Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Basels Edon Zhegrova jubelt nach seinem Tor zum 3:0 im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel und dem FC Zuerich im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Mittwoch, 25. September 2019. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Einer der Aufsteiger des Jahres, aber in Russland unerwünscht: Edon Zhegrova. Bild: KEYSTONE

FC Basel in Russland ohne Zhegrova – weil der Kosovare den falschen Pass hat



Fussballverbände schreiben sich gerne Fairplay auf ihre Fahnen und verschreiben sich dem Kampf gegen Rassismus. Doch in der Realität machen sie immer noch zu wenig. Der FC Basel muss deshalb morgen im Europa-League-Spiel beim FK Krasnodar auf Edon Zhegrova verzichten. Der Angreifer besitzt den falschen Pass, einen von Kosovo.

epa07997117 Edon Zhegrova of Kosovo shows his dejection after the UEFA EURO 2020 qualifier soccer match between Czech Republic and Kosovo in Plzen, Czech Republic, 14 November 2019.  EPA/MARTIN DIVISEK

Der in Deutschland aufgewachsene Zhegrova bestritt bislang 15 Länderspiele für Kosovo. Bild: EPA

Wie die «Basler Zeitung» zunächst berichtete, sei Zhegrova von den russischen Behörden aufgrund seiner Herkunft das Visum verweigert worden. Russland steht Serbien nahe, welches nach wie vor Anspruch auf das Gebiet Kosovos erhebt. Der Staat wird von Dutzenden anderen auf der Welt noch immer nicht anerkannt.

Laut der «BZ Basel» verzichtet der FCB indes freiwillig auf Zhegrova. Der Spieler hätte, um ein Visum zu erhalten, extra nach Serbien reisen müssen. Der Klub habe entschieden, auf die mühsame Prozedur zu verzichten.

Später präzisierte auch die «Basler Zeitung» ihre Meldung und FCB-Geschäftsführer Roland Heri sagte: «Es ist immer ärgerlich, wenn ein Sportler nicht so reisen kann, dass er seinem Beruf nachgehen kann. Wir sind im ständigen Austausch mit der UEFA, um diese Situation zu verbessern. Sie sollte aber nicht nur für Sportler, sondern für alle Menschen besser werden.»

Arsenal ohne Armenier Mchitarjan zum Final in Aserbaidschen

Zuletzt sorgte ein ähnlicher Fall um Henrich Mchitarjan für Aufsehen. Der armenische Offensivspieler von Arsenal verzichtete nach langem Hin und Her auf seine Teilnahme am Europa-League-Final, der in Baku stattfand. Aserbaidschan und Armenien sind sich spinnefeind, im Konflikt geht es um die Region Bergkarabach. Arsenal unterlag Chelsea 1:4.

FILE - In this Thursday, Feb. 14, 2019 file photo Arsenal's Henrikh Mkhitaryan, left, duels for the ball with Bate's Aleksandar Filipovic during the Europa League round of 32 first leg soccer match between Bate and Arsenal at the Borisov-Arena in Borisov, Belarus. The choice of Baku as host of the Europa League final provided Arsenal with further grounds for discontent Tuesday when Mkhitaryan, one of the team's most talented players, pulled out of the game for political reasons. (AP Photo/Sergei Grits, File)

Mchitarjan (links) fehlte Arsenal in Baku. Bild: AP

Für den FCB wird die Absenz des 20-jährigen Zhegrova wohl nicht ganz so entscheidend sein. Die Basler sind bereits für die K.o.-Phase nach der Winterpause qualifiziert, doch es geht noch um den Gruppensieg und damit verbunden um Prämiengelder.

Kritisiert wird auch regelmässig die UEFA-Praxis, politisch verfeindete Länder nicht sportlich gegeneinander antreten zu lassen. So kann beispielsweise Russland nicht auf die Ukraine treffen, Kosovo weder auf Russland, Serbien noch Bosnien-Herzegowina und Spanien weigert sich, gegen Gibraltar anzutreten. Israels Fussballer kicken seit Jahrzehnten im europäischen Fussballverband mit, weil sie in Asien von vielen arabischen Staaten boykottiert würden. Die Auslosung für die EM 2020, die in zwölf Ländern stattfindet, wird deshalb am Samstag noch komplizierter sein, als sie es ohnehin gewesen wäre. (ram)

Die Mehrfach-Torschützen in der Champions League

Nico tanzt bei den Ballett-Stars von morgen

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

57
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

8
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

57
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

8
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

Das Stade de Suisse von YB heisst ab nächster Saison wieder Wankdorf

Das Berner Fussballstadion bekommt seinen alten Namen zurück: Ab der kommenden Saison heisst das Stade de Suisse wieder Wankdorf. Den Wechsel zurück zum alten Namen möglich macht der neue Stadionpartner von YB, das im Bereich Biotechnologie tätige Unternehmen CSL Behring. Die Partnerschaft läuft über fünf Jahre mit Option auf weitere fünf. CSL Behring ist seit 70 Jahren im Berner Wankdorf-Quartier verankert.

Das alte Wankdorf-Stadion war Schauplatz von einem WM-Final (1954) und von zwei …

Artikel lesen
Link zum Artikel