Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Österreich schafft den Sprung in die Top 10 – nichts zeigt die überragende Arbeit von Marcel Koller besser als ein Blick auf die FIFA-Weltrangliste



Belgien schafft es zum ersten Mal in der Geschichte auf Rang 1 der Fussball-Weltrangliste. Weshalb die Belgier so weit vorne stehen, wissen sie wohl selbst nicht so genau. Trotzdem geht unsere Gratulation natürlich an die «Roten Teufel».

Noch überraschender ist jedoch eine andere Nation in den Top 10: Da haben es die Österreicher doch tatsächlich geschafft, sich unter die besten zehn Fussballnationen der Welt zu schleichen! Der Schweizer Trainer Marcel Koller kann sich ein Kränzchen winden, seit seinem Amtsantritt im Januar 2011 hat er Österreich aus dem Nirgendwo an die erweiterte Weltspitze geführt. 

Dabei hagelte es beim Engagement des Schweizers noch harsche Kritik, es wurde von einer «Fehlentscheidung» und einem «schweren Foul am österreichischen Fussball» gesprochen. Spätestens mit der souveränen Qualifikation für die EM 2016 verstummten auch die letzten Kritiker und der Schweizer wird gefeiert wie ein Nationalheld.

abspielen

Von einer «Fehlentscheidung» zum Supertrainer – Marcel Koller hat es allen gezeigt und Österreich jetzt sogar in die Top 10 der Weltrangliste geführt.
YouTube/TTVcooperations

Während sich die Schweiz (Rang 11) mehr oder weniger stabil hält, gelang Österreich unter Trainer Koller der Sturm nach vorne.

Dieser Moment, wenn die Kapverdischen Inseln besser Fussballspielen

Am Tiefpunkt, im Januar 2012, lag Österreich nur auf Rang 71 der Weltrangliste – hinter Nationen wie Mali, Usbekistan, Burkina Faso, Libyen, Sierra Leone, den Kapverdischen Inseln und Jamaika. Mittlerweile liegt unser Nachbar – der uns normalerweise nur im Wintersport Paroli bieten kann – nicht nur einen Rang vor unserer Nati (11.), sondern auch vor anderen «grossen» Fussballnationen wie Uruguay (12.), Italien (13.), Holland (16.) oder Frankreich (24.). Die komplette heute erschienene Weltrangliste gibt es hier zu sehen.

Weltrangliste FIFA 2015

Für Statistikfreaks: Die aktuelle Weltrangliste mit den Punkten der letzten vier Jahre.
screenshot: fifa.com

Am 17. November kommt es im Wiener Ernst-Happel-Stadion zum grossen Duell zwischen Österreich und der Schweiz. Da kann Marcel Koller ein weiteres Mal beweisen, wie stark er die «Ösis» wirklich gemacht hat. 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nothingtodisplay 05.11.2015 11:59
    Highlight Highlight Bin ich der einizige der diese Rangliste nicht ganz nachvollziehen kann?
    • Aareschwumm 05.11.2015 13:04
      Highlight Highlight Nein, devinitiv nicht!
    • UncleHuwi 05.11.2015 14:28
      Highlight Highlight nope. same here
    • mastermind 05.11.2015 14:39
      Highlight Highlight Glaube keiner Statistik, die du nicht selber gefälscht hast...
    Weitere Antworten anzeigen

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel