Sport
Fussball

Sascha Ruefer lässt Aussage über Granit Xhaka aus Dokfilm schneiden

FIFA WM 2022 
Sascha Ruefer
Kommentator

Copyright: SRF/Gian Vaitl
Sascha Ruefer liess vor der Veröffentlichung der Doku «The Pressure Game» über die Nati eine von ihm getätigte Aussage über Granit Xhaka entfernen.bild:srf

SRF-Kommentator Sascha Ruefer lässt Aussage über Xhaka aus Dokfilm schneiden

«The Pressure Game» heisst die Dokumentation über die Schweizer Fussball-Nati. Darin kommt auch Sascha Ruefer prominent zu Wort. Eine Aussage des SRF-Kommentators über Granit Xhaka sorgt für viel Wirbel – warum Ruefer die Notbremse zieht, obwohl SRF bereits grünes Licht gab.
28.03.2023, 11:4228.03.2023, 12:13
Etienne Wuillemin / ch media
Mehr «Sport»

Die Stimme am Telefon klingt aufgeregt: «Damit es klar ist, dieser Anruf hat nie stattgefunden! Aber es würde sich lohnen, dieser Sache einmal nachzugehen …»

Worum geht es? Mit ziemlich viel Brimborium lancierte das Schweizer Fernsehen SRF in der vergangenen Woche «The Pressure Game», eine Doku-Serie rund um die Schweizer Fussball Nationalmannschaft. Exklusive Bilder aus der Garderobe! Die Nati so nah wie noch nie! Gratis zu sehen auf allen Kanälen des öffentlich-rechtlichen Fernsehens. An der Premiere in einem Kino in Zürich liessen es sich auch SRF-Direktorin Nathalie Wappler und Generaldirektor Gilles Marchand nicht nehmen, die Serie in den höchsten Tönen zu loben.

Wer etwas weiss, redet nur hinter vorgehaltener Hand

Wobei es rund um diese Nati-Doku von Anfang an auch kritische Stimmen gab. Die Hoheit darüber, welche Bilder gezeigt werden und welche nicht, lag beim Schweizerischen Fussballverband. «The Pressure Game» ist keine rein journalistische Dokumentation, sondern basiert auf PR. Darum auch die Befürchtung, dass kritische Gedanken keinen Platz haben oder unvorteilhafte Szenen einfach zensuriert würden.

Sascha Ruefer, Kommentator beim SRF
Sascha Ruefer kommentierte während der WM in Katar die Auftritte der Nati. Bild: srf

Zurück zur aufgeregten Stimme am Telefon: «Während Spieler und Verband der Film-Crew quasi freie Hand liessen, hat ausgerechnet SRF selbst für Zensur gesorgt. Das Pikante dabei: Eigentlich waren sämtliche Sequenzen von SRF schon freigegeben, ehe Nati-Kommentator Sascha Ruefer persönlich einschritt. Es geht um eine Aussage zu Captain Granit Xhaka und dessen Herkunft. Eine Aussage, die man Ruefer in der ursprünglichen Form als rassistisch hätte auslegen können.»

Was ist dran? Das Thema ist brisant. CH Media konfrontiert die Direktbeteiligten und spricht mit vielen gut informierten Leuten. Schnell wird klar: Wer etwas weiss, möchte seinen oder ihren Namen lieber nicht in der Zeitung lesen.

Wie Ruefer Nati-Captain Xhaka beschreibt

Anruf bei Simon Helbling. Er ist Regisseur von «The Pressure Game». Stimmt es, dass Sascha Ruefer Szenen nachträglich streichen liess? Helbling sagt: «Von der Rohfassung bis zum Endprodukt gibt es bei einer Dokumentation immer mehrere Versionen und Anpassungen. Dieser Prozess ist normal.» Auf den Hinweis, es sei doch ein wenig aussergewöhnlich, zuerst grünes Licht zu erhalten für eine Version, um danach wieder anpassen zu müssen, sagt er: «Das möchte ich nicht kommentieren.»

Anruf bei Sascha Ruefer. Der Nati-Kommentator sagt: «Es ist ganz einfach: Alles ist gut! Das Dok-Team hat einen guten Job gemacht. Alles Weitere möchte ich nicht kommentieren.»

Anruf bei Susan Schwaller. Sie ist Chefredaktorin SRF Sport. Stimmt es, dass SRF zunächst eine Version freigegeben hat und danach doch noch Änderungen beantragte? «Es ist normal, dass es bei so einem Projekt zunächst eine Rohversion gibt. Diese wird zunächst in einer kleinen Runde angeschaut. Und danach mit sämtlichen Beteiligten nochmals gespiegelt. Wenn es Aussagen gibt, die im Kontext falsch verstanden werden könnten, dann greifen wir ein.»

Hat SRF beim Nati-Dok das Risiko unterschätzt?

Eine gut informierte Person erzählt: Im konkreten Fall sei Sascha Ruefer detailliert zu Captain Granit Xhaka befragt worden. Ruefer habe seine Gedankengänge ausführlich geschildert, über Xhakas ausserordentlichen Wert als Fussballer gesprochen, ihm also die «DNA eines Champions» attestiert, die sich halt vom durchschnittlichen braven, korrekten Schweizer unterscheide.

Switzerland's midfielder Granit Xhaka during the UEFA Euro 2024 qualifying group I soccer match between Belarus and Switzerland behind closed doors at Karadjordje stadium in Novi Sad, Serbia, Sat ...
Um Granit Xhaka soll es in Ruefers Aussage gegangen sein.Bild: keystone

Aus diesem Gemenge sei eine kurze Aussage entrissen worden und in einen völlig anderen Zusammenhang gestellt, sodass Ruefers Aussage eine rassistische Note bekommt. Der SRF-Kommentator wollte eigentlich Xhaka als Sportler charakterisieren. Aber in der Fassung, die ihm gezeigt wurde, wirkte es, als rede er über den Menschen Xhaka und nicht über den Fussballer Xhaka.

Ob Zensur oder nicht. Einige Fragen muss sich SRF gefallen lassen. Wie clever ist es, ein Produkt einzukaufen, bei dessen Entstehung man die Fäden nicht in den eigenen Händen hält? Und ist das Risiko nicht zu gross, Bilder auszustrahlen, die einer PR-Agenda folgen? (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die Stadien der EM 2024 und ihre kuriosen Namen
1 / 12
Die Stadien der EM 2024 und ihre kuriosen Namen
Olympiastadion Berlin (behält den Namen). Kapazität 70'000
quelle: shutterstock
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Trailer: The Pressure Game
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
58 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
ZEUS aKal-El
28.03.2023 11:58registriert März 2021
Hä?

Also Ruefer hat eine Aussage getätigt die man rassistisch einstufen könnte, dass dann aber bemerkt und ist eingeschritten um schlechte Schlagzeilen zu vermeiden.
Also was jeder normale Menschen tun würde: ein Fehler korrigieren.

Jetzt wurde davon erfahren und es gibt schlechte Schlagzeilen...ok.

Irgendwie hab ich das Gefühl dass der Artikel nur darauf abzielt Ruefer und die Doku (welche ich nicht gesehen habe) in einem schlechten Licht darzustellen🤔
31513
Melden
Zum Kommentar
avatar
wasps
28.03.2023 11:54registriert Januar 2022
Ich sehe das Problem nicht. Wenn seine Aussage heikel ist und er sie rausnimmt, ist das wohl die bessere Lösung. Klar, für den Boulvard natürlich nicht.
1997
Melden
Zum Kommentar
avatar
GMAEB: give me an empörungsbreak
28.03.2023 12:11registriert März 2023
Zensur! Xhaka! Ruefer! Skandal!

(und dann geht es um eine aus dem Kontext gerissene Aussage, die im Zuge eines normalen Edititngs entfernt wurde ??)

Give me an empörungsbreak!
724
Melden
Zum Kommentar
58
Dieser Tennis-Crack überlebte den Untergang der Titanic und wurde danach Olympiasieger
21. Juli 1924: Dass Richard Norris Williams II an den Olympischen Spielen in Paris die Goldmedaille gewinnt, kommt einem Wunder gleich. Denn als zwölf Jahre zuvor die Titanic einen Eisberg rammt, bangt der Tennisspieler um sein Leben. Er hat Glück und wird gerettet, doch ein Arzt empfiehlt, die Beine zu amputieren. Mit grossem Willen kämpft er sich zurück.

Richard Norris Williams II ist nicht ohne Grund ein Mitglied der Hall of Fame des Tennis-Weltverbands. Der Amerikaner gewann die US Open, in Wimbledon und den Davis Cup. In Genf geboren und aufgewachsen war Williams massgeblich dafür verantwortlich, dass der Genève LTC 1911 die erste Interclub-Meisterschaft für sich entscheiden konnte.

Zur Story