Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Huddersfield Town's Daniel Williams, right, and Arsenal's Stephan Lichtsteiner battle for the ball during their English Premier League soccer match at the Emirates Stadium, London, Saturday, Dec. 8, 2018. (Isabel Infantes/PA via AP)

Zuletzt spielte er immer öfter bei Arsenal: Stephan Lichtsteiner bedrängt Huddersfields Daniel Williams. Bild: AP

Lichtsteiner überzeugt: «Es gibt für Petkovic keinen Weg um mich herum»

Arsenal ist nach Juventus Turin die nächste grosse Herausforderung für Stephan Lichtsteiner. Der 34-Jährige hat auch in London Grosses vor, und er arbeitet am Comeback im Nationalteam.



In den letzten drei Premier-League-Runden gehörte Lichtsteiner zur Startformation der Gunners. Er lebt in England vor, was er schon während eines Jahrzehnts in der Serie A getan hat: Leadership, Ehrgeiz, Winnermentalität.

Im Interview mit der Nachrichtenagentur Keystone-SDA spricht der Innerschweizer über seinen Status beim englischen Koloss: «Die Leute hier sehen, dass da einer gekommen ist, der enorm viel gewonnen hat, sich einfügt, sich nicht beschwert, der im Training vorangeht, um seinen Platz kämpft – egal wie, egal wo.»

Der siebenfache italienische Champion ist angekommen und macht auch klare Ansagen: «Es muss die Mentalität Einzug halten, jede Partie in jedem verdammten Wettbewerb gewinnen zu wollen.» Im Liga-Cup, im FA-Cup, in der Europa League. «Einfach überall.»

Kein Gedanke an Nati-Rücktritt

Zur Zukunft im Schweizer Nationalteam nimmt der 103-fache Nationalspieler ebenfalls Stellung: «Solange ich bei Arsenal auf Toplevel regelmässig zum Einsatz komme, glaube ich nicht, dass es einen Weg um mich herum gibt.» Zuletzt wurde der langjährige Captain von Vladimir Petkovic vier Mal in Folge nicht mehr berücksichtigt.

Switzerland coach Vladimir Petkovic talks with Switzerland's Stephan Lichtsteiner during the Euro 2016 round of 16 soccer match between Switzerland and Poland, at the Geoffroy Guichard stadium in Saint-Etienne, France, Saturday, June 25, 2016. (AP Photo/Thanassis Stavrakis)

Captain Lichtsteiner und Trainer Petkovic im Sommer an der WM in Russland. Bild: AP

Für die Personalwahl des Nationaltrainers hat Lichtsteiner indes durchaus Verständnis: «Er muss langfristig denken.» Aber ein Rückzug aus eigenen Stücken kommt derzeit nicht infrage: «Ich bin bereit, an die Schmerzgrenze zu gehen.» (ram/sda)

Die Nati-Rekordspieler

So haben deine Kollegen endlich eine Chance gegen dich

abspielen

Video: watson/nico franzoni, sandro zapella, Jodok Meier

12.10.2012: Ottmar Hitzfeld zeigt dem Schiedsrichter den Stinkefinger und macht sich danach mit faulen Ausflüchten lächerlich

Link zum Artikel

25.03.1998: Bei seinem Debüt führt Gilbert Gress die Nati gegen England fast zum Sieg – dann patzt sein Lieblingsgoalie

Link zum Artikel

10.09.2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

Link zum Artikel

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

Link zum Artikel

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

28.03.2001: Alex Frei macht Kubilay Türkyilmaz vergessen und sorgt dafür, dass Andy Egli einfach mal die Klappe halten muss

Link zum Artikel

24.04.1996: Das Ende der kurzen Ära von Nati-Trainer Artur Jorge beginnt ausgerechnet mit einem Sieg

Link zum Artikel

27 zeitlose Klassiker: Die  schönsten Tore der Schweizer Nati

Link zum Artikel

29.02.2012: Ausgerechnet gegen die Schweiz erzielt Lionel Messi seinen ersten Nati-Hattrick

Link zum Artikel

Wie die Schweiz sich für die Fussball-WM 1998 bewarb – und total blamierte

Link zum Artikel

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

Link zum Artikel

Die Nati der Vergessenen – 11 Schweizer, deren Karriere ganz anders verlief als erhofft

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

26
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
26Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ujay 19.12.2018 03:54
    Highlight Highlight Lichtsteiner reagiert auf die Tatsache, dass jüngere Spieler nachrücken, um einiges intelligenter als Behrami.
  • Bläsnkufo 18.12.2018 21:07
    Highlight Highlight Vielleicht ist es doch langsam an der Zeit zu gehen. Aber nach einer solchem Natikarriere hat JEDER ein anständiges Abschiedsspiel verdient.
  • TWilli 18.12.2018 16:50
    Highlight Highlight Respekt vor Lichtsteiner. Als Juve-Fan hatte ich jahrelang grosse Freude an ihm. Sein Level ist für 34 immer noch stark. Trotzdem sollte Petkovic ihm nahelegen zurückzutreten oder mindestens den Verlust der Captainbinde ankünden. Denn zum Stammspieler reicht es bei der Konkurrenz nicht mehr.
    Gut wäre doch ein letzter ehrenvoller Auftritt als Captain bei den Nations League Finalspielen.
    • Yekinison 18.12.2018 19:31
      Highlight Highlight WORD!
  • Janis117 18.12.2018 15:45
    Highlight Highlight Lichtsteiner gehört zu den besten und vorallem erfolgreichsten Schweizer Verteidigern überhaupt. Ohne Zweifel. Meiner Meinung nach gehört die Zukunft aber definitiv Mbabu oder allenfalls Lang. Der Umschwung wird der Nati gut tun. Dasselbe mit Djourou/Schär. Elvedi wird mit Akanji die Innenverteidigung in den nächsten Jahren im Griff haben. Rodriguez auf links seit Jahren souverän und verdient Stammspieler.
    • Raembe 18.12.2018 16:20
      Highlight Highlight Schär hat noch gut Platz in der Nati, aber beim Rest geb ich Dir recht.
    • Janis117 18.12.2018 17:25
      Highlight Highlight Schär spielt in der Nati überzeugend, das stimmt. Ob er das Niveau halten kann, mag ich jedoch bezweifeln. Er ist bei Newcastle meist nur Ersatz und erhält dadurch nicht allzu viel Spielpraxis. Letztes Wochenende durfte er jedoch wieder mal ran.
    • zellweger_fussballgott 18.12.2018 17:39
      Highlight Highlight @Janis117 Nein, Schär hat sich mehr oder weniger in die Stammformation gespielt und überzeugt im Moment in Newcastle. War sogar in Alan Shearer's Team of the Week.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Wisi53 18.12.2018 15:39
    Highlight Highlight Bei allem Respekt an Lichtsteiner...
    Der einzige Grund, dass er Spielzeit in der Premier League erhält ist, dass Mustafi, Sokratis, Holding, Monreal und Kolasinac (und bis letzte Woche Koscielny) verletzt sind.
    Deshalb wird momentan mit nur 3 Verteidigern gespielt.
    Sobald nur einer von den genannten fit wird, spielt Lichtsteiner wieder nur EuropaLeague und Carabao Cup.....
    • Spasst 19.12.2018 08:00
      Highlight Highlight Du sagst es.. arsenal hat einfach keine alternativen, da soviele verletzt sind.
      Und seine Leistungen sind nun auch nicht hervorzuheben..
  • Fruchtzwerg 18.12.2018 15:30
    Highlight Highlight Lichtsteiner braucht es fussballerisch in dieser Nati meiner Meinung nach nicht mehr unbedingt: Nicht umsonst stand er beim 5-2 gegen Belgien auch nicht auf dem Platz.
  • mix 18.12.2018 15:29
    Highlight Highlight Nicht unbedingt entweder oder:

    SOMMER

    AKANJI / SCHÄR / LICHTSTEINER

    RODRIGUEZ / XHAKA / ZAKARIA / MBABU

    SEFEROVIC / SHAQIRI / AJETI
  • eBart! 18.12.2018 15:17
    Highlight Highlight Sry Lichtsteiner, aber in deinem Alter gibt es sehr wenige Spieler die solche Ansprüche anmelden können... z.b. CR7, im eher hohen Alter nochmals für knapp 100Mio gewechselt und immer noch Leistungsträger. Du warst gratis.. und ja, bist hauptsächlich auf der Bank.

    Wahre (sportliche) Grösse würde sich zeigen, wenn du den Hut nimmst und nicht "gegangen" wirst wie einst Johann Vogel und so.
    • Hashtag 18.12.2018 17:46
      Highlight Highlight Deine Bromance mit CR7 ist irgendwie noch herzig
    • Forrest Gump 18.12.2018 17:51
      Highlight Highlight Wahre sportliche Grösse ist es, in jedem Spiel und Training 100% Einsatz zu geben. Finde es beeindruckend, auch in diesem Alter noch voll an die Grenzen zu gehen und sich weiter für die Nati einsetzen zu wollen. Letzten Endes soll dann der Trainer entscheiden, ob das Niveau noch reicht.
  • Fanito 18.12.2018 15:13
    Highlight Highlight mal sehen: die letzten drei Spiele.... eine peinlich Niederlage gegen die Saints, ein bedeutungsloses EL Spiel gegen Qarabag und eine Auswechslung zur Pause gegen Huddersfield...
    also der Lichtsteiner ist im Interview etwa so wie auf dem Platz, voll daneben leider.
    Erinnert stark an den letzten Captain, an Inler, der hat auch nicht oder zu spät gemerkt, dass die Zeit abläuft...
  • MCLOVlN 18.12.2018 15:03
    Highlight Highlight Lichtsteiner ist ein Absoluter Profi & seine Einstellung zum Beruf ist aller Ehren wert.

    Sollte das jedoch nicht normal sein auf diesem Niveau?🤔
  • droelfmalbumst 18.12.2018 14:56
    Highlight Highlight Kann sich jeder einzelne in der Nati eine scheibe von Lichti abschneiden...
  • zellweger_fussballgott 18.12.2018 14:37
    Highlight Highlight Bei allem Respekt, aber Lichtsteiner ist eher auf einem absteigendem Ast von seinen Leistungen her. Gerade als Captain sind solche Kampfansagen bzgl. Aufgebot nicht förderlich, da es eigentlich um die sportlichen Leistungen gehen sollte bei den Nominierungen. Mit Mbabu und Lang hat man zwei mindestens ebenbürtige, wenn nicht sogar bessere Spieler auf der Position.
    • feuseltier 18.12.2018 15:00
      Highlight Highlight Sehe ich teils auch so. Aber Lichsteiner ist sehr sympathisch und weiss Wasser kann und ist. Auch kommt er zu Spielminuten etc. Klar, lang mbabu sind starke Spieler und auf dieser Position sind wir wirklich sehr sehr gut besetzt. Trotzdem finde ich, spielt Lichsteiner noch auf hohem Level.
    • Amboss 18.12.2018 15:13
      Highlight Highlight Naja, gleichwertig sind die beiden sicher noch nicht. Dazu fehlt beiden noch ein bisschen die internationale Erfahrung. Aber lange wird es nicht mehr gehen.
      Aber die Aussagen in diesem Interview wirken schon ein bisschen trotzig. Ich hoffe sehr, dass es ihm gelingt, zurückzustehen, sobald es nötig ist und trotzdem seine immense Erfahrung einbringt.
      Einen unrühmlichen Abschied, wie Behrami ihn sich eingebrockt hat, hat er definitiv nicht verdient
    • Relativist 18.12.2018 15:41
      Highlight Highlight Mbabu: ja, der wird in Kürze Lichtsteiner ablösen. Lang? Kaum. Schon zu alt um diesen Qualitätssprung noch zu schaffen.
    Weitere Antworten anzeigen

Shaqiri dank 2 Jokertoren gegen ManUnited Matchwinner ++ Messi mit Hattrick und 2 Assists

Liverpool bleibt auch nach der 17. Runde Leader der Premier League – dank Xherdan Shaqiri. Der Schweizer Internationale schiesst die «Reds» beim 3:1 gegen Manchester United mit zwei Toren zum Sieg. In der 70. Minute wechselte Jürgen Klopp Xherdan Shaqiri beim Stand von 1:1 ein, zehn Minuten später war die Partie in Anfield bei Schneeregen dank einer Doublette des Schweizer Internationalen zugunsten des Gastgebers entschieden. Anschliessend hallten Shaqiri-Sprechchöre durch die Anfield Road.

Artikel lesen
Link zum Artikel