Schneeregen
DE | FR
4
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Fussball

Wie der «marokkanische Guardiola» Marokko wieder auf Kurs brachte

Belgium v Morocco- FIFA World Cup, WM, Weltmeisterschaft, Fussball Qatar 2022 Group F Abdelhamid Sabiri of Morocco celebrates the scorring during the FIFA World Cup Qatar 2022 Group F match between Be ...
Grosser Jubel der marokkanische Spieler nach dem 1:0 von Sabiri gegen Belgien.Bild: www.imago-images.de

Wie der «marokkanische Guardiola» sein Land wieder auf Kurs brachte

Marokko verfügt über gute Chancen, sich zum zweiten Mal nach 1986 für die K.o-Runde zu qualifizieren. Etwas, das vor einigen Monaten die wenigsten für möglich gehalten hätten.
01.12.2022, 11:45

Der Souq Waqif im Zentrum Dohas ist ein riesiger Markt, auf dem es von Gewürzen über traditionelle Kleidung bis hin zu Pferden, Vögeln und Kamelen alles zu erstehen gibt, was das Herz begehren könnte. Es ist ein faszinierender Ort, an dem wohl auch nach Stunden noch nicht jede Gasse erkundet worden ist. Der Souq Waqif hat sich mit seinen zahlreichen Restaurants aber auch zu einem beliebten Treffpunkt für Fans der WM-Teilnehmer entwickelt. Bereits Stunden vor einer Partie ist in manchen Strassen ein Durchkommen schwierig, es wird gesungen und getanzt – ganz so, wie sich das die FIFA in ihrer Vorstellung eines friedlichen Fussballfestes im nicht fussball-affinen Katar gewünscht haben dürfte.

Erster Sieg nach 24 Jahren

Auch marokkanische Fans sind schon zahlreich durch die Strassen des Souq Waqif geschlendert, am Sonntag in besonderer Hochstimmung. Der 2:0-Sieg gegen Belgien, der eigentlichen Weltnummer 2, das sich aber an dieser WM weit weg von seinen Ansprüchen bewegt und mit internen Unruhen zu kämpfen haben soll, kann durchaus als historisch bezeichnet werden. Es ist bei der sechsten WM-Teilnahme erst der dritte Sieg der Nordafrikaner, der erste seit 24 Jahren. Damals 1998 bei der WM in Frankreich gewannen die Marokkaner ihr letztes Gruppenspiel gegen Schottland 3:0, schieden in der Gruppe mit Brasilien und Norwegen aber trotzdem aus.

Die Highlights von Marokko gegen Belgien.Video: YouTube/SRF Sport

Die Feierlichkeiten fielen wohl auch deshalb so euphorisch aus, weil der Coup gegen den früheren Geheimfavoriten Belgien die Marokkaner in eine gute Position bringt, zum zweiten Mal nach 1986 in Mexiko in die K.o-Phase einer Weltmeisterschaft vorzustossen. Ein Sieg gegen das bereits ausgeschiedene Kanada reicht auf jeden Fall, sollte Vize-Weltmeister Kroatien Belgien schlagen, kann sich das Team von Trainer Walid Regragui auch eine Niederlage leisten.

221127 Fans of Morocco celebrate their teams 2-0 win over Belgium during day 8 of the FIFA World Cup, WM, Weltmeisterschaft, Fussball 2022 on November 27, 2022 at Souq Waqif in Doha. Photo: Joel Markl ...
Marokkanische-Fans feiern den Sieg ihrer Mannschaft am Souq Waqif in Doha. Bild: www.imago-images.de

Diese Ausgangslage hätte sich im Lager der Marokkaner vor dem Turnier wohl keiner erträumt, da es noch vor ein paar Monaten danach aussah, als ob interne Querelen das WM-Abenteuer verderben könnten. Im August wurde Trainer Vahid Halilhodzic entlassen. Der Bosnier hatte sich mit den beiden Leistungsträgern Noussair Mazraoui (Bayern München) und Hakim Ziyech (Chelsea) überworfen, worauf sich im Team Widerstand formte, unter dem 70-Jährigen weiterzumachen.

Liebe und Vertrauen für Ziyech

Der Verband installierte mit Walid Regragui einen, der einst selbst das Trikot Marokkos getragen und als rechter Verteidiger 44 Länderspiele bestritten hatte. Nach Abdellah Blinda 1994 ist er erst der zweite Marokkaner, der die sogenannten «Atlas Löwen» an einer WM betreut. Als Trainer machte der 47-Jährige auf sich aufmerksam, als er Wydad Casablanca in diesem Jahr zum Gewinn der afrikanischen Champions League führte. Er wird auch «marokkanischer Guardiola» genannt, und die Referenz zum spanischen Welttrainer kommt nicht nur daher, dass beide eine Glatze tragen.

Regragui gilt als gewiefter Taktiker, der Details nicht ausser Acht lässt. Ein unmittelbarer Effekt, den Regraguis Anstellung hatte, ist die Rückkehr von Ziyech und Mazraoui ins Nationalteam. «Hakim ist unglaublich. Viele sagen, er sei schwierig zu coachen, aber wenn du ihm Liebe und Vertrauen gibst, würde er für dich sterben», sagt der Trainer über Ziyech. Mit Achraf Hakimi von Paris Saint-Germain ist ein dritter Star Teil des marokkanischen Ensembles, das sich aber vor allem durch hohe Solidarität und Leidenschaft definiert.

Belgium v Morocco- FIFA World Cup, WM, Weltmeisterschaft, Fussball Qatar 2022 Group F Hakim Ziyech of Morocco during the FIFA World Cup Qatar 2022 Group F match between Belgium and Morocco at Al Thuma ...
Hakim Ziyech vom FC Chelsea ist der absolute Star im Team der Marokkaner.Bild: www.imago-images.de

«Wir wissen, dass es für die Gegner nicht einfach ist, uns aus der Position zu bringen», sagt Regragui, unter dessen Ägide die Marokkaner noch kein einziges Spiel verloren haben. «Wir sind schwer zu schlagen und jeden Moment davon überzeugt, hier etwas Grosses erreichen zu können.» Die Chancen stehen gut, dass die marokkanischen Feierlichkeiten auf dem Souq Waqif noch eine Weile andauern. (mom/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder der Fussball-WM 2022 in Katar

Werbung

England-Fans werden in Prachtsvilla von Katar-Millionär eingeladen

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
FCSG siegt klar gegen Servette – Gäste mit vergebenem Penalty und Platzverweis
Der FC St. Gallen gewinnt gegen Servette 3:0 und ist damit zumindest vorübergehend der erste YB-Verfolger.

Die entscheidenden Szenen ereigneten sich zwischen der 33. und 39. Minute. Erst wurde Servette ein Penalty zugesprochen, nachdem Leonidas Stergiou der Ball aus kurzer Distanz an den Arm gesprungen war. Derek Kutesa konnte die goldene Chance auf den Ausgleich jedoch nicht nutzen. Er scheiterte mit seinem Schuss an St. Gallens Torhüter Lawrence Ati Zigi. Kurz danach kamen die Ostschweizer nach einem ungestümen Einsteigen von Servette-Goalie Jérémy Frick ebenfalls zu einem Penalty. Jérémy Guillemenot entschied das Duell der Namensvetter zu seinen Gunsten.

Zur Story