Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Referee Patrick Ittrich shows the red card to Hertha Berlin's Valentin Stocker during the  German Bundesliga soccer match between Borussia Dortmund and Hertha BSC Berlin in Dortmund, Germany, Friday, Oct. 14, 2016. The match ended 1-1.  (AP Photo/Martin Meissner)

Valentin Stocker brilliert erst als Torschütze, fliegt dann aber in den Schlussminuten vom Platz. Bild: Martin Meissner/AP/KEYSTONE

Valentin Stocker nach seiner Brutalo-Grätsche: «Das war eine ziemlich dumme Aktion»

Was war das für ein Spiel! Dortmund und Hertha Berlin schenken sich im Spitzenspiel der Runde nichts. Insbesondere die Schlussphase mit einem verschossenen Elfmeter, dem Ausgleich und zwei Roten Karten hat es in sich. Mitten drin: Valentin Stocker.



Valentin Stocker ist die prägende Figur beim 1:1 zwischen Dortmund und der Hertha. Der Schweizer trifft erst eiskalt, verliert dann in den Schlussminuten aber die Nerven. Mit einer Andoni-Goixochea-Gedenkgrätsche holt der 27-Jährige Matthias Ginter brutal von den Beinen:

abspielen

Das Foul von Valentin Stocker. Video: streamable

Dunkler kann eine Rote Karte kaum sein. Das sieht auch der Krienser, der sich noch vor Mitternacht via Twitter entschuldigt: «Das war leider eine ziemlich dumme Aktion von mir – ich wollte natürlich niemanden verletzen. Sorry dafür!» Ginter bliebt unverletzt, Stocker dürfte trotzdem einige Spielsperren kassieren.

Stockers Entschuldigung.

«Wie gross ist Emre Mor? Gefühlt einen Meter.»

Teamkollege Julian Weigl.

In Schutz wird der Schweizer von seinem Trainer genommen. Pal Dardai sagt: «Das war auch meine Rote Karte. Ich wollte ihn schon fünf Minuten vorher auswechseln. Stocki war müde.» Trotz der hitzigen Partie fand der Ungar gefallen an der Partie: «Heute war es Männerfussball mit vielen Zweikämpfen – ich mag das.»

Schauspieler Langkamp: «Das war dann sicherlich auch keine Rote Karte»

Stockers Brutalo-Foul blieb aber nicht die einzige heikle Aktion. Die Rote Karte gegen Emre Mor kurz davor erregte die Gemüter fast noch mehr. Der nur 1,69m kleine Türke schubste 1,90m-Hüne Sebastian Langkamp weg. Dieser liess sich theatralisch fallen und provozierte die Rote Karte gegen den 19-jährigen Türken.

abspielen

Die Rote Karte gegen Emre Mor. Video: streamable

Der frappante Grössenunterschied und die späte Reaktion Langkamps lässt das Blut kochen. BVB-Teamkollege Julian Weigl fragt auf die Szene angesprochen schnippisch: «Wie gross ist Emre Mor? Gefühlt einen Meter. Das war doch keine Rote Karte.»

Auch Schauspieler Langkamp selbst gesteht seine Reaktion kurz nach der Partie reumütig: «Ich reagiere ein bisschen über in der Hitze des Gefechts. das war dann sicherlich auch keine Rote Karte. Ich habe mich ein bisschen anstecken lassen von der ganzen Stimmung. Tut mir leid.»

Während Dortmund-Trainer Thomas Tuchel nach dem Duell ziemlich angesäuert nicht auf die Foul-Diskussion eingehen wollte, äusserte sich Dardai auch zum Fall Mor cool: «Für ihn ist es ein Lerneffekt. Wenn er in der Szene einfach gar nichts macht, bekommt er einen Freistoss und der Gegner die Gelbe Karte.»

Da hat er wohl recht. Wir nehmen die Aktion trotzdem dankend an und zeigen wieder einmal das schönste David-gegen-Goliath-Duell im Fussball aller Zeiten: Philipp Lahm (1,70m) gegen Jan Koller (2,02m):

abspielen

Jan Koller gegen Philipp Lahm. Video: YouTube/Raskvidh

Apropos Grössenunterschied: Wenn das Einlaufkind den Fussballer hinter ihm beinahe überragt

Das könnte dich auch interessieren:

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

47
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

157
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

47
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

157
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Ein Drei- oder gar Vierkampf um den Titel? Endlich ist die Super League wieder spannend

Dank dem 3:0-Sieg des FC Basel gegen Meister YB und dem nächsten Erfolg des FC St.Gallen (4:1 in Luzern) ist die Spitze der Super League zusammengerückt. Drei Teams sind nur durch zwei Punkte getrennt. Diese Konstellation gab es schon lange nicht mehr.

Die erste Kerze am Adventskranz brennt – und die Super League ist an der Spitze so spannend wie seit Jahren nicht mehr:

Drei Teams sind nur durch zwei Punkte getrennt, weil Basel den Young Boys im Spitzkampf keine Chance liess und weil Peter Zeidlers junger FC St.Gallen nach wie vor die positive Überraschung der Saison ist. Hinzu kommt als vierte Kraft der formstarke und ambitionierte FC Zürich, der Sieg an Sieg reiht und sich nach vorne orientieren kann.

So spannend sei der Titelkampf zuletzt …

Artikel lesen
Link zum Artikel