International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08696373 Health workers carry out coronavirus tests on people in the southern coastal city of Larnaca, Cyprus, 25 September 2020. Health authorities in Cyprus are ramping up coronavirus testing in Larnaca following an uptick in confirmed cases that has ratcheted up concerns of a COVID-19 resurgence in the southern coastal city. Larnaca Mayor Andreas Viras said 3,000 tests will be carried out in the next few days to gauge the extent of infections in the city.  EPA/KATIA CHRISTODOULOU

Eine Frau wird in Larnaca auf COVID-19 getestet: Zypern kämpft zurzeit mit ansteigenden Infektionszahlen. Bild: keystone

Eine Million Tote weltweit: Wo Corona noch am stärksten wütet – und wo es besiegt scheint

Über 33 Millionen Menschen auf der ganzen Welt haben sich inzwischen mit dem Coronavirus angesteckt – und bereits über eine Million ist verstorben. Während das Virus in einigen Ländern aus dem Alltag zu verschwinden scheint, nimmt es an anderen Orten erst richtig Fahrt auf.



Wo gibt es die meisten neuen Fälle?

Bezüglich Quarantänebestimmungen orientiert sich das BAG an den Neuinfektionen der letzten 14 Tage. Diese werden zum internationalen Vergleich jeweils auf 100'000 Einwohner heruntergerechnet. Überschreitet ein Land die Grenze von 60, droht eine Quarantänepflicht nach der Einreise in die Schweiz.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Dieser Einstufung zufolge liegen die grössten Brandherde aktuell in diesen Ländern*:

  1. Israel: 894 Fälle pro 100'000 Einwohner in den letzten 14 Tagen
  2. Bahrain: 616
  3. Argentinien: 372
  4. Costa Rica: 338
  5. Tschechische Republik: 268
  6. Spanien: 265
  7. Puerto Rico: 244
  8. Frankreich: 242
  9. Peru: 235
  10. Panama: 215

*nur Länder ab 1 Million Einwohnern berücksichtigt

Besonders prekär ist die Lage in Israel: In den letzten Tagen wurden durchschnittlich über 6000 Neuinfektionen gemeldet. Aktuell stecken sich also mehr als 13 Mal mehr Leute an als während der ersten Welle im Frühling. Der zweite Lockdown, der seit Mitte September in Kraft ist, wirkt sich bisher noch nicht eindeutig auf die Kurve aus.

Neuinfektionen in Israel (7-Tage-Schnitt)

Fälle Israel 7-Tage-Schnitt Neuinfektionen

Bild: watson.ch

Wo gibt es die wenigsten neuen Fälle?

Gar keine Fälle mehr in den letzten zwei Wochen meldete Laos (letzter Fall am 12. September). Auch viele andere asiatische Staaten scheinen das Coronavirus inzwischen gut im Griff zu haben, wie die Liste der Länder mit den wenigsten Fällen in den letzten 14 Tagen (pro 100'000 Einwohner) zeigt:

  1. Laos (und Tansania**): 0 (0 Fälle)
  2. Kambodscha: 0,01 (1 Fall)
  3. Vietnam: 0,01 (11 Fälle)
  4. China: 0,02 (286 Fälle)
  5. Taiwan: 0,05 (12 Fälle)
  6. Mongolei: 0,07 (2 Fälle)
  7. Jemen: 0,07 (21 Fälle)
  8. Niger: 0,07 (16 Fälle)
  9. Thailand: 0,1 (70 Fälle)
  10. Burundi: 0,1 (13 Fälle)

**Tansania meldete der WHO keinen Fall mehr seit Ende Frühling 2020. Allerdings gibt es in diesem Fall grosse Zweifel, denn das damals einzige Testlabor wurde Ende April geschlossen.

China, wo das Coronavirus Ende des letzten Jahres erstmals nachgewiesen wurde, befürchtete Ende Juli eine zweite Welle. Nach einem (verhältnismässig kleinen) Anstieg sanken die Zahlen in den vergangenen Wochen wieder und in China herrscht daher aktuell eines der weltweit tiefsten Ansteckungsrisiken.

Neuinfektionen in China (7-Tage-Schnitt)

Fallzahlen China

Bild: watson

Wo steigen die Zahlen am schnellsten?

Nebst den Fallzahlen der vergangenen zwei Wochen ist auch der Trend interessant: Ist der Wert im Vergleich zu den vorherigen zwei Wochen tiefer oder höher?

So verzeichnete Zypern in den letzten beiden Wochen beispielsweise 14,4 Fälle pro 100'000 Einwohner. In den zwei Wochen direkt vor dieser Periode lag der Wert noch bei 3,3. Die Neuinfektionen stiegen also deutlich an.

Grösste Anstiege von Infektionen***

  1. Zypern: aktuell 14 (+336%)
  2. Jordanien: aktuell 53 (+284%)
  3. Georgien: aktuell 81 (+249%)
  4. Myanmar: aktuell 14 (+246%)
  5. Ecuador: aktuell 97 (+227%)
  6. Tunesien: aktuell 82 (+221%)
  7. Dänemark: aktuell 129 (+195%)
  8. Lettland: aktuell 10 (+149%)
  9. Niederlande: aktuell 173 (+147%)
  10. Tschechische Republik: aktuell 268 (+140%)

***nur Länder mit einem Wert ab 10 Neuinfektionen pro 100'000 Einwohner in den letzten 14 Tagen berücksichtigt, weil prozentuale Schwankungen darunter sehr gross ausfallen können, ohne dass sich die Situation drastisch verschlechtert / verbessert

Wo verbessert sich die Lage aktuell?

Am deutlichsten abgenommen haben die Neuinfektionen in den folgenden Ländern:

Grösste Abnahmen von Infektionen

  1. Namibia: aktuell 52 (-44%)
  2. Kosovo: aktuell 45 (-36%)
  3. Kasachstan: aktuell 21 (-36%)
  4. Bolivien: aktuell 64 (-34%)
  5. Eswatini: aktuell 35 (-31%)
  6. Saudi-Arabien: aktuell 23 (-30%)
  7. Kroatien: aktuell 63 (-22%)
  8. Bangladesch: aktuell 13 (-19%)
  9. Dominikanische Republik: aktuell 72 (-18%)
  10. Venezuela: aktuell 38 (-17%)

Wer testet am meisten?

Die Statistikplattform Our World in Data hat von den meisten Ländern Angaben zum Testvolumen gesammelt. Allerdings gibt es nicht von allen Ländern tagesaktuelle Zahlen zum Testvolumen. Ausserdem geben manche Länder das Testvolumen in «Anzahl getesteter Personen» und andere in «Anzahl ausgewerteter Tests» an, was einen Direktvergleich schwierig macht. Die folgende Auswertung ist daher eher ein Indikator, der zeigt, welche Länder tendenziell mehr testen als andere:

Länder mit den höchsten Pro-Kopf-Testvolumen:

  1. Vereinigte Arabische Emirate: 100 Tests pro 100 Einwohner (= ungefähr gleich viele Tests wie Einwohner)
  2. Bahrain: 94 Tests pro 100 Einwohner
  3. Luxemburg: 73 Tests pro 100 Einwohner
  4. Dänemark: 62 Tests pro 100 Einwohner
  5. Malta: 48 Tests pro 100 Einwohner
  6. Israel: 39 Tests pro 100 Einwohner
  7. Island: 37 Tests pro 100 Einwohner
  8. Malediven: 34 Tests pro 100 Einwohner
  9. USA: 34 Tests pro 100 Einwohner
  10. Russland: 32 Tests pro 100 Einwohner

Was machen unsere Nachbarn?

Rückblickend hatte die Schweiz in der ersten Welle im Frühling die meisten Fälle pro Einwohner verzeichnet. Im Sommer haben sich die Zahlen bei uns – und auch bei unseren Nachbarländern – stabilisiert.

Inzwischen sind sie insbesondere in Frankreich wieder deutlich angestiegen. Ob diese Welle tatsächlich stärker ist als die erste Welle im Frühling, ist aber nicht eindeutig aus diesen Zahlen zu lesen, denn Frankreich hat (wie viele andere Länder auch) das Testvolumen deutlich erhöht. Es ist also möglich, dass im Moment schlicht mehr Fälle erkannt werden als im Frühling.

Trotzdem steht Frankreich im Vergleich zu unseren anderen Nachbarländern zurzeit eher schlecht da. Auch Österreich kämpft mit steigenden Fallzahlen – und hat bereits entsprechende Gegenmassnahmen eingeleitet.

Tägliche Fallzahlen pro 100'000 Einwohner (7-Tage-Schnitt)

Nachbarstaaten Corona Ende September

Bild: watson

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

So clever gehen die Menschen mit den Einschränkungen um

So sehen Liebeserklärungen in Zeiten von Corona aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

86 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Clank
30.09.2020 01:35registriert May 2015
Mit dem schockierende reisserische Überschrift "1 Million Tote" wurden wir gelockt. Schlussendlich wird im Artikel ausser im Titel nirgends über die Toten gesprochen.
Fazit: Viele Zahlen, wenig relevante Zahlen. Und langsam nervt dieser ständiger Fokus der Medien und Politik auf die Anzahl positive Fälle.
Die Zahlen sind weder zuverlässig noch sonst so wichtig. Was wirklich wichtig ist, ist die Gesundheit und die Bedrohung durch das Virus, beschrieben durch die Letalitätsrate, die Hospitalisierungsrate. Diese Zahlen haben sich seit Beginn Pandemie verändert. Zeigt doch diese.
22118
Melden
Zum Kommentar
Locutus70
29.09.2020 21:11registriert September 2018
Dieses Jahr sind insgesamt schon 43,9 Mio. Menschen gestorben, davon sind 7,3 Mio. Menschen verhungert. Und diejenigen die an Hunger dieses Jahr sterben, werden nach Schätzungen bis zu 500000 mehr sein. Nicht wegen dem Virus, sondern wegen den teilweise völlig überzogenen Maßnahmen.
264155
Melden
Zum Kommentar
PlayaGua
29.09.2020 20:59registriert August 2019
Das gibt höchstens ein sehr rudimentäres Bild, da unterschiedliche Testmengen etc.
676
Melden
Zum Kommentar
86

Undercover-Journalist infiltriert Netzwerk von Schweizer Corona-Verschwörern

Ein junger Westschweizer Journalist verbrachte zwei Monate «undercover» bei einer Gruppierung, die gegen das Maskentragen und die SwissCovid-App kämpft. Seine Enthüllungen werfen unbequeme Fragen auf.

Dieser Beitrag dreht sich um die Enthüllungen eines jungen Westschweizer Journalisten, der eine Gruppe von Corona-Leugnern und Verschwörungstheoretikern in der Romandie «infiltriert» hat. Dies im Auftrag des Westschweizer Online-Mediums Heidi.news, das nun in einer Serie über die Akteure und ihre beunruhigenden Ansichten berichtet.

Die Pandemie war geplant. Das Virus existiert nicht. Alles eine riesige Verschwörung, in Kombination mit 5G und obligatorischen Impfungen, um die Bevölkerung zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel