DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06839549 Soccer fans watch the broadcast of the FIFA World Cup 2018 group A preliminary round soccer match between Russia and Uruguay in the FIFA Fan Fest area in Moscow, Russia, 25 June 2018.  EPA/FELIPE TRUEBA

Public Viewing bei der WM 2018 in Moskau. Bild: EPA

Ach, FIFA … Jetzt denken sie an eine Fussball-WM alle zwei Jahre

Die FIFA beschäftigt sich offenbar mit einer weiteren revolutionären Reform. Wie die «New York Times» berichtet, hat der südamerikanische Verbandschef und FIFA-Vizepräsident Alejandro Dominguez den Vorschlag eingereicht, die WM künftig alle zwei statt alle vier Jahre zu veranstalten.



«Wir wollten immer eine globale Nations League haben, und wir werden eine solche Idee, die wir der FIFA unterbreitet haben, unterstützen: Die Weltmeisterschaft soll alle zwei Jahre stattfinden, nicht alle vier», zitiert die Zeitung den Funktionär aus Paraguay.

epa06728398 The president of FIFA, Gianni Infantino (L), gives a pennant to the president of the Conmebol, Alejandro Dominguez (R), after being re-elected president of the organization during the 69th Ordinary Congress of the South American Football Confederation (Conmebol), in Luque, Paraguay, 11 May 2018.  EPA/Andres Cristaldo

FIFA-Funktionäre: Präsident Infantino und Vize Dominguez. Bild: EPA/EFE

Demnach soll Dominguez den Vorschlag beim jüngsten Treffen des FIFA-Councils in Kigali im Oktober vorgetragen haben. Als Begründung gab er demnach an, dass bei einer WM im Zweijahres-Rhythmus mehr Spieler an einem solchen Event teilnehmen könnten.

Eine WM alle zwei Jahre würde in Europa sicher auf Widerstand stossen, da sie das kontinentale EM-Turnier tangieren würde und die Spieler der Spitzenklubs noch höheren Belastungen aussetzen würde.

Der südamerikanische Kontinentalverband CONMEBOL hatte bereits den Vorschlag gemacht, schon die nächste WM 2022 in Katar mit 48 statt 32 Teams zu veranstalten. Eine Entscheidung darüber fällt beim nächsten Council-Meeting im März in Miami. Zuletzt hatte sich FIFA-Chef Gianni Infantino skeptisch geäussert, dass eine auch von ihm befürwortete Aufstockung in Katar umzusetzen sei. (ram/sda)

Die besten Bilder der WM 2018

1 / 84
Die besten Bilder der Fussball-WM 2018 in Russland
quelle: epa/epa / facundo arrizabalaga
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Riesiger Sandsturm verdunkelt Himmel über Australien

Video: srf

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

Link zum Artikel

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

Link zum Artikel

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

Link zum Artikel

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel