Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tomi Juric, left, and Olivier Custodio, centre, from Luzern celebrate the Goal to the 2:0 during the UEFA Europa League qualifying second round soccer match between Switzerland's FC Luzern and Croatia's NK Osijek, in Lucerne, Switzerland, on Thursday, July 20, 2017. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

FCL-Stürmer Tomi Juric lässt sich von Teamkollege Olivier Custodio feiern. Bild: KEYSTONE

Es gibt ihn tatsächlich! Der Fussballer, dem das schnelle Geld egal ist

Gibt es auf dieser verdorbenen Welt noch einen Fussballprofi, dem das Geld egal ist? Der aus freien Stücken nicht dort anheuert, wo er am meisten verdienen könnte? Wohl kaum. Doch wer sucht, wird in Luzern fündig. Hier gibt es tatsächlich noch ein solch rares Exemplar.

Markus Brütsch / Nordwestschweiz



Natürlich spielt Tomi Juric auch beim FC Luzern nicht für ein Butterbrot. Aber hätte er es gewollt, würde der 26-jährige Australier nun in Schanghai spielen und dabei in drei Jahren sechs Millionen Franken verdienen – netto.

Auch hätte er sich im Winter dem englischen Zweitligisten Reading anschliessen können und würde dort ungleich mehr einstreichen als in Luzern. «Das Problem ist: Wenn ich so viel verdiene, dass ich nach Vertragsablauf ausgesorgt habe, dann kann dies meine Motivation negativ beeinflussen», hat er in einem früheren Interview erklärt.

Tomi Juric feiert das 1-0 fuer Luzern, beim Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Luzern und dem FC Lugano, am Sonntag, 22. Juli 2017, in Luzern. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Alles Kopfsache: Juric will in Luzern bleiben. Bild: KEYSTONE

Nun sitzt dieser Tomi Juric im Bauch der Swissporarena an einem Tisch und erzählt aus seinem Fussballer-Leben − und wie er sich dieses vorstellt. «Das Zitat stimmt. Ich hätte in China eine Menge verdient, aber mir ist die Karriereplanung wichtiger als das schnelle Geld», sagt Juric.

«Wenn der richtige Moment gekommen ist, werde ich noch immer sehr viel verdienen können.» Ein Kollege aus dem australischen Nationalteam habe ihm nichts Gutes über den Fussball in China erzählt.

Starke internationale Auftritte

Dass er in Schanghai so begehrt war, hatte mit seinen grossen Auftritten in wichtigen Wettbewerben zu tun. 2014 hatte er mit seinem Tor gegen Hilal aus Ryad die asiatische Champions League zugunsten der Western Sydney Wanderers entschieden, ein paar Monate später den 2:1-Siegtreffer Australiens im Final der Asienmeisterschaft gegen Südkorea vorbereitet. Wie er dabei zwei Gegenspieler vernaschte war schlicht phänomenal. «Ich weiss noch heute nicht, wie ich das gemacht habe», schmunzelt Juric.

abspielen

Juric bereitet herrlich Australiens 2:1-Siegtreffer vor. Video: streamable

Vor ein paar Tagen ist er 26 Jahre alt geworden und wohl selten so stark aufgetreten wie in diesen Monaten. Im Juni hatte er im Qualifikationsspiel gegen Saudiarabien zwei Tore zum 3:2-Sieg beigesteuert und die WM-Hoffnungen der Socceroos am Leben erhalten.

abspielen

Jurics 1:0 gegen Saudi-Arabien. Video: streamable

Beim Confedcup in Russland schoss er gegen Deutschland ein Tor, stand in jedem Spiel in der Startformation und genoss danach in Kroatien seine zehntägige Sommerpause. «Wenn ich in Kroatien bin, fühle ich mich als Australier. Wenn ich in Sydney bin, als Kroate«, sagt der Doppelbürger. 

Fussball ist auch in den Ferien Trumpf

Kaum zurück in Luzern, setzte der Kopfballspezialist das Toreschiessen fort. In der Europa-League-Qualifikation schoss er beim 2:1 gegen Osijek beide Tore, sodass dessen Trainer orakelte, Juric werde nicht mehr lange hier spielen. Im Startspiel in der Super League gegen Lugano avancierte er erneut zum Matchwinner. In den Medien halten sich die Gerüchte, Stuttgart und Freiburg würden um ihn buhlen.

Nicht die letzte Partie für den FCL

«Man sollte nicht alles glauben, was man liest», sagt Juric, der im vergangenen Sommer Kerkrade verlassen hatte, weil der Kunstrasen seinen Gelenken nicht guttat. «Es stimmt zwar, dass ich in Form und im Prinzip bereit für die Bundesliga oder die Premier League bin. Aber es ist keine Floskel, wenn ich sage, dass es mir in Luzern mit diesem Team Spass macht.» Es sei natürlich schön zu spüren, wie wichtig er für das Team sei. «Ich gehe nicht davon aus, dass die Partie gegen Basel meine letzte im Luzerner Trikot ist», sagt Juric.

Der Trainer des FC Luzern Markus Babbel, links, mit dem neuen Spieler des FC Luzern, der Kroate Tomi Juric, rechts, anlaesslich einer Pressekonferenz zu den Neuverpflichtungen des FC Luzern am Freitag, 8. Juli 2016, in Luzern. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Tomi Juric versteht sich blendend mit FCL-Trainer Markus Babbel. Bild: KEYSTONE

Sportchef Remo Meyer sagt: «Es liegt keine Offerte für Juric vor. Er ist wichtig für uns. Wir wollen sportlichen Erfolg haben. Ein Abgang ist kein Thema.» Aber Meyer ist schon zu lange im Geschäft, um nicht zu wissen, dass morgen schon alles ganz anders aussehen kann. Juric freut sich auf den Auftritt im St.-Jakob-Park: «Wenn wir so spielen wie gegen Osijek und Lugano, dann liegt selbst in Basel etwas drin.»

Auch Luzern dabei! Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • mrgoku 28.07.2017 14:28
    Highlight Highlight Guter Typ!
  • Luca Brasi 28.07.2017 14:22
    Highlight Highlight Oh, der Kunstrasen in Kerkrade hat seinen Gelenken nicht gut getan? Dann rate ich ihm zu Reisen bei den beiden Berner Clubs ab.
    Falls er in die Bundesliga zu Freiburg oder Stuttgart wechseln sollte, weiss er zumindest, dass diese Liga einheitlich Naturrasen hat, was auch meines Erachtens sowieso sportlich fairer ist.
    • DäPublizischt 28.07.2017 16:29
      Highlight Highlight Nicht ganz richtig. In der Bundesliga gibt es Stadien mit Natur- und Kunstrasen-Gemisch.
      Ausserdem ist (schlechter) Kunstrasen tatsächlich schlechter für die Gelenke, als normaler Rasen.
    • Luca Brasi 28.07.2017 17:30
      Highlight Highlight @DäPublizischt: Stimmt. Die werden auch gerne als Hybridrasen bezeichnet.
      Ich gehe aber davon aus, dass der Kunstrasen in Kerkrade ähnlich ist wie in Bern und Thun?
    • maxi 29.07.2017 08:19
      Highlight Highlight wir haben einen zwei jahre alten kunstrasen im verein. der unterschied zu naturrasen merkst du immer noch auch bei der neuen generationen!
  • Lamino 420 28.07.2017 12:35
    Highlight Highlight Gut so!
  • hoi123 28.07.2017 12:33
    Highlight Highlight GOTT
  • Looney 28.07.2017 12:29
    Highlight Highlight Bitte Bericht offline nehmen und hoffentlich am 1. September wieder live schalten.

So übel hat's Basel-Trainer Koller bei seinem Mountainbike-Sturz erwischt

Der FC Basel steht nach einem 4:1-Sieg in Pully in der 2. Runde des Schweizer Cups. Trainer Marcel Koller fehlte im Waadtland – er war tags zuvor mit dem Mountainbike schwer gestürzt. Glasscherben hätten ihn bei einem Tempo von etwa 40 km/h zu Sturz gebracht, erläuterte Koller nun im «Blick». Diese hätten seinen Reifen beschädigt.

Der 58-Jährige brach sich am Freitagabend ein Schlüsselbein, eine Schulter wurde ausgekugelt, Bänder zerstört und an der linke Körperhälfte hat er Schürfwunden. …

Artikel lesen
Link zum Artikel