bedeckt, wenig Regen
DE | FR
9
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Fussball

FCZ auch mit Colatrella noch sieglos: Zürcher Derby endet unentschieden

Zuerichs Trainer ad interim Genesio Colatrella waehrend dem Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem Grasshopper Club Zuerich und dem FC Zuerich am Samstag, 1. Oktober 2022, im Stadion Letzig ...
Im Fokus: Zürichs Interimstrainer Genesio Colatrella.Bild: keystone

FCZ auch mit dem neuen Trainer noch ohne Sieg – Zürcher Derby endet unentschieden

Der FC Zürich schnuppert im ersten Spiel unter Interimscoach Genesio Colatrella am ersten Saisonsieg in der Super League. Das Derby mit den Grasshoppers endet 1:1.
01.10.2022, 22:1902.10.2022, 14:30

Es gibt Dinge, deren Erklärungen für immer tief im Verborgenen bleiben. Und es gibt Dinge, die sind so offensichtlich, dass es keine weiteren Erklärungen braucht.

Dass es zwischen dem FC Zürich und Franco Foda nicht passte, gehört in die zweite Kategorie. Das offenbarte fast jeder Match, den der FCZ unter Foda absolvierte. Und das zeigte sich umso mehr im ersten Spiel nach der Entlassung des glücklosen Deutschen, an dem der geduldige Präsident Ancillo Canepa erstaunliche acht glanz- und sieglose Ligapartien lang festgehalten hatte.

FCZ wirkte von einer Last befreit

In der ersten Partie unter Interimscoach Genesio Colatrella blieb der FCZ zwar abermals ohne Sieg. Die nur punktuell umgestellte Mannschaft präsentierte sich aber ganz anders als noch unter Foda – ein bisschen so, als hätte sie sich einer schweren Last entledigt und sich ihre Tugenden der famosen letzten Saison in Erinnerung gerufen, zumindest über weite Strecken: Sie wirkte spritzig und motiviert, spielte leichtfüssig, dynamisch und mutig. «Wir haben in dieser Saison nicht oft so offensiv gespielt und so viele Chancen kreiert», hielt Blerim Dzemaili vielsagend fest.

FCZ Praesident Ancillo Canepa waehrend dem Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem Grasshopper Club Zuerich und dem FC Zuerich am Samstag, 1. Oktober 2022, im Stadion Letzigrund in Zuerich.  ...
FCZ-Präsident Canepa beim Trainer-Tinder? Colatrella ist nur eine Übergangslösung.Bild: keystone

Es fehlte nicht allzu viel, und der FCZ wäre in den druckvollen Schlussminuten durch den eingewechselten Ivan Santini zum Sieg gekommen. Abgesehen davon, dass Santini knapp im Abseits stand, prallte der Kopfball an den Pfosten. So blieb es nach den Toren von Antonio Marchesano und Bendeguz Bolla beim gerechten 1:1, das die Stadtzürcher zumindest als «Schritt in die richtige Richtung» (Yanick Brecher) verbuchen können.

Hammel hält GC im Spiel

Marchesano hatte den FCZ nach 14 Minuten nach einem Konter und mit Unterstützung der schlecht postierten GC-Hintermannschaft auf Pass von Aiyegun Tosin in Führung gebracht.

Weitere Offensivszenen folgten, nicht aber weitere FCZ-Tore – unter anderem deshalb nicht, weil ein Volley-Weitschuss von Tosin das Tor knapp verfehlte und GCs (Ersatz-)Keeper Justin Hammel zur Stelle war, als ihn Tosin zwischen den Hosenträgern düpieren wollte.

Geniestreich von Bolla

Damit die in der zweiten Halbzeit besser sortierten Grasshoppers zum Ausgleich kamen, bedurfte es eines Geniestreichs. Bolla schlenzte den Ball von ausserhalb der Strafraumgrenze und aus leicht schräger Position ziemlich ansatzlos ins nahe hohe Eck. Einen zweiten GC-Treffer verhinderte mitunter Yanick Brecher, indem er bei einem gefährlichen Angriff vor Filipe de Carvalho zur Stelle war.

Zwei Punkte hat der FCZ unter Foda in acht Spielen geholt. Immerhin einen gab es für den engagierten Auftritt im verregneten 279. Zürcher Derby mit den Grasshoppers, die in der Tabelle weiter zehn Punkte vor dem Rivalen liegen.

Grasshoppers - Zürich 1:1 (0:1)
16'794 Zuschauer. - SR Fähndrich.
Tore: 14. Marchesano (Tosin) 0:1. 49. Bolla (Morandi) 1:1.
Grasshoppers: Hammel; Ribeiro, Margreitter, Li (46. Abrashi); Ndenge; Bolla, Pusic (75. de Carvalho), Kawabe (75. Herc), Schmid; Morandi (89. Shabani), Dadaschow (84. Schettine).
Zürich: Brecher; Kamberi, Kryeziu, Aliti; Boranijasevic, Dzemaili, Selnaes, Guerrero; Krasniqi (84. Santini); Marchesano, Tosin (68. Wjunnyk).
Bemerkungen: Grasshoppers ohne Loosli, Seko (beide gesperrt), Hoxha, Kacuri, Momoh und Moreira (alle verletzt). Zürich ohne Okita (gesperrt), Omeragic, Reichmuth und Sauter (alle verletzt). Verwarnungen: 19. Bolla (Foul). 42. Li (Foul). 42. Aliti (Reklamieren). 47. Ribeiro (Foul). 53. Dadaschow (Foul/im nächsten Spiel gesperrt). 69. Dzemaili (Foul). 90. Santini (Foul). (ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Eines dieser 78 Olma-Plakate löste einen «Nacktskandal» aus

1 / 79
Eines dieser 78 Olma-Plakate löste einen «Nacktskandal» aus
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Ich hasse Wind!» - Betrinken und Beklagen mit Andrea

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
The fine Laird
01.10.2022 22:39registriert November 2014
Ihr sind immer no s'zweitletschte
Bild
3318
Melden
Zum Kommentar
9
Arabische Fans verspotten deutsche Mund-zu-Geste mit Özil-Plakaten – was dahinter steckt
Beim Spiel zwischen Deutschland und Spanien sorgen arabisch gekleidete Fans für Aufsehen. Sie imitieren die Mund-zu-Geste der deutschen Mannschaft und zeigen Plakate von Mesut Özil. Das steckt dahinter.

Nach dem Streit mit der FIFA wegen des Verbots der «One-Love»-Armbinde protestierten die deutschen Nationalspieler bei ihrer ersten WM-Partie gegen Japan vor Anpfiff mit einer symbolischen Geste. Sie hielten sich auf dem obligaten Foto vor Spielbeginn die Hand vor das Gesicht – man verbiete ihnen den Mund, weil die FIFA keine politischen Aussagen oder Statements toleriert, so in etwa die Aussage.

Zur Story