Sport
Kommentar

Minimalziel Achtelfinal trotz grossem Sorgenkind erreicht – und jetzt weiter, immer weiter

Völlig ausgepumpt bedankt sich die Nati nach dem 0:0 gegen Frankreich bei den Fans für die Unterstützung.
Völlig ausgepumpt bedankt sich die Nati nach dem 0:0 gegen Frankreich bei den Fans für die Unterstützung.Bild: LAURENT DUBRULE/EPA/KEYSTONE
Kommentar

Minimalziel Achtelfinal trotz grossem Sorgenkind erreicht – und jetzt weiter, immer weiter

Mit einem hart erkämpften 0:0 gegen Frankreich hat sich die Schweizer Nati ungeschlagen für die EM-Achtelfinals qualifiziert. So weit, so gut. Doch jetzt muss das Team von Vladimir Petkovic zeigen, dass es auf dem Platz zu einem Exploit fähig ist.
20.06.2016, 04:0320.06.2016, 14:08
Philipp Reich
Folge mir
Mehr «Sport»

Es war ein hartes Stück Arbeit, dieses 0:0 gegen Gastgeber Frankreich. Die Erleichterung und der Stolz war den Schweizern nach dem Schlusspfiff anzusehen: «Geschafft», war in ihren Gesichtern zu lesen. Ungeschlagen und aus eigener Kraft hat die Nati ihr Minimalziel und als Gruppenzweiter die Achtelfinals erreicht. Verdientermassen liessen sich Spieler und Staff danach von den Fans feiern. 

Denn der Schweiz wurde dieser Erfolg nicht geschenkt. Im Gegenteil: Sie hat ihn sich hart erarbeiten müssen. Gegen Albanien stimmte spielerisch vieles noch nicht, gegen Rumänien spielte man mutig nach vorne und gegen Frankreich hat man einem Grossen die Stirn geboten.

In diesen drei Spielen innert acht Tagen hat sich das Team von Vladimir Petkovic kontinuierlich gesteigert und angedeutet, zu was es fähig sein könnte. Und – nicht zu unterschätzen – es hat in der Heimat wieder Begeisterung entfacht. Die Nati spielt nach zwei schwierigen Jahren an dieser EM einen Fussball, mit dem sich die Fans endlich wieder identifizieren können.

Duo Xhaka/Behrami überragend

Das Prunkstück im Schweizer Spiel ist neben dem bärenstarken Torhüter Yann Sommer das defensive Mittelfeld. Der unermüdliche Kämpfer Valon Behrami und der geniale Stratege Granit Xhaka halten die Mannschaft zusammen, geben den Takt vor und sorgen für die taktische Organisation.

In ihrem Sog haben sich auch die Teamkollegen von Spiel zu Spiel stabilisiert, etwa die vor allem bei schnellen Gegenstössen anfällige Innenverteidigung oder die etwas ungestümen Aussenverteidiger. Selbst der launische Xherdan Shaqiri wirbelte gegen Frankreich schon fast so, wie man sich das von ihm gewöhnt ist.

Weltklasse: Granit Xhaka hat an der EM in Frankreich nochmals einen Schritt nach vorne gemacht.
Weltklasse: Granit Xhaka hat an der EM in Frankreich nochmals einen Schritt nach vorne gemacht.Bild: KEYSTONE

Dank Xhaka und Behrami gehört die Schweiz defensiv definitiv zu den besten Mannschaften an dieser EM. In drei Spielen hat man nur gerade ein Tor zugelassen, gegen Rumänien den Penaltytreffer von Bogdan Stancu. Doch es gibt auch ein paar Mängel bei den Schweizern. Und zwar nicht nur bei den Trikots, die gegen Frankreich so leicht rissen wie einlagiges WC-Papier.

Public Viewing mit watson
Lust auf ein Public Viewing in Zürich? watson ist Partner der Veranstaltungen beim «Glatten Köbi» und der «Amboss Rampe». Ein Besuch lohnt sich!

Effizienz als Unterschied zu Topteams

Das grosse Sorgenkind ist und bleibt die Offensive. Erst zwei Tore sind der Schweiz gelungen – sowohl das 1:0 gegen Albanien durch Fabian Schär als auch Admir Mehmedis 1:1-Ausgleich gegen Rumänien fiel nicht aus dem Spiel heraus, sondern nach einer Standard-Situation. Klar zu wenig, da muss mehr kommen.

Schärs 1:0 gegen Albanien.streamable
Mehmedis 1:1 gegen Rumänien.streamable

Zwar hat die Schweiz alle drei Partien kontrolliert, hatte sogar gegen Frankreich mehr Ballbesitz, doch schoss Rotweiss gegen «Les Bleus» in 90 Minuten kein einziges Mal aufs Tor. Gegen Albanien und Rumänien kamen die Schweizer zwar zu Chancen, liessen ihre Möglichkeiten aber teils fahrlässig liegen.

Der Schweiz fehlt ein Strafraumstürmer, ein geborener Skorer. Haris Seferovic und Breel Embolo sind zwar ständig in Bewegung, immer anspielbar und arbeiten auch gegen hinten gut mit, doch nach vorne sind sie nicht mehr als ein laues Lüftchen. Es ist augenscheinlich: Bei der Effizienz im Abschluss liegt der grösste Steigerungsbedarf. Hier zeigt sich der Unterschied zu den Topnationen.

Hungrig und konzentriert

Dennoch darf die Schweiz guten Mutes auf den Achtelfinal vom kommenden Samstag (15 Uhr) in Saint-Étienne schauen. Vieles stimmt und die Mannschaft wirkt nach dem Erreichen der K.o.-Phase keineswegs selbstzufrieden oder selbstgefällig, sondern immer noch konzentriert und hungrig. Die «Weiter, immer weiter»-Mentalität von Oliver Kahn scheint in der Nati angekommen zu sein und hat Selbstzufriedenheit verdrängt.

Xherdan Shaqiri: Hat er sich seine Geniestreiche für die K.o.-Phase aufbewahrt? 
Xherdan Shaqiri: Hat er sich seine Geniestreiche für die K.o.-Phase aufbewahrt? Bild: KEYSTONE

Das muss auch so sein. Gegen Deutschland, Polen oder Nordirland bietet sich dieser goldenen Schweizer Generation nun zum zweiten Mal die Chance, nicht nur vom grossen Coup zu reden, sondern ihn auch zu schaffen. Dazu braucht es allerdings eine weitere Leistungssteigerung.

Der lange Schatten von Ottmar Hitzfeld ist immer noch da, nun kann Petkovic mit seinem Team ihn endlich abschütteln. An der WM 2014 ist die Nati im Achtelfinal denkbar knapp (0:1 n.V.) an Argentinien gescheitert. Eine Begegnung, die nicht so schnell aus den Köpfen der Spieler verschwunden ist. Nun können sie zeigen, dass sie einen weiteren Schritt nach vorne gemacht haben und zum sehnlich erwarteten Exploit fähig sind.

Die Noten der Schweizer Nati im Spiel gegen Frankreich

1 / 16
Die Noten der Schweizer Nati im Spiel gegen Frankreich

Yann Sommer: Note 4,5 – Eine starke Parade gegen Pogbas Schrägschuss. Hat Glück, als er dessen Distanzschuss auf die Latte lenkt. Einige Probleme in der Luft.
quelle: x01095 / gonzalo fuentes
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
RodolfoZanzarro
20.06.2016 08:42registriert Juli 2015
Bin ich eigentlich der einzige der findet, dass wir die beste schweizer Nati seit mind. 10 Jahren sehen? Sie hat sich ohne Probleme für die nächste Runde qualifiziert und hat auch noch stark gespielt!! Das Kollektiv harmoniert, sie haben in den ersten 2 Spielen viele tolle Offensivaktionen gehabt, die Innenverteidiger sind endlich praktisch fehlerlos und das defensive Mittelfeld ist wohl das beste der gesamten EM!
727
Melden
Zum Kommentar
avatar
UncleHuwi
20.06.2016 06:51registriert Mai 2015
Wo bleibt Eren Derdiyok? Hoffentlich bringt er Ihn noch im nächsten Spiel. Trotzdem guter Bericht👍
452
Melden
Zum Kommentar
11
Sepp Blatter nimmt England den Status als Fussball-Mutterland und gibt ihn China
15. Juli 2004: Den Fussball, den haben die Engländer erfunden und ihn in die Welt transportiert. Das gilt jahrzehntelang – bis die FIFA offiziell China zum Mutterland des beliebtesten Sports der Erde ernennt.

1863 wird die FA gegründet, der englische Fussballverband. Die Football Association lancierte mit dem Cup den ersten offiziellen Wettkampf, sie rief schon 1888 eine Meisterschaft ins Leben und vor allem legten die Engländer zu dieser Zeit die Regeln fest, welche zu einem grossen Teil noch heute gelten.

Zur Story