Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Schweizer Nationalcoach Vladimir Petkovic, rechts, und Ricardo Rodriguez, links, im Gespraech beim Training in Rapperswil-Jona am Montag, 28. August 2017. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Der Schweizer Nationaltrainer ist mit seinen Mannen bisher auf Kurs. Bild: KEYSTONE

Am Donnerstag geht's gegen Andorra: Petkovics Forderung und die Jagd nach einem Kantersieg

Ein Sieg ist Pflicht, viele Tore wären eine schöne Kür. Die Ausgangslage der Schweiz war zuletzt in der WM-Qualifikation stets die Gleiche. Und sie ist es auch vor dem Heimspiel gegen Andorra.



Die Pflicht hat die Schweiz in Andorra (2:1), zweimal gegen die Färöer (2:0) und gegen Lettland (1:0) jeweils erfüllt, die Kür aber war meist holprig. Sieben Tore schoss die Mannschaft von Nationalcoach Vladimir Petkovic in den vergangenen vier Partien. «Wichtig ist, dass wir immer versuchen, Tore zu schiessen. Ob es dann auch klappt, hängt jeweils von verschiedenen Faktoren ab», so Petkovic.

Dass sein Team deutlich weniger Tore erzielt als Konkurrent Portugal, der in zwei Spielen gegen Andorra und die Färöer zwölf Mal erfolgreich war, beeindruckt Petkovic nicht. «Wir haben drei Punkte mehr als Portugal, das alleine zählt. Deshalb suche ich auch nicht nach Erklärungen, weshalb wir weniger Tore schiessen.»

Haris Seferovic ist einer, von dem am Donnerstag in St. Gallen gegen Andorra Tore erwartet werden. Bei Benfica Lissabon hat er in dieser Saison in vier von fünf Pflichtspielen getroffen. «Er hatte einen guten Start im Klub, aber ich erwarte auch von ihm immer mehr. Er braucht seine Chancen und die muss er bekommen, deshalb ist die ganze Mannschaft gefordert.»

Denis Zakaria beantwortet Fragen der Medien nach dem Training der Schweizer Fussball Nationalmannschaft in Rapperswil-Jona (SG) am Dienstag, 29. August 2017.  (KEYSTONE/Walter Bieri)

Denis Zakaria – Shootingstar bei Borussia Mönchengladbach – könnte gegen Andorra sein Pflichtspieldebüt geben. Bild: KEYSTONE

Zakaria wohl für Behrami

Petkovic verzichtet gegen den krassen Aussenseiter aus dem Fürstentum in den Pyrenäen auf personelle Experimente. Das Team, das sich in den letzten Monaten als Stammformation herauskristallisiert hat, wird wohl mit einer Ausnahme auch in St. Gallen beginnen. Einzig Valon Behrami dürfte im Mittelfeld durch Denis Zakaria ersetzt werden. Der Genfer von Borussia Mönchengladbach käme erstmals in einem Pflichtspiel von Beginn weg zum Einsatz.

Behrami hat erst vor kurzem den Klub gewechselt und bei seinem neuen Arbeitgeber Udinese erst eine Handvoll Trainings absolviert. Zakaria dagegen hat in der Bundesliga ohne Verzögerung eingeschlagen und am vergangenen Samstag bereits sein erstes Tor erzielt. Es ist damit zu rechnen, dass «Häuptling» Behrami dann am Sonntag im womöglich etwas ungemütlicheren Auswärtsspiel in Lettland wieder dabei ist.

Im Gegensatz zu den Spielen in Andorra oder zuhause gegen die Färöer war Petkovic mit dem Auftritt von Anfang Juni in Torshavn gegen die Färöer (2:0) ziemlich angetan. «Wir waren konzentriert, abgeklärt und hungrig und haben über die gesamten 90 Minuten versucht, Tore zu erzielen. So will ich meine Mannschaft auch gegen Andorra sehen.»

«Egal, ob gegen Liverpool oder Andorra»

Die Einstellung gegen die FIFA-Nummer 129 jedenfalls soll einwandfrei sein, versprechen die Spieler. «Es ändert nichts, ob ich gegen Liverpool, Portugal oder Andorra spiele. Wir wollen auftreten wie auf den Färöern, wo jeder seine Aufgabe erledigt hat. Wir müssen es jetzt besser machen als in Andorra», sagte Arsenal-Spieler Granit Xhaka.

Die heikle Schlussphase von damals haben die Schweizer nicht von ihrem Chip gelöscht. Verteidiger Fabian Schär meinte dazu: «Das hat uns gezeigt, dass wir in jedem Spiel 90 Minuten lang hochkonzentriert sein müssen. In Andorra haben wir durch einen Sonntagsschuss das Gegentor kassiert, das kann immer passieren. Deshalb müssen wir auch in einem solchen Spiel immer auch an die Defensive denken und nicht nur daran, wie viele Tore wir schiessen können.»

Die mögliche Schweizer Aufstellung:

Sommer (Borussia Mönchengladbach); Lichtsteiner (Juventus Turin), Schär (La Coruña), Djourou (Antalyaspor), Rodriguez (Milan); Zakaria (Borussia Mönchengladbach), Xhaka (Arsenal); Shaqiri (Stoke City), Dzemaili (Montreal Impact), Mehmedi (Bayer Leverkusen); Seferovic (Benfica Lissabon). - Absenzen: Embolo (rekonvaleszent), Drmic (verletzt). (sda)

Die extremsten Fussballer aller Zeiten

Mögt ihr euch noch erinnern an den #Trikotgate?

Puma gibt den Fehler zu: Schweizer Nati-Shirts wurden mit beschädigtem Material produziert

Link zum Artikel

Wer hat Schuld am Trikot-Gate? Gründe, warum die Schweizer Nati-Shirts Käse sind

Link zum Artikel

Die Angst vor dem Furzen und nackte Fussballer: Das sind die besten Reaktionen zum #Trikotgate – und das sagt Puma dazu

Link zum Artikel

«Zum Glück stellt Puma keine Kondome her» – gleich sieben Nati-Trikots reissen gegen Fankreich

Link zum Artikel

11 Dinge, die noch schneller kaputt gehen als die Trikots der Schweizer Nati

Link zum Artikel

Das sind die Noten der Schweizer Nati-Spieler beim 0:0 gegen Frankreich: Einer überragt alle

Link zum Artikel

Minimalziel Achtelfinal trotz grossem Sorgenkind erreicht – und jetzt weiter, immer weiter

Link zum Artikel

Embolo mit witzigem Seitenhieb und Behrami warnt Gegner: «Dann ist für uns alles möglich»

Link zum Artikel

Die Nati bucht das Achtelfinal-Ticket – ein guter Auftritt beim 0:0 gegen Frankreich

Link zum Artikel

Deutschland, Polen oder doch Nordirland? So wird unser Achtelfinal-Gegner ermittelt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hayek1902 30.08.2017 21:07
    Highlight Highlight Djourou? Mit 0 matchpraxis? Nein, lieber Elvedi oder der Basler.
    • Posersalami 30.08.2017 23:24
      Highlight Highlight Absolut

      Mit Elvedi hat man zudem von der Technik her nochmal einen Mittelfeldspieler mehr auf dem Platz. Er könnte ab und zu mal einen Ausflug nach vorne einstreuen wie bei Gladbach.. da hat das ja mit dem ersten Tor schon ganz gut funktioniert. Mit nunmehr schon 62 Bundesligaspielen in den Beinen hat er auch schon die Erfahrung, um mal gegen Andorra bestehen zu können.

Lichtsteiner überzeugt: «Es gibt für Petkovic keinen Weg um mich herum»

Arsenal ist nach Juventus Turin die nächste grosse Herausforderung für Stephan Lichtsteiner. Der 34-Jährige hat auch in London Grosses vor, und er arbeitet am Comeback im Nationalteam.

In den letzten drei Premier-League-Runden gehörte Lichtsteiner zur Startformation der Gunners. Er lebt in England vor, was er schon während eines Jahrzehnts in der Serie A getan hat: Leadership, Ehrgeiz, Winnermentalität.

Im Interview mit der Nachrichtenagentur Keystone-SDA spricht der Innerschweizer über seinen Status beim englischen Koloss: «Die Leute hier sehen, dass da einer gekommen ist, der enorm viel gewonnen hat, sich einfügt, sich nicht beschwert, der im Training vorangeht, um seinen …

Artikel lesen
Link zum Artikel