DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
GC hätte gegen den FCB gut und gerne auch drei Punkte holen könnte.
GC hätte gegen den FCB gut und gerne auch drei Punkte holen könnte.Bild: keystone

GC verpasst Sieg in Basel – FCZ holt Last-Minute-Punkt gegen Lausanne

12.05.2022, 17:1713.05.2022, 07:24

Basel – Grasshoppers 1:1

Mit einem 1:1 auswärts gegen einen matten FC Basel tun die Grasshoppers einen Schritt, um der Barrage zu entgehen. Brayan Riascos erzielt das wichtige Tor mit einem Schlenzer kurz nach der Pause.

Der 27-jährige kolumbianische Stürmer, in der Winterpause aus der zweiten Division der Ukraine verpflichtet, stand bei GC erstmals in der Startformation – und schoss für die Hoppers auch sein erstes Tor. Und was für eines. Von weit ausserhalb des Strafraums und aus einer seitlichen Position bezwang er den machtlosen Goalie Heinz Lindner mit einem Drehschuss-Schlenzer, der nahe am Lattenkreuz ins Tor drang.

Die Mannschaft von Trainer Giorgio Contini hätte das Spiel mit ihrer guten Leistung gewinnen müssen. Zweimal trafen die Zürcher den Pfosten: Giotto Morandi mit einem Freistoss kurz vor der Pause und von Bendeguz Bolla beim der 1:0-Führung. Wieso es nicht zum Sieg reichte, kann Christian Herc am besten sagen. Der Slowake kam nach 74 Minuten auf den Platz, sah nach 75 Minuten Gelb und - nach einem weiteren Foul - nach 77 Minuten Gelb-Rot. Die Basler spielten danach erst in der Überzahl ein wenig besser. Sebastiano Esposito schoss nach einem schweren Fehler der GC-Verteidiger den Ausgleich.

Die Highlights der Partie.Video: YouTube/blue Sport

Die Basler bekamen von den Hoppers über die 90 Minuten praktisch keinen Raum zugestanden, um vernünftige Angriffe aufzubauen. So war ihre Überlegenheit in der ersten Halbzeit weitgehend lediglich eine optische. Hinter den Bemühungen fehlten jeglicher Druck und jegliches Tempo.

Basel - Grasshoppers 1:1 (0:0)
19'228 Zuschauer. - SR Horisberger.
Tore: 49. Riascos (Arigoni) 0:1. 84. Esposito 1:1.
Basel: Lindner; Lopez, Pelmard, Pavlovic, Katterbach (87. Petretta); Xhaka (62. Tschalow); Burger (80. Kasami), Frei; Ndoye, Szalai (62. Fernandes), Esposito.
Grasshoppers: Moreira; Arigoni, Loosli, Seko; Bolla, Kawabe, Abrashi (74. Herc), Schmid; Morandi (80. Jordão), Sène (65. Lenjani); Riascos (65. Momoh).
Bemerkungen: Basel ohne Stocker, Millar, Lang, Tavares, Padula und Essiam (alle verletzt). Grasshoppers ohne Margreitter, Ribeiro, Hoxha, Kacuri (alle verletzt) und Pusic (krank). 43. Freistoss von Morandi an den Pfosten. 73. Pfostenschuss Bolla. 77. Gelb-rote Karte gegen Herc (Foul). Verwarnungen: 8. Bolla (Foul), 41. Pelmard (Foul), 59. Riascos (Foul), 75. Hertz (Foul). 90. Moreira.

Sebastiano Esposito jubelt nach dem Ausgleich.
Sebastiano Esposito jubelt nach dem Ausgleich.Bild: keystone

Zürich – Lausanne 2:2

Der Absteiger trotzt dem experimentierfreudigen Meister. Den Ausgleich der Zürcher erzielt Antonio Marchesano erst in der Nachspielzeit.

Es fehlten also nur wenige Minuten, und die Waadtländer hätten mit ihrem zweiten Auswärtssieg der Super-League-Saison dem FCZ die zweite Heimniederlage (nach dem 0:3 gegen St. Gallen) zugefügt.

Der Meistertrainer André Breitenreiter nutzte das Fehlen jedes Leistungszwangs, um zahlreichen Spieler, die üblicherweise von Beginn mittun, eine Pause zu gönnen. Die Geschonten hätten mehr als eine halbe stattliche Mannschaft bilden können: Brecher, Boranijasevic, Krasniqi, Dzemaili, Doumbia, Guerrero, Ceesay. Kryeziu und Tosin bekamen ganz frei und wurden nicht ins Aufgebot genommen. Es sind die Vorteile eines erfolgreichen Trainers, der das grosse Ziel früh erreicht hat.

Die «Neuen» und Ausgeruhten schienen ihre Chance nicht zu nutzen, jedenfalls wechselt Breitenreiter schon in der Pause drei Arrivierte ein - unter ihnen Assan Ceesay, der schon zehn Minuten später das zeitweilige 1:1 erzielte.

Die Highlights der Partie.Video: YouTube/blue Sport

Zürich - Lausanne-Sport 2:2 (0:1)
11'304 Zuschauer. - SR Staubli.
Tore: 32. Koyalipou (Coyle) 0:1. 56. Ceesay (Marchesano) 1:1. 63. Kukuruzovic (Foulpenalty) 1:2. 92. Marchesano (Ceesay) 2:2.
Zürich: Kostadinovic; Kamberi, Hornschuh (75. Dzemaili), Mets; Seiler; Rohner (69. Khelifi), Seiler, Coric (46. Doumbia), Gogia (46. Guerrero); Marchesano; Gnonto, Kramer (46. Ceesay).
Lausanne-Sport: Castella; Zohouri, Grippo, Husic; Trébel (86. Carracao); Mahou, N'Guessan (57. Sanches), Kukuruzovic, Coyle (71. Poundjé); Koyalipou (57. Ouattara), Amdouni (87. Pollero).
Bemerkungen: Zürich ohne Aliti (gesperrt) und Omeragic (verletzt). Lausanne-Sport ohne Chafik (gesperrt), Turkes, Suzuki, Koné und Alakouch (beide verletzt). Verwarnungen: 11. Mahou (Foul), 50. Marchesano (Foul). (saw/sda)

Lausannes Zeki Amdouni, links, spielt um den Ball mit Zürichs Antonio Marchesano.
Lausannes Zeki Amdouni, links, spielt um den Ball mit Zürichs Antonio Marchesano.Bild: keystone

Die Tabelle:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister

1 / 17
GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister
quelle: keystone / paolo foschini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So emotional waren die Fussballspiele der Schweiz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7
Die Hockey-Nati scheitert dramatisch und prügelt sich mit den Deutschen Wild-West-Style
20. Mai 2010: Das Schweizer Team erleidet in Mannheim eine der bittersten Niederlagen der Neuzeit. Es folgt eine der heftigsten und spektakulärsten Massenschlägereien. Das 0:1 im WM-Viertelfinal gegen Deutschland ist eine verpasste Chance und ein Weckruf zugleich.

Für das Schweizer Nationalteam war es das erste Turnier unter Sean Simpson, nachdem die Ära Ralph Krueger nach den Olympischen Winterspielen in Vancouver ziemlich abrupt zu Ende gegangen war. Das WM-Debüt als Headcoach stand für Simpson unter besonderen Vorzeichen, nachdem der Kanadier nur wenige Tage nach dem Ausscheiden mit den ZSC Lions in den Playoff-Viertelfinals seinen neuen Job angetreten hatte.

Zur Story