Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Damiano Tommasi leaves the Italian Soccer Federation (FIGC) headquarters, in Rome, Wednesday, Nov. 15, 2017. The refusal of Italian football federation president Carlo Tavecchio to resign is causing outrage. Damiano Tommasi, president of the Italian players association, abandoned a summit called Wednesday, Nov. 15, 2017 to assess the failed World Cup qualification once he understood that Tavecchio would not step down.  (Angelo Carconi/ANSA via AP)

Damiano Tommasi glaubt nicht, dass es in Italien bald wieder Fussball gibt. Bild: AP/ANSA

Chef der italienischen Fussballergewerkschaft kritisiert: «Zehn Tage zu spät aufgehört»



Bis zur Normalität im italienischen Fussball oder überhaupt zu einer Wiederaufnahme der Serie A ist es für den Chef der Fussballergewerkschaft des Landes noch ein weiter Weg. Das Land ist in Europa am stärksten von der Coronavirus-Pandemie betroffen und hat inzwischen mehr Tote als China.

«Jetzt einen Arzt für einen Fussballer abzustellen, während in den Spitälern alles zusammenbricht? Den Fussball wieder rollen zu lassen, hiesse, der Gesellschaft zu signalisieren: Die Normalität ist wieder nahe. Und das ist noch nicht so», sagte Damiano Tommasi, Chef der italienischen Fussballergewerkschaft in einem Interview mit der «Süddeutschen Zeitung».

«Der Fussball ist auf der Skala der wichtigen Dinge gerade auf der niedrigsten Stufe überhaupt.»

Damiano Tommasi

In China soll am 22. Mai wieder gespielt werden. «Wenn wir das auf unsere Lage herunterbrechen, kann ich mir nicht vorstellen, dass wir wirklich im Mai den Fussball wieder aufnehmen können, wie es Liga und Verband anstreben», sagte der ehemalige Nationalspieler.

«Ich fürchte, wir haben zehn Tage zu spät aufgehört – auch, weil die UEFA durch die Verschiebung der Europameisterschaft erst jetzt Platz im Kalender geschaffen hat. Dies früher zu tun, hätte wertvolle Zeit geschaffen. Aber es hat jetzt keinen Sinn zu polemisieren.»

Dass der Fussball gestoppt wurde, habe eine sehr starke Botschaft an die Gesellschaft ausgesendet. Da sei es nicht darum gegangen, den Menschen etwas zu nehmen, sondern viele zu schützen, auch die Spieler und Vereinsangestellten.

Tommasi sagt auch er sei immer noch dabei, Italien zu vermitteln, dass die Lage kritisch sei: «Fussballer haben die Pflicht, ein Bewusstsein dafür zu schaffen, dass dieses Thema wirklich ernst ist.» Es gebe in Italien immer noch Regionen, wo geglaubt wird, dass alles weit weg seu, irgendwo in China, in Wuhan. (abu/sda/dpa)

Diese Promis, Sportler und Politiker haben das Coronavirus

Swiss schaltet wegen Corona-Krise auf Miniflugplan um

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die andere Seite der Krise: Kristallklares Wasser in Venedig, Delfine in Cagliari

Der Norden Italiens ist in Europa am längsten vom Coronavirus betroffen. Insgesamt starben im ganzen Land bereits knapp 3000 Menschen an der vom Virus ausgelösten Lungenkrankheit Covid-19.

Nun ist aber auch eine Auswirkung davon zu sehen. In Venedig, das seit Jahren in Fluten von Touristen untergeht, ist das Wasser plötzlich kristallklar. Man sieht darin Fische, Wasservögel kehren in die Kanäle zurück.

Wo sich jeden Tag zehntausende Touristen – an Spitzentagen sind es bis zu 130'000 – …

Artikel lesen
Link zum Artikel