz nach der Partie reumütig: «Ich reagiere ein bisschen über in der Hitze des Gefechts. das war dann sicherlich auch keine Rote Karte. Ich habe mich ein bisschen anstecken lassen von der ganzen Stimmung. Tut mir leid.»

Während Dortmund-Trainer Thomas Tuchel nach dem Duell ziemlich angesäuert nicht auf die Foul-Diskussion eingehen wollte, äusserte sich Dardai auch zum Fall Mor cool: «Für ihn ist es ein Lerneffekt. Wenn er in der Szene einfach gar nichts macht, bekommt er einen Freistoss und der Gegner die Gelbe Karte.»

Da hat er wohl recht. Wir nehmen die Aktion trotzdem dankend an und zeigen wieder einmal das schönste David-gegen-Goliath-Duell im Fussball aller Zeiten: Philipp Lahm (1,70m) gegen Jan Koller (2,02m):

abspielen

Jan Koller gegen Philipp Lahm. Video: YouTube/Raskvidh

Apropos Grössenunterschied: Wenn das Einlaufkind den Fussballer hinter ihm beinahe überragt

1 / 11
Zum Brüllen: Wenn das Einlaufkind den Fussballer hinter ihm beinahe überragt
quelle: afp / vincenzo pinto
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel