DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Spieler des Spiels erhält bei der Auswechslung «Standing Ovations» von den Fans in Rom.
Der Spieler des Spiels erhält bei der Auswechslung «Standing Ovations» von den Fans in Rom.
Bild: keystone

Doppeltorschütze Locatelli – der Gegenentwurf zum Klischee des modernen Fussballers

Doppeltorschütze Manuel Locatelli war vor der EM nur Experten und Serie-A-Fans bekannt. Dabei stand der Italiener bereits zuvor im Fokus einiger Topklubs. Seine bescheidene und unaufgeregte Art macht den 23-Jährigen zum Gegenbeispiel des Klischees des modernen Fussballers.
17.06.2021, 09:5017.06.2021, 12:49

Ciro Immobile, Lorenzo Insigne, Domenico Berardi – der Angriff der Italiener sorgt bereits beim Blick auf die Aufstellung für zitternde Abwehrreihen bei den Gegnern. Doch es war kein Angehöriger des Dreigestirns, der im EM-Spiel gegen die Schweiz zum Matchwinner wurde. Es war Manuel Locatelli, der unscheinbare Sechser vom italienischen Mittelfeldklub Sassuolo, der die Schweiz mit zwei Toren in die Bredouille brachte.

«Spieler wie ihn gibt es in Italien nur sehr selten.»
Roberto De Zerbi, Locatellis Trainer bei Sassuolo
quelle: «The athletic»

Locatelli ist kein Mann für die grossen Schlagzeilen, sein Privatleben hält er mehrheitlich aus den sozialen Medien raus. Star-Allüren sind beim 23-Jährigen nicht zu erkennen. Ein Grossteil seiner Bilder auf Instagram zeigen ihn auf dem Rasen, nur selten schleicht sich ein Post dazwischen, der ihn abseits des Fussballplatzes abbildet. Und wenn, dann posiert er mit seiner Verlobten Thessa, die seit vier Jahren an seiner Seite ist und der er die meisten seiner Tore widmet.

Manuel Locatelli formt nach dem 1:0 gegen die Schweiz mit den Fingern ein «T».
Manuel Locatelli formt nach dem 1:0 gegen die Schweiz mit den Fingern ein «T».
Bild: keystone

Diese bescheidene und unaufgeregte Art gehört auch als Spieler zu seinen Stärken. Locatelli ist nicht der auffällige Typ Mittelfeldspieler, von dem stets Torgefahr ausgeht. Bei Sassuolo erzielte er in 96 Ligaspielen sechs Tore. In der Nationalmannschaft wird er etwas offensiver eingesetzt und wie die Schweiz schmerzlich zu spüren bekam, weiss er die Räume zu nutzen, wenn sich ihm Chancen bieten. Doch selbst nach dem ersten Doppelpack seiner Karriere will er sich nicht in den Mittelpunkt rücken, lieber spricht er über den hervorragenden Assist von Domenico Berardi vor dem 1:0 und bedankt sich beim «fantastischen Team».

Der Italiener wurde in Lecco, nahe Bergamo, geboren und begann in der Jugend von Atalanta. Mit elf Jahren erkannten die Scouts von der AC Milan das Talent Locatellis und holten ihn zu den «Rossoneri». Dort kam er auch zu seinem Debüt in der Serie A, vermochte sich aber nie komplett durchzusetzen. Der Mittelfeldspieler wechselte 2018 zu Sassuolo, wo sein steiler Aufstieg begann.

«Ich fühle mich bereit für einen Topklub und auch ein Wechsel ins Ausland ist eine Option.»
Manuel Locatelli
Wie bei der «Squadra Azzurra» läuft im Mittelfeld von Sassuolo viel über den 23-Jährigen.
Wie bei der «Squadra Azzurra» läuft im Mittelfeld von Sassuolo viel über den 23-Jährigen.
Bild: keystone

Ab seiner zweiten Saison war Locatelli aus der Aufstellung des Serie-A-Klubs nicht mehr wegzudenken, im September 2020 durfte der Italiener ein erstes Mal für die Nationalmannschaft auflaufen. Auch dort hat er sich mit seiner fokussierten und schnörkellosen Spielweise einen Stammplatz erkämpft. Sassuolo-Trainer Roberto De Zerbi spricht in grossen Tönen über seinen Schützling: «Spieler wie Locatelli gibt es in Italien nur sehr selten.»

So hat er sich bereits vor der EM auf die Wunschzettel von internationalen Topklubs wie Juventus oder Borussia Dortmund gespielt. Nach seinen bisherigen Leistungen dürfte das Interesse noch grösser geworden sein. Mehrere Premier-League-Klubs wie Manchester City und Chelsea sollen Locatelli ebenfalls auf der Liste haben.

Das Objekt der Begierde selbst steht einem Wechsel nach drei Jahren bei Sassuolo offen gegenüber, wie er gegenüber dem «Corriere dello Sport» verlauten liess: «Ich fühle mich bereit für einen Topklub und auch ein Wechsel ins Ausland ist eine Option.» Während der EM wird sich Locatelli davon aber nicht ablenken lassen, zu gross sei der Stolz, sein Heimatland an einem grossen Turnier zu vertreten.

Das Vertrauen von Trainer Roberto Mancini hat er nach zwei Spielen bereits mehr als zurückgezahlt. Der «Man of the Match» hat einen grossen Anteil an der frühzeitigen Achtelfinal-Qualifikation der «Squadra Azzurra» und auch dort wird er mit seinen Pässen und seiner starken Defensivarbeit einer der Stützen des Teams sein. Transfer- und Vertragsverhandlungen können warten – erst einmal will Manuel Locatelli mit Italien an der EM hoch hinaus.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Juwele bestreiten an der EM ihr erstes grosses Turnier

1 / 53
Diese Juwele bestreiten an der EM ihr erstes grosses Turnier
quelle: keystone / ronald wittek / pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ein wahrer Kommentator eskaliert auch ohne Fussball

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Riesiger Jubel! Die Schweiz schlägt Frankreich und steht im Viertelfinal

Der Jahrhundert-Coup ist Tatsache! Die Schweiz schlägt im EM-Achtelfinal Weltmeister Frankreich im Penaltyschiessen 5:4. Yann Sommer hielt den letzten Schuss von Kylian Mbappé. Zuvor hatten Haris Seferovic und Mario Gavranovic in der Schlussphase ein 1:3 wettgemacht.

Vor Kylian Mbappés Fehlschuss hatten alle fünf Schweizer getroffen: Mario Gavranovic, Fabian Schär, Manuel Akanji, Ruben Vargas und Admir Mehmedi. Speziell: Ausser Akanji alles Spieler, die im Verlaufe der Partie eingewechselt wurden. Nun wartet Spanien im Viertelfinal am Freitag in St. Petersburg.

Das Glück ist also zurück im Schweizer Fussball. Nach Niederlagen in Penaltyschiessen an der WM 2006 und an der EM 2016 glückte der SFV-Auswahl ausgerechnet in dieser finalen Ausmarchung erstmals …

Artikel lesen
Link zum Artikel