Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Stephan Andrist hat sich in Rostock bestens eingelebt – nicht nur fussballerisch. bild: twitter/@HansaRostock

Stephan Andrist – wie der Schwalbenkönig zum Hansa-Topskorer wurde

Einst als Schauspieler abgestempelt, hat sich Stephan Andrist zum besten Torschützen des deutschen Drittligisten Hansa Rostock entwickelt. Nun liebäugelt er mit einem Transfer.

markus brütsch / Aargauer Zeitung



Wenn Stephan Andrist seine Wohnung verlässt, braucht er nur fünf Minuten und schon ist er am Strand. Der Schweizer hat sich im Seebad Warnemünde an der Ostsee eine Wohnung genommen und fühlt sich pudelwohl im hohen Norden. Dass ständig ein Wind bläst, stört ihn nicht. Er kann auch ganz unbeschwert durch den Ort spazieren, ohne ständig angesprochen zu werden. «Im Städtchen halten sich viele Touristen auf, und diese erkennen mich kaum», sagt Andrist.

«Ich habe diesen Wechsel nie bereut, alle meine Wünsche sind voll in Erfüllung gegangen.»

Stephan Andrist.

Der 29-Jährige ist allerdings nicht als Feriengast nach Deutschland gekommen. Sobald der Fussballprofi eine Viertelstunde nach Süden fährt und in Rostock eintrifft, dann spürt er schon, dass er hier nicht mehr ganz unbekannt ist. Bald sind es zwei Jahre her, seit er in der Hansestadt eingetroffen ist. Nach acht Jahren im Schweizer Fussball, mit Stationen in Thun, Basel, Luzern und Aarau sowie 150 Partien in der Super League, ist er ausgezogen, um etwas Neues zu sehen und seinen Traum vom Ausland zu leben.

Bild

Stephan Andrist bejubelt eines seiner 11 Saisontore. bild: twitter/@hansarostock

«Ich habe diesen Wechsel nie bereut, alle meine Wünsche sind voll in Erfüllung gegangen», sagt Andrist. «Ich habe immer gespielt und viele Skorerpunkte gesammelt.» In der ersten Saison bei Hansa brachte er es auf beachtliche 30 Einsätze (sieben Tore), obwohl er erst am siebten Spieltag ins Geschehen eingegriffen hatte.

In der laufenden Spielzeit hat er gar noch keine einzige Partie verpasst und stand in 36 von 38 Spielen in der Startaufstellung. Ausser dem Torhüter hat keiner mehr Spielminuten in den Beinen als Andrist. Er spielt im 4-1-4-1-System im rechten Mittelfeld und macht dort viel Dampf.

Weniger Taktik, längere Busfahrten

«Unsere Spielart kommt mir entgegen. Wir setzen auf Konterfussball, sodass ich meine Schnelligkeit ausspielen kann», sagt der Berner Oberländer. «In der 3. Liga wird sehr kampfbetont gespielt, jeder kann jeden schlagen und die Taktik spielt eine etwas kleinere Rolle als in der Schweiz.» Hinzu kommen die bis zu zehnstündigen Busfahrten zu Auswärtsspielen.

Hätten die Rostocker ein paar Spiele mehr gewonnen, als 16-mal die Punkte zu teilen, wäre mehr als der aktuelle Rang 14 dringelegen. «Nach der schwierigen letzten Saison haben wir uns diesmal wenigstens aus dem Abstiegskampf rausgehalten», sagt Andrist. Von 1995 bis 2005 gehörte Hansa noch der Bundesliga an, 2010 erfolgte dann der erstmalige Abstieg in die Drittklassigkeit.

Basel's Xherdan Shaqiri, Marco Streller and Stephan Andrist, from left, celebrate during the Super League soccer match between FC Basel and Grasshopper Club Zuerich at the St. Jakob-Park stadium in Basel, Switzerland, Saturday, October 29, 2011. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Das waren noch Zeiten: Andrist mit Streller und Shaqiri beim FC Basel. Bild: KEYSTONE

Zu jener Zeit hat Andrist noch für den FC Thun gespielt. Vom FC Dürrenast gekommen, hatte er sich ein Jahr nach seinem Debüt in der Super League Schien- und Wadenbein gebrochen. Die Genesung zog sich in die Länge. Es gab viele Rückschläge, und hätte Trainer Murat Yakin den gelernten Bodenleger nicht vom Weitermachen überzeugt, wäre Andrist wohl für den Profifussball verloren gewesen. Doch er kämpfte sich wieder heran, stand in einem Europacupspiel gegen Stoke City nach dem Platzverweis des Torhüters David Da Costa sogar für ein paar Minuten zwischen den Pfosten und wurde nach einem furiosen Saisonstart im August 2011 als Leader des Torschützenklassements zum FC Basel transferiert.

Unter Thorsten Fink kam er regelmässig zum Zug, Heiko Vogel indes fand kaum Verwendung für ihn. Gleichwohl war die Zeit in Basel ein Erfolg für Andrist. Zweimal Meister, einmal Cupsieger steht seither auf seiner Visitenkarte. In der Champions League indes kam er nicht zum Einsatz, lediglich einmal, beim sensationellen 1:0-Sieg der Basler gegen Bayern München, stand er im Kader.

Aus der Zeit in Aarau sind vor allem seine Flugeinlagen in Erinnerungen geblieben, die ihn zum Schweizer Schwalbenkönig werden liessen. «Das liegt lange zurück, das ist gegessen», sagt Andrist, der den Ruf, ein Schummler zu sein, längst abgelegt hat. In dieser Saison hatte er bisher lediglich zwei gelbe Karten kassiert.

Ganz anders als in der Schweiz

Wie alle Schweizer Fussballer, die das Privileg haben, in Deutschland ihrem Beruf nachzugehen, schwärmt Andrist von der Fussballbegeisterung im Land des Weltmeisters. «Der Stellenwert ist auch in der 3. Liga sehr hoch. Viele Spiele werden live im Fernsehen übertragen», sagt Andrist. Die Fans in Rostock sind Hansa auch nach den beiden Abstiegen treu geblieben. «Als wir kürzlich in Bremen spielten, haben uns nicht weniger 4000 Fans begleitet», sagt Andrist. «Zu den Heimspielen kommen im Schnitt 11'000.»

Bild

Training vor dem Ostseestadion in Rostock. bild: twitter/@hansarostock

Trainiert wird Hansa von Christian Brand, den Andrist noch aus Thuner Zeiten kennt, weil der Deutsche damals im Oberland Co-Trainer von René van Eck war. «Wir wissen, wie wir miteinander umgehen müssen», sagt Andrist. «Er weiss, wie er mich kitzeln muss.»

Das gelingt Brand prächtig. Elf Tore hat sein Schützling schon auf dem Konto und gehört damit zum Dutzend der besten Torjäger der Liga. Bemerkenswert für einen Spieler auf der Aussenbahn. Dazu kommen noch vier Assists. «Er wird in der 3. Liga nicht zu halten sein», hat der Trainer die Rostocker Fans schon mal sachte darauf vorbereitet, der Publikumsliebling sei dann in der nächsten Saison vermutlich nicht mehr da.

abspielen

Im Oktober gegen Mainz II: Ein typisches Andrist-Tor. Video: streamable

Andrist selber sagt, dass er derzeit nichts sagen dürfe. Doch er verhehlt nicht, dass es ihn reizen würde, eine Liga höher zu spielen, um seine Grenzen auszuloten. «Ich habe zwei Jahre lang durch Leistung auf mich aufmerksam gemacht», sagt Andrist. Ende Juni läuft der Vertrag mit Hansa aus. Seine Karten für einen schönen Transfer sind gut

Zuvor hat Hansa aber noch ein grosses Ziel: Am 25. Mai um 14.45 Uhr steht in Neustrelitz der Final im Landespokal Mecklenburg-Vorpommern auf dem Programm. Gegner ist der Sechstligist MSV Pampow. «Endspiele sind immer heikel», sagt Andrist.

Hä, Leipzig auf Rang 7?! So beliebt sind die 18 Bundesliga-Klubs 

Unvergessene Bundesliga-Geschichten

31.08.1993: Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei KSC-Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz in 11 Sekunden für die Ewigkeit

Link zum Artikel

29.03.1970: «Decken, decken, nicht Tischdecken, Mann decken» – so kommentiert der Moderator des «Aktuellen Sportstudio» einen Beitrag über Frauenfussball 

Link zum Artikel

10.03.1998: Trap hat fertig – diese dreieinhalb Minuten Kauderwelsch bleiben für die Ewigkeit

Link zum Artikel

06.04.2002: Bundesliga-Goalie Piplica fällt der Ball von einem Kirchturm auf den Kopf und von dort fliegt er ins Tor

Link zum Artikel

04.04.2009: Nie wurden die Bayern schöner gedemütigt als durch die Hacke von Grafite

Link zum Artikel

13.04.1995: Andy Möller kreiert mit der Schutzschwalbe eine neue Tierart

Link zum Artikel

18.08.1995: St.Paulis Tier im Tor «geht einer ab», wenn er in der 1. Liga Bälle halten kann

Link zum Artikel

09.05.1998: Die grösste Bundesliga-Sensation ist perfekt: Aufsteiger Kaiserslautern darf die Meisterschale in die Höhe stemmen

Link zum Artikel

Kultfigur Walter Frosch spielt mit einem Zigarettenpäckchen im Stutzen

Link zum Artikel

17.04.2004: Goalie Butt jubelt nach seinem verwandelten Penalty noch, als es in seinem Kasten klingelt

Link zum Artikel

10.12.1995: Ciri Sforza sieht im TV, wie er ohne sein Wissen transferiert wird und wie seine Mitspieler bitterböse über ihn schimpfen

Link zum Artikel

08.11.1975: Weil er betrunken ist und sich so gut fühlt, pfeift Schiedsrichter Ahlenfelder schon nach 32 Minuten zur Halbzeit 

Link zum Artikel

16.05.1992: Eintracht Frankfurt verspielt den Meistertitel im letzten Moment, doch «Stepi» bleibt cool: «Lebbe geht weider»

Link zum Artikel

03.04.1999: Titan Kahn tickt komplett aus – erst knabbert er Herrlich an, dann fliegt er in Kung-Fu-Manier auf Chapuisat zu

Link zum Artikel

19.5.2001: Vier Minuten feiert Schalke den Titel, dann trifft Andersson in Hamburg mitten ins königsblaue Herz

Link zum Artikel

20.10.2000: Christoph Daums freiwillige Haarprobe ergibt, dass er doch kein absolut reines Gewissen haben darf

Link zum Artikel

04.05.2002: Der Beweis dafür, dass Leverkusen keinen Titel holen kann – und es kam noch viel schlimmer

Link zum Artikel

07.05.1991: «Mach et, Otze!» Kölns Ordenewitz will sich in den Pokalfinal tricksen – aber der DFB findet den Ordene-Witz nicht komisch

Link zum Artikel

02.04.1974: Ob den Dortmundern bei der Einweihung schon bewusst ist, dass sie einmal das geilste Fussballstadion der Welt haben werden?

Link zum Artikel

23.09.1994: Mario Basler kommt auf die absurde Idee, eine Ecke direkt zu verwandeln und hat damit auch noch Erfolg

Link zum Artikel

19.11.1994: Nach einer kuriosen Rote Karte und dem Last-Second-Ausgleich des KSC flippt Lothar Matthäus im Interview komplett aus

Link zum Artikel

23.04.1994: Helmers Phantomtor, der berühmteste Nichttreffer der Bundesliga

Link zum Artikel

03.01.2006: Der Bergdoktor ist da – Hanspeter Latour soll den 1. FC Köln vor dem Abstieg retten

Link zum Artikel

20.05.2000: «Ihr werdet nie deutscher Meister» – Ballacks Eigentor in Unterhaching macht Bayer endgültig zu «Vizekusen»

Link zum Artikel

18.09.1999: Kuffour knockt Kahn aus und als Ersatzkeeper Dreher sich das Knie verdreht, werden «Tanne» Tarnat und der Kahn-Killer zu den grossen Matchwinnern

Link zum Artikel

19.08.1989: Klaus «Auge» Augenthalers Weitschusstreffer wird Tor des Jahrzehnts

Link zum Artikel

Wolfgang Wolf wird Trainer der Wölfe in Wolfsburg – hihihi!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Kommentar

Bernhard Burgeners Achillesferse ist getroffen – er hat seinen letzten Rückhalt verloren

Die Fans des FC Basel fordern Präsident Bernhard Burgener sowie die komplette Führung dazu auf, zurück zu treten. Sie trauen ihr nicht mehr zu, den Club aus der Krise zu führen. Damit verliert Burgener seinen letzten Rückhalt.

Bernhard Burgener ist ein Mensch des Entertainments und der Filme. Seine Videothek machte ihn zum Millionär, mit seiner Firma Constantin Film produziert er laufend Blockbuster, welche die Massen ins Kino locken. Und so bedient sich der cinephile Burgener oft bei Metaphern aus der Welt der Filme. «Momente des Misserfolgs schweissen zusammen. Und auch Helden müssen leiden», sagte der Präsident des FC Basel beispielsweise nach dem desaströsen 1:7 bei YB 2018. Ob Burgener sich selbst damals …

Artikel lesen
Link zum Artikel