Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tomi Juric, left, and Olivier Custodio, centre, from Luzern celebrate the Goal to the 2:0 during the UEFA Europa League qualifying second round soccer match between Switzerland's FC Luzern and Croatia's NK Osijek, in Lucerne, Switzerland, on Thursday, July 20, 2017. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

FCL-Stürmer Tomi Juric lässt sich von Teamkollege Olivier Custodio feiern. Bild: KEYSTONE

Es gibt ihn tatsächlich! Der Fussballer, dem das schnelle Geld egal ist

Gibt es auf dieser verdorbenen Welt noch einen Fussballprofi, dem das Geld egal ist? Der aus freien Stücken nicht dort anheuert, wo er am meisten verdienen könnte? Wohl kaum. Doch wer sucht, wird in Luzern fündig. Hier gibt es tatsächlich noch ein solch rares Exemplar.

Markus Brütsch / Nordwestschweiz



Natürlich spielt Tomi Juric auch beim FC Luzern nicht für ein Butterbrot. Aber hätte er es gewollt, würde der 26-jährige Australier nun in Schanghai spielen und dabei in drei Jahren sechs Millionen Franken verdienen – netto.

Auch hätte er sich im Winter dem englischen Zweitligisten Reading anschliessen können und würde dort ungleich mehr einstreichen als in Luzern. «Das Problem ist: Wenn ich so viel verdiene, dass ich nach Vertragsablauf ausgesorgt habe, dann kann dies meine Motivation negativ beeinflussen», hat er in einem früheren Interview erklärt.

Tomi Juric feiert das 1-0 fuer Luzern, beim Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Luzern und dem FC Lugano, am Sonntag, 22. Juli 2017, in Luzern. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Alles Kopfsache: Juric will in Luzern bleiben. Bild: KEYSTONE

Nun sitzt dieser Tomi Juric im Bauch der Swissporarena an einem Tisch und erzählt aus seinem Fussballer-Leben − und wie er sich dieses vorstellt. «Das Zitat stimmt. Ich hätte in China eine Menge verdient, aber mir ist die Karriereplanung wichtiger als das schnelle Geld», sagt Juric.

«Wenn der richtige Moment gekommen ist, werde ich noch immer sehr viel verdienen können.» Ein Kollege aus dem australischen Nationalteam habe ihm nichts Gutes über den Fussball in China erzählt.

Starke internationale Auftritte

Dass er in Schanghai so begehrt war, hatte mit seinen grossen Auftritten in wichtigen Wettbewerben zu tun. 2014 hatte er mit seinem Tor gegen Hilal aus Ryad die asiatische Champions League zugunsten der Western Sydney Wanderers entschieden, ein paar Monate später den 2:1-Siegtreffer Australiens im Final der Asienmeisterschaft gegen Südkorea vorbereitet. Wie er dabei zwei Gegenspieler vernaschte war schlicht phänomenal. «Ich weiss noch heute nicht, wie ich das gemacht habe», schmunzelt Juric.

abspielen

Juric bereitet herrlich Australiens 2:1-Siegtreffer vor. Video: streamable

Vor ein paar Tagen ist er 26 Jahre alt geworden und wohl selten so stark aufgetreten wie in diesen Monaten. Im Juni hatte er im Qualifikationsspiel gegen Saudiarabien zwei Tore zum 3:2-Sieg beigesteuert und die WM-Hoffnungen der Socceroos am Leben erhalten.

abspielen

Jurics 1:0 gegen Saudi-Arabien. Video: streamable

Beim Confedcup in Russland schoss er gegen Deutschland ein Tor, stand in jedem Spiel in der Startformation und genoss danach in Kroatien seine zehntägige Sommerpause. «Wenn ich in Kroatien bin, fühle ich mich als Australier. Wenn ich in Sydney bin, als Kroate«, sagt der Doppelbürger. 

Fussball ist auch in den Ferien Trumpf

Kaum zurück in Luzern, setzte der Kopfballspezialist das Toreschiessen fort. In der Europa-League-Qualifikation schoss er beim 2:1 gegen Osijek beide Tore, sodass dessen Trainer orakelte, Juric werde nicht mehr lange hier spielen. Im Startspiel in der Super League gegen Lugano avancierte er erneut zum Matchwinner. In den Medien halten sich die Gerüchte, Stuttgart und Freiburg würden um ihn buhlen.

Nicht die letzte Partie für den FCL

«Man sollte nicht alles glauben, was man liest», sagt Juric, der im vergangenen Sommer Kerkrade verlassen hatte, weil der Kunstrasen seinen Gelenken nicht guttat. «Es stimmt zwar, dass ich in Form und im Prinzip bereit für die Bundesliga oder die Premier League bin. Aber es ist keine Floskel, wenn ich sage, dass es mir in Luzern mit diesem Team Spass macht.» Es sei natürlich schön zu spüren, wie wichtig er für das Team sei. «Ich gehe nicht davon aus, dass die Partie gegen Basel meine letzte im Luzerner Trikot ist», sagt Juric.

Der Trainer des FC Luzern Markus Babbel, links, mit dem neuen Spieler des FC Luzern, der Kroate Tomi Juric, rechts, anlaesslich einer Pressekonferenz zu den Neuverpflichtungen des FC Luzern am Freitag, 8. Juli 2016, in Luzern. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Tomi Juric versteht sich blendend mit FCL-Trainer Markus Babbel. Bild: KEYSTONE

Sportchef Remo Meyer sagt: «Es liegt keine Offerte für Juric vor. Er ist wichtig für uns. Wir wollen sportlichen Erfolg haben. Ein Abgang ist kein Thema.» Aber Meyer ist schon zu lange im Geschäft, um nicht zu wissen, dass morgen schon alles ganz anders aussehen kann. Juric freut sich auf den Auftritt im St.-Jakob-Park: «Wenn wir so spielen wie gegen Osijek und Lugano, dann liegt selbst in Basel etwas drin.»

Auch Luzern dabei! Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel