Sport
Fussball

Cup: Schafft Winterthur die Sensation gegen den angeschlagenen FC Basel?

Jubel bei den Spielern des FC Winterthur nach dem Tor zum 0-1 im Fussball Meisterschaftsspiel der Challenge League zwischen dem Grasshopper Club Zuerich und dem FC Winterthur im Stadion Letzigrund, am ...
Zum Abschluss der Challenge-League-Saison deklassierte Winterthur die Grasshoppers.Bild: keystone

«... Dann liegt etwas drin» – Winterthur wittert seine Chance gegen den FCB

Auch nach dem Final der Champions League ist die Saison noch nicht abgeschlossen. In der Schweiz biegt sie erst auf die Zielgerade ein. Am Dienstag kommt es zum Cup-Halbfinal zwischen Basel und Winterthur. Der Sieger der Partie trifft am Sonntag im Cupfinal im Wankdorf auf die Young Boys.
25.08.2020, 14:1725.08.2020, 14:24
Mehr «Sport»

Letztes Meisterschaftsspiel, Cup-Viertelfinal, Ferien, Saisonvorbereitung 2020/21, Cup-Halbfinal 2019/20. Das sind die Etappen seit Anfang Monat für den FC Winterthur. «Es ist eine abstrakte Situation», findet FCW-Geschäftsführer Andreas Mösli.

Der Verein aus der Challenge League ist sich zwar durchaus gewohnt, im Cup weit zu kommen. In Basel spielt er seinen vierten Halbfinal in den letzten 14 Jahren. Aber: «Dieses Mal ist alles etwas anders. Es ist kein gesellschaftliches Ereignis», so Mösli.

«Wenn wir unseren besten Tag haben und Basel nicht perfekt ist, dann liegt etwas drin.»
Andreas Mösli, Geschäftsführer FC Winterthur

Nach dem Sieg in den Viertelfinals gegen Bavois gewährte der FC Winterthur seinen Spielern eine Woche Ferien. Jetzt ist die Mannschaft seit rund zehn Tagen wieder im Training. In Winterthur hoffen sie, dass sie die gute Form aus der Meisterschaftsschlussphase einigermassen konservieren konnten. Sechs der sieben letzten Spiele gewann der FCW, darunter waren der Sieg gegen Aufsteiger Lausanne und das 6:0 zum Abschluss bei den Grasshoppers. Mösli: «Es gab aufgrund der speziellen Situation wegen Corona zum Teil komische Spiele mit ungewöhnlich vielen Toren.»

Marcel Koller spricht über den Cup-Halbfinal und die Situation beim FCB:

Der Normalfall fand nach dem Lockdown nicht mehr statt - und darauf setzt Winterthur auch im Cup gegen Basel. «Wenn wir unseren besten Tag haben und Basel nicht perfekt ist, dann liegt etwas drin», sagte Mösli. «Wir haben die grosse Motivation, in den Final zu kommen. Auch wenn der Cupsieg in diesem Jahr vielleicht der unwichtigste Cupsieg ist, weil man ihn nicht mit den Fans feiern kann und weil er kein Ticket für die Europa League bringt.»

Doch allein finanziell wäre die Teilnahme am Cupfinal für Winterthur lukrativ. Rund 400'000 Franken würden herausspringen. Das ist für einen mittleren Challenge-League-Verein viel Geld.

«Wir müssen alles ausblenden und den Gegner ernst nehmen.»
Marcel Koller, Trainer FC Basel

Beim FC Basel ist der finanzielle Anreiz weniger gross. Trainer Marcel Koller fokussiert auf den sportlichen Erfolg. Zum Abschied will er einen zweiten Cup-Titel holen mit dem FCB. Einfach ist die aktuelle Situation aber auch für den Favoriten nicht. Er hat erst vor zwei Wochen sein letztes Spiel in der Europa League absolviert, seine Spieler darauf ein paar Tage in den Urlaub geschickt – um dann festzustellen, dass beim Trainingsbeginn drei von ihnen (Arthur Cabral, Eray Cömert, Eric Ramires) positiv auf das Coronavirus getestet wurden. Ein Vierter (Samuele Campo) ist ebenfalls in Quarantäne. Ausserdem fehlen vom Stammpersonal der verletzte Luca Zuffi und der gesperrte Taulant Xhaka.

ARCHIVBILD ZU DEN CORONAVIRUS-FAELLEN BEIM FC BASEL, AM MITTWOCH, 19. AUGUST 2020 - FC Basel's Arthur Cabral reacts during the Europa League quarter finals soccer match between FC Shakhtar Donets ...
Der FCB muss gegen Winterthur unter anderem auf Goalgetter Arthur Cabral verzichten.Bild: keystone

Vor seiner letzten Woche als FCB-Trainer blieb aber Koller trotz Personalsorgen pragmatisch. «Wir müssen alles ausblenden und den Gegner ernst nehmen. Das gibt ein offenes Spiel.»

Seit der Einführung der Super League in der Saison 2003/04 war kein anderer Challenge-League-Klub annähernd in derart vielen Cupspielen in der entscheidenden Phase (ab Viertelfinals) dabei wie der FC Winterthur. Lausanne-Sport und Bellinzona brachten es auf vier solche Spiele, für Winterthur wird der Halbfinal in Basel bereits das achte sein. Die Zürcher erreichten in dieser Zeit nie den Final, aber viermal die Halbfinals (2006, 2012, 2017 und 2020).

Was Winterthur für die Challenge League ist, ist der FC Basel für die Super League: Das Cup-Team schlechthin der jüngeren Vergangenheit. Gegen den Zürcher Aussenseiter strebt der FCB den siebten Cupfinal seit 2011 an. Zwischen 2011/12 und 2018/19 gab es bloss 2016 und 2018 einen Final ohne Basler Beteiligung. (abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die turbulente FCB-Zeit unter Präsident Burgener
1 / 38
Die turbulente FCB-Zeit unter Präsident Burgener
11. Mai 2021: Bevor es zu einem Gerichtstermin kommt, einigen sich David Degen (links) und Bernhard Burgener darüber, wie es mit dem Klub weitergeht. Degen, bisher Verwaltungsrat, übernimmt die Anteile von Besitzer Burgener.

Es ist der vorerst letzte Akt in der von Tiefschlägen geprägten Ära von Präsident Bernhard Burgener.
quelle: keystone / georgios kefalas
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Snowy
25.08.2020 17:50registriert April 2016
Ich mag Winti.
331
Melden
Zum Kommentar
4
Plötzlich ein Rasen der Nation – «Eine EM hätte einen besseren Rasen verdient»
Es gab 1985 vor der Ski-WM das Knie der Nation von Pirmin Zurbriggen. Oder den Zeh der Nation von Alain Sutter an der Fussball-WM 1994. Und nun hat die Schweizer Nati vor der EM in Deutschland den Rasen der Nation.

Die Vorbereitung für die EM-Endrunde im Pre-Camp kann noch so gut sein. Das Basis-Camp ist entscheidend. In diesem weilen die Schweizer seit Montag in Stuttgart, wo sie sich für die Aufgaben gegen Ungarn, Schottland und Deutschland den finalen Schliff holen. Der wird nun aber von einem Störfeuer begleitet, für das die Nati für einmal – im Gegensatz zu früheren mit blondierten Haaren oder Doppeladler – nichts kann.

Zur Story