Hochnebel
DE | FR
14
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Fussball

Granit Xhaka ist der Schweizer Fussballer des Jahres

epa10425342 The winners at the Swiss Football Night 2022, from left, Brighton Labeau (challenge league player), Fabienne Humm (women's super league player), Granit Xhaka (male national player), Ramona ...
Die fünf Siegerinnen und Sieger: Brighton Labeau, Fabienne Humm, Granit Xhaka, Ramona Bachmann und Fabian Rieder.Bild: keystone

Granit Xhaka ist der Schweizer Fussballer des Jahres – Bachmann gewinnt bei den Frauen

Der Arsenal-Mittelfeldspieler wird zum zweiten Mal ausgezeichnet, die PSG-Stürmerin gar zum vierten Mal. Gleich in zwei Kategorien räumt YB-Juwel Fabian Rieder ab.
23.01.2023, 20:1623.01.2023, 21:36

Nationalspieler des Jahres

Wie schon 2017 wird Granit Xhaka zum Schweizer Fussballer des Jahres erkoren. Der 30-jährige Captain der Nationalmannschaft wurde im Casino Bern an der Swiss Football Night, einer Veranstaltung des Schweizerischen Fussballverbandes (SFV) und der Swiss Football League (SFL) geehrt. Xhaka siegte in der Hauptkategorie «Male National Player».

Der Mittelfeldspieler zeigte sich im Casino Bern sehr geehrt und erfreut. Er danke allen Leuten, die an ihn geglaubt hätten, sagte er. «Ich danke aber auch jenen, die nicht an mich glaubten, denn sie haben mich immer gepusht». Er verlor auch ein Wort über sein Wirken bei Englands Leader Arsenal: «Vor drei Jahren war ich bei Arsenal am Boden, und jetzt stehe ich hier als Leader. Der Award bedeutet mir viel.»

Granit Xhaka, winner of the male national player 2022 award reacts at the Swiss Football Night 2022 awards, in Bern, Switzerland, Monday, January 23, 2023. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)
Bild: keystone

Nationalspielerin des Jahres

Zur besten Schweizer Nationalspielerin 2022 wurde Ramona Bachmann gewählt. Für die Stürmerin von PSG ist es bereits die vierte Auszeichnung nach 2009, 2015 und 2019.

Ramona Bachmann, winner of the female national player 2022 award, poses at the Swiss Football Night 2022 awards, in Bern, Switzerland, Monday, January 23, 2023. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)
Bild: keystone

Spieler des Jahres in der Super League/Youngster des Jahres

Gleich in zwei Kategorien räumte YB-Talent Fabian Rieder ab. Der 20-jährige wurde zum besten Spieler der Super League sowie zum Youngster des Jahres gewählt. Rieder gehört zu den grossen Aufsteigern des Jahres – so schaffte er es auch ins WM-Kader für Katar.

Fabian Rieder, winner of the super league player 2022 award, and moderator Viola Tami at the Swiss Football Night 2022 awards, in Bern, Switzerland, Monday, January 23, 2023. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)
Bild: keystone

Spieler des Jahres in der Challenge League

Zum besten Spieler der Challenge League wurde Brighton Labeau gewählt. Der Stürmer erzielt seit Sommer 2021 in Lausanne seine Tore – zunächst für Lausanne-Ouchy, seit dieser Saison für Lausanne-Sport. Mit elf Treffern in 17 Ligaspielen ist er momentan der zweitbesten Torschütze der Challenge League.

Brighton Labeau, winner of the challenge league player 2022 award, reacts beside moderator Viola Tami at the Swiss Football Night 2022 awards, in Bern, Switzerland, Monday, January 23, 2023. (KEYSTONE ...
Bild: keystone

Spielerin des Jahres in der Women's Super League

Zur besten Spielerin der Women's Super League wurde Fabienne Humm ausgezeichnet. Die Stürmerin holte im Sommer mit ihrem FC Zürich den Titel und erzielte dabei die meisten Tore. Auch in dieser Saison ist sie bislang die beste Goalgetterin der Liga.

epa10425192 Fabienne Humm, winner of the Women's Super League player 2022 award, reacts beside moderator Viola Tami, at the Swiss Football Night 2022 awards, in Bern, Switzerland, 23 January 2023. EPA ...
Bild: keystone
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Fussballer, die als Star in die Schweiz wechselten

1 / 24
Fussballer, die als Star in die Schweiz wechselten
quelle: keystone / jean-christophe bott
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Freestyle-Profi überfordert Nico – hätte er sich doch lieber aufgewärmt

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

14 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
T.Mäder
23.01.2023 21:36registriert Juni 2020
Granit hat sich das verdient. Muss man ehrlich anerkennen,
Wie er die schwere Zeit bei Arsenal überstanden hat, nicht davongelaufen ist&sich jetzt durchgesetzt hat. Das verdient Respekt.
&er ist der klare Anführer der Nati, ob man dass will oder nicht.
Spieler ohne Kanten haben wir genug.
Es braucht Spieler wie Xhaka.
Herzlichen Glückwunsch
5210
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pager
23.01.2023 20:43registriert September 2021
Ich war in der Vergangenheit ein grosser Kritiker von Granit. Aber ich muss meinen Hut lüften, er ist erwachsen geworden und hat sich damit unglaublich verbessert. Er wurde zuverlässig. Manchmal bricht seit Temperament halt immer noch durch, aber das bewerte ich nicht unbedingt als negativ. Die Schweiz hat genug Spieler ohne Emotionen und Feuer. Darum, gratuliere aus tiefstem Herzen. Bravo.
6426
Melden
Zum Kommentar
avatar
Fausto
23.01.2023 20:27registriert März 2017
Gratuliere Ramona und Granit
⚽️⚽️⚽️⚽️⚽️⚽️⚽️⚽️⚽️⚽️⚽️
4718
Melden
Zum Kommentar
14
Kloten – eine neue Mentalität, Jeff Tomlinson wie Scotty Bowman und besser als die Lakers?
Der EHC Kloten hat sich von den alten Seilschaften gelöst und wird erstmals seit sechs Jahren wieder ernst genommen. Gut möglich, dass die Klotener noch schneller in die Spitzengruppe der Liga aufsteigen als die Rapperswil-Jona Lakers. Vor allem dann, wenn Cheftrainer Jeff Tomlinson in seiner Rolle als Berater so viel Glück hat wie einst Scotty Bowman bei den Detroit Red Wings.

Schlaue Taktik? Bessere Ausländer? Ja, das spielt bei Klotens wundersamer Rückkehr auf die grosse nationale Bühne auch eine Rolle. Wenn es nicht nur die Taktik und die guten Ausländer sind, was ist dann eine weitere Erklärung für die erstaunliche Performance des Neulings? Klotens Erfolgsgeheimnis ist auch eine neue Kultur. Ein neues Denken. Eine neue Mentalität. Wunderbar zu erkennen bei der Derby-Niederlage (1:3) am Mittwoch in Zürich.

Zur Story