DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Huddersfield Town's Daniel Williams, right, and Arsenal's Stephan Lichtsteiner battle for the ball during their English Premier League soccer match at the Emirates Stadium, London, Saturday, Dec. 8, 2018. (Isabel Infantes/PA via AP)

Zuletzt spielte er immer öfter bei Arsenal: Stephan Lichtsteiner bedrängt Huddersfields Daniel Williams. Bild: AP

Lichtsteiner überzeugt: «Es gibt für Petkovic keinen Weg um mich herum»

Arsenal ist nach Juventus Turin die nächste grosse Herausforderung für Stephan Lichtsteiner. Der 34-Jährige hat auch in London Grosses vor, und er arbeitet am Comeback im Nationalteam.



In den letzten drei Premier-League-Runden gehörte Lichtsteiner zur Startformation der Gunners. Er lebt in England vor, was er schon während eines Jahrzehnts in der Serie A getan hat: Leadership, Ehrgeiz, Winnermentalität.

Im Interview mit der Nachrichtenagentur Keystone-SDA spricht der Innerschweizer über seinen Status beim englischen Koloss: «Die Leute hier sehen, dass da einer gekommen ist, der enorm viel gewonnen hat, sich einfügt, sich nicht beschwert, der im Training vorangeht, um seinen Platz kämpft – egal wie, egal wo.»

Der siebenfache italienische Champion ist angekommen und macht auch klare Ansagen: «Es muss die Mentalität Einzug halten, jede Partie in jedem verdammten Wettbewerb gewinnen zu wollen.» Im Liga-Cup, im FA-Cup, in der Europa League. «Einfach überall.»

Kein Gedanke an Nati-Rücktritt

Zur Zukunft im Schweizer Nationalteam nimmt der 103-fache Nationalspieler ebenfalls Stellung: «Solange ich bei Arsenal auf Toplevel regelmässig zum Einsatz komme, glaube ich nicht, dass es einen Weg um mich herum gibt.» Zuletzt wurde der langjährige Captain von Vladimir Petkovic vier Mal in Folge nicht mehr berücksichtigt.

Switzerland coach Vladimir Petkovic talks with Switzerland's Stephan Lichtsteiner during the Euro 2016 round of 16 soccer match between Switzerland and Poland, at the Geoffroy Guichard stadium in Saint-Etienne, France, Saturday, June 25, 2016. (AP Photo/Thanassis Stavrakis)

Captain Lichtsteiner und Trainer Petkovic im Sommer an der WM in Russland. Bild: AP

Für die Personalwahl des Nationaltrainers hat Lichtsteiner indes durchaus Verständnis: «Er muss langfristig denken.» Aber ein Rückzug aus eigenen Stücken kommt derzeit nicht infrage: «Ich bin bereit, an die Schmerzgrenze zu gehen.» (ram/sda)

Die Nati-Rekordspieler

1 / 20
Die Rekordspieler der Schweizer Nati
quelle: keystone / alessandro della valle
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So haben deine Kollegen endlich eine Chance gegen dich

Video: watson/nico franzoni, sandro zapella, Jodok Meier

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

28.03.2001: Alex Frei macht Kubilay Türkyilmaz vergessen und sorgt dafür, dass Andy Egli einfach mal die Klappe halten muss

Link zum Artikel

Ausgerechnet gegen die Schweiz erzielt Lionel Messi seinen ersten Nati-Hattrick

Link zum Artikel

Die Nati der Vergessenen – 11 Schweizer, deren Karriere ganz anders verlief als erhofft

Link zum Artikel

25.03.1998: Bei seinem Debüt führt Gilbert Gress die Nati gegen England fast zum Sieg – dann patzt sein Lieblingsgoalie

Link zum Artikel

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

Link zum Artikel

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

Link zum Artikel

27 zeitlose Klassiker: Die  schönsten Tore der Schweizer Nati

Link zum Artikel

10.09.2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

Link zum Artikel

12.10.2012: Ottmar Hitzfeld zeigt dem Schiedsrichter den Stinkefinger und macht sich danach mit faulen Ausflüchten lächerlich

Link zum Artikel

Wie die Schweiz sich für die Fussball-WM 1998 bewarb – und total blamierte

Link zum Artikel

24.04.1996: Das Ende der kurzen Ära von Nati-Trainer Artur Jorge beginnt ausgerechnet mit einem Sieg

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel