Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Jubel bei den Spielern des FC Winterthur nach dem Tor zum 0-1 im Fussball Meisterschaftsspiel der Challenge League zwischen dem Grasshopper Club Zuerich und dem FC Winterthur im Stadion Letzigrund, am Sonntag, 2. August 2020 in Zuerich. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Zum Abschluss der Challenge-League-Saison deklassierte Winterthur die Grasshoppers. Bild: keystone

«... Dann liegt etwas drin» – Winterthur wittert seine Chance gegen den FCB

Auch nach dem Final der Champions League ist die Saison noch nicht abgeschlossen. In der Schweiz biegt sie erst auf die Zielgerade ein. Am Dienstag kommt es zum Cup-Halbfinal zwischen Basel und Winterthur. Der Sieger der Partie trifft am Sonntag im Cupfinal im Wankdorf auf die Young Boys.



Letztes Meisterschaftsspiel, Cup-Viertelfinal, Ferien, Saisonvorbereitung 2020/21, Cup-Halbfinal 2019/20. Das sind die Etappen seit Anfang Monat für den FC Winterthur. «Es ist eine abstrakte Situation», findet FCW-Geschäftsführer Andreas Mösli.

Der Verein aus der Challenge League ist sich zwar durchaus gewohnt, im Cup weit zu kommen. In Basel spielt er seinen vierten Halbfinal in den letzten 14 Jahren. Aber: «Dieses Mal ist alles etwas anders. Es ist kein gesellschaftliches Ereignis», so Mösli.

«Wenn wir unseren besten Tag haben und Basel nicht perfekt ist, dann liegt etwas drin.»

Andreas Mösli, Geschäftsführer FC Winterthur

Nach dem Sieg in den Viertelfinals gegen Bavois gewährte der FC Winterthur seinen Spielern eine Woche Ferien. Jetzt ist die Mannschaft seit rund zehn Tagen wieder im Training. In Winterthur hoffen sie, dass sie die gute Form aus der Meisterschaftsschlussphase einigermassen konservieren konnten. Sechs der sieben letzten Spiele gewann der FCW, darunter waren der Sieg gegen Aufsteiger Lausanne und das 6:0 zum Abschluss bei den Grasshoppers. Mösli: «Es gab aufgrund der speziellen Situation wegen Corona zum Teil komische Spiele mit ungewöhnlich vielen Toren.»

Marcel Koller spricht über den Cup-Halbfinal und die Situation beim FCB:

Der Normalfall fand nach dem Lockdown nicht mehr statt - und darauf setzt Winterthur auch im Cup gegen Basel. «Wenn wir unseren besten Tag haben und Basel nicht perfekt ist, dann liegt etwas drin», sagte Mösli. «Wir haben die grosse Motivation, in den Final zu kommen. Auch wenn der Cupsieg in diesem Jahr vielleicht der unwichtigste Cupsieg ist, weil man ihn nicht mit den Fans feiern kann und weil er kein Ticket für die Europa League bringt.»

Doch allein finanziell wäre die Teilnahme am Cupfinal für Winterthur lukrativ. Rund 400'000 Franken würden herausspringen. Das ist für einen mittleren Challenge-League-Verein viel Geld.

«Wir müssen alles ausblenden und den Gegner ernst nehmen.»

Marcel Koller, Trainer FC Basel

Beim FC Basel ist der finanzielle Anreiz weniger gross. Trainer Marcel Koller fokussiert auf den sportlichen Erfolg. Zum Abschied will er einen zweiten Cup-Titel holen mit dem FCB. Einfach ist die aktuelle Situation aber auch für den Favoriten nicht. Er hat erst vor zwei Wochen sein letztes Spiel in der Europa League absolviert, seine Spieler darauf ein paar Tage in den Urlaub geschickt – um dann festzustellen, dass beim Trainingsbeginn drei von ihnen (Arthur Cabral, Eray Cömert, Eric Ramires) positiv auf das Coronavirus getestet wurden. Ein Vierter (Samuele Campo) ist ebenfalls in Quarantäne. Ausserdem fehlen vom Stammpersonal der verletzte Luca Zuffi und der gesperrte Taulant Xhaka.

ARCHIVBILD ZU DEN CORONAVIRUS-FAELLEN BEIM FC BASEL, AM MITTWOCH, 19. AUGUST 2020 - FC Basel's Arthur Cabral reacts during the Europa League quarter finals soccer match between FC Shakhtar Donetsk and FC Basel at the Veltins-Arena in Gelsenkirchen, Germany, Tuesday, Aug. 11, 2020. (Wolgang Rattay/Pool Photo via AP)

Der FCB muss gegen Winterthur unter anderem auf Goalgetter Arthur Cabral verzichten. Bild: keystone

Vor seiner letzten Woche als FCB-Trainer blieb aber Koller trotz Personalsorgen pragmatisch. «Wir müssen alles ausblenden und den Gegner ernst nehmen. Das gibt ein offenes Spiel.»

Seit der Einführung der Super League in der Saison 2003/04 war kein anderer Challenge-League-Klub annähernd in derart vielen Cupspielen in der entscheidenden Phase (ab Viertelfinals) dabei wie der FC Winterthur. Lausanne-Sport und Bellinzona brachten es auf vier solche Spiele, für Winterthur wird der Halbfinal in Basel bereits das achte sein. Die Zürcher erreichten in dieser Zeit nie den Final, aber viermal die Halbfinals (2006, 2012, 2017 und 2020).

Was Winterthur für die Challenge League ist, ist der FC Basel für die Super League: Das Cup-Team schlechthin der jüngeren Vergangenheit. Gegen den Zürcher Aussenseiter strebt der FCB den siebten Cupfinal seit 2011 an. Zwischen 2011/12 und 2018/19 gab es bloss 2016 und 2018 einen Final ohne Basler Beteiligung. (abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die turbulente FCB-Zeit unter Präsident Burgener

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel