DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Arbeiter montiert auf der Stehrampe des SC Bern Sitzschalen.
Ein Arbeiter montiert auf der Stehrampe des SC Bern Sitzschalen.Bild: keystone

Ab heute dürfen wieder Fans ins Stadion – aber nicht alle haben Platz

Ab heute dürfen Schweizer Fussball- und Eishockeyklubs wieder mehr als 1000 Zuschauer im Stadion begrüssen. In diesem dürfen zwei Drittel der Sitzplätze belegt werden. Nicht alle Klubs sind gleich von dieser Massnahme betroffen.
01.10.2020, 05:55
Lea Senn
Folgen

Mit leichter Verspätung beginnt heute die Schweizer Eishockey-Meisterschaft. Diese Verspätung rührt daher, dass erst ab heute wieder Sportanlässe mit mehr als 1000 Zuschauern erlaubt sind. Der Saisonbeginn wurde deshalb nach hinten verschoben. So viele Zuschauer darf jeder Klub nun begrüssen:

Bild: watson / alle daten: sda

Zu viele Saisonabos verkauft

Alle zwölf Eishockey-Klubs der National League werden tiefere Einnahmen haben als zuletzt. Denn zwischen Genf und Davos, zwischen Zürich und Lugano strömten zuletzt deutlich mehr Fans in die Stadien, als nun erlaubt sind. Zuschauerkrösus Bern, das vergangene Saison im Schnitt 16'237 Fans hatte, darf nun noch 6750 Anhänger begrüssen. Die imposante Stehrampe erhielt Sitze.

Für den Zuschauerschnitt wird in der Regel der Schnitt der letzten 5 Jahre abgebildet.
Für den Zuschauerschnitt wird in der Regel der Schnitt der letzten 5 Jahre abgebildet.bild: watson / daten: sda

Der SCB hat damit das gleiche Problem wie auch andere Klubs, etwa der EV Zug, die SCL Tigers oder Fribourg-Gottéron: Sie alle haben mehr Saisonabos verkauft, als sie nun Platz haben. Gelöst wurde das Dilemma damit, dass die Besitzer von Dauerkarten in zwei Gruppen eingeteilt wurden. So kann ein Abo-Inhaber zwar nur bei jedem zweiten Spiel dabei sein, er sieht dafür aber jeden Gegner mindestens einmal.

Auch Top-Fussballteams müssen Fans abweisen

Die Schweizer Fussball-Meisterschaft ist bereits im Gang. Durften bis anhin maximal 1000 Zuschauer ins Stadion, gilt die Zwei-Drittel-Auslastung mit Sitzplatzpflicht nun auch in den Freiluft-Arenen. Die Fussballer stehen insgesamt etwas besser da als ihre Kollegen auf Kufen. So gibt es vier Klubs, die immer noch mehr Plätze anbieten können, als sie in der Regel füllen können – darunter der FC Zürich und Servette. Auf der anderen Seite darf Meister YB nur noch 20'000 Fans ins Wankdorf-Stadion lassen – vergangene Saison betrug der Zuschauerschnitt 26'708. Mit dem FC Basel und dem FC St.Gallen ergeht es den beiden anderen Topteams der letzten Saison gleich.

bild: watson / daten: sda
Für den Zuschauerschnitt wird in der Regel der Schnitt der letzten 5 Jahre abgebildet.
Für den Zuschauerschnitt wird in der Regel der Schnitt der letzten 5 Jahre abgebildet. bild: watson / daten: sda

Eigenverantwortung gefragt

Für die Zuschauer gilt im Stadion eine Maskenpflicht. Wer trotz positivem Corona-Test ein Spiel besucht und dabei erwischt wird, dem droht ein Stadionverbot von bis zu drei Jahren. Und natürlich droht den Klubs, dass ihnen die Behörden die Spiele nicht bewilligen, sollte es zu einer Vielzahl von Verstössen gegen die Auflagen kommen. Denis Vaucher, der Direktor der Eishockey-Liga, betonte: «Die Eigenverantwortung von allen ist mit Abstand das Wichtigste. Die Leute müssen sich an die Masken- und Sitzplatzpflicht halten, an die Registrierung und die Richtlinien für die Verpflegung.»

Sollten die Fallzahlen steigen, dürften die Massnahmen aber auch bei bester Einhaltung im Stadion verschärft werden. Die Entscheidung liegt bei den Kantonen, welche die Spiele bewilligen und diese Erlaubnis jederzeit widerrufen können. Die Möglichkeit einer Wettbewerbsverzerrung ist nicht ausgeschlossen, sollten etwa in Westschweizer Kantonen keine Zuschauer mehr ins Stadion, sich Deutschschweizer und Tessiner Kassiere hingegen weiterhin über Einnahmen freuen dürfen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Gottéron spielt in diesem renovierten Stadion:

1 / 19
So sieht das frisch renovierte Stadion in Fribourg aus
quelle: keystone / anthony anex
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dieser Aufschlag sorgt am French Open für Aufsehen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Schweizer sind im Kampf um das Weiterkommen in der Champions League mittendrin
Stürmt Noah Okafor mit Salzburg in die Achtelfinals? Gewinnt Haris Seferovic das Fernduell mit Barcelona? Und reitet Remo Freuler weiter auf der Erfolgswelle? Beim letzten Spieltag der Champions-League-Gruppenphase gibt es einige wichtige Fragen zu beantworten.

Die Favoriten auf den Titel sind schon durch: Bayern München, Manchester City, Paris St. Germain oder Liverpool sind bereits für die Achtelfinals der Champions League qualifiziert. Dafür geht es für viele Schweizer Fussballer beim letzten Spieltag noch um einiges. Den Beginn macht aber eine Gruppe ohne Schweizer Beteiligung – dafür mit einer grossen Portion Spannung.

Zur Story