Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aus der untersten Schublade: PSV-Fans bewerfen Bettlerinnen in Madrid mit Münzen



Atlético Madrid ist in der Champions League in die Viertelfinals vorgestossen. Die Spanier eliminierten den PSV Eindhoven nach zwei torlosen Spielen im Penaltyschiessen. Vor dem Spiel hatten holländische Schlachtenbummler im Madrider Stadtzentrum auf sich aufmerksam gemacht. In der Gartenbeiz, an der Sonne sitzend und Bier trinkend, verhöhnten sie Bettlerinnen. Die PSV-Anhänger warfen ihnen Münzen zu und grinsten darüber, wie gierig die Bedürftigen diese einsammelten. Ein trauriges Beispiel dafür, was Alkoholkonsum, eine dumme Idee und Gruppendynamik auslösen können. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Jesús Bejarano 16.03.2016 14:22
    Highlight Highlight Es war nicht Alkohol.
  • Amanaparts 16.03.2016 10:50
    Highlight Highlight Gewisse Kommentatoren/innen sollten sich was schämen. Mafia hin, Mafia her. Die, die schlussendlich Betteln sind ganz unten auf der Wohlstandleiter. Ob die das jetzt für sich machen oder für die Mafia, sie machen es sicher nicht wegen Lustig.

    Ich weiss nicht wer mich mehr anwidert, diejenigen welche die Bettler erniedrigen oder die Idioten im Video und hier in der Kommentarspalte die das auch noch irgendwie gutheissen.
  • MaxHeiri 16.03.2016 10:03
    Highlight Highlight Ich verstehe diese Bettelei nicht wirklich. Ist dies religiös begründet oder wieso bettelt in den buddhistisch angehauchten Ländern Ostasiens kaum jemand?
    • jules_rules 16.03.2016 10:34
      Highlight Highlight also ich weiss ja nicht welchen Teil von Ostasien du bereist hast, aber in China (auch buddhistisch) habe ich sehr viele Bettler gesehen. Und oft ganz tragische Menschen, mit körperlichen Behinderungen und Deformationen, manchmal waren es auch Kinder,einfach nur traurig...
    • MaxHeiri 16.03.2016 10:37
      Highlight Highlight Südkorea, Tawain, Hong Kong und Japan siehst du nichts. China sah ich es einzig in Grossstädten. Sehr aufdringlich und omnipräsent ist es dann wieder im christlichen Philippinen.
    • Amanaparts 16.03.2016 10:39
      Highlight Highlight Du verstehst die Bettelei nicht?! Nun es ist so. Wenn du nicht arbeiten kannst/darfst, hast du kein Einkommen. Das hiesst, dass du kein Geld bekommst. Du weist schon, das Ding mit dem du dir Sachen kaufen kannst. Essen zum Beispiel. Zum Überleben. Weil ohne Essen und Trinken stirbt man... ich glaube du weisst jetzt worauf ich hinaus will.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Calvin Whatison 16.03.2016 09:48
    Highlight Highlight Zum Fremdschämen. Sonnenschein, Alkohol und Gruppengeschlossenheit, und Lustig wird's oder eben auch nicht.
  • Ernesto_Mueller 16.03.2016 09:29
    Highlight Highlight Dafür sind sie nun raus! Karma Baby
  • Lee Ho 16.03.2016 08:57
    Highlight Highlight Bettler Mafia hin oder her.. sich über andere Menschen in solcher Weise zu belustigen zeugt von ganz miesem Elternhaus und noch schlechterer Gesellschaft.. zum Kotzen.
  • winglet55 16.03.2016 08:26
    Highlight Highlight Die Mafia sagt danke. Die professionellen Bettler werden am Morgen angeliefert und Abends wieder abgeholt. Das nicht selten mit gehobenen Limousinen. Vielleicht würde mal eine Recherche gut tun, auch Watson, nicht nur Copy-/Paste.
    • kurt3 16.03.2016 08:51
      Highlight Highlight Was brauchts die professionelle Recherche , wenn Du es so sicher weißt ? Dein Wissen basiert ja sicher auf Recherche .
    • Papst Benedikt 16.03.2016 08:54
      Highlight Highlight Kurt3, jeder der schon einmal in einer Spanischen Grossstadt war, kann dies bezeugen! mafia hoch3, Grünzeug verkaufen und dir gleichzeitig ins Portmonnaie fassen! Danke PSV
    • winglet55 16.03.2016 09:04
      Highlight Highlight Ich lebe in einem Land, in dem dieses System seit Jahren bekannt ist. Hier werden die Bettler, morgens früh an ihre Plätze chauffiert, Frauen mit Kleinkindern (die erstaunlicherweise den ganzen Tag schlafen), mit Media ruhig gestellt!Besonders beliebt sind körperlich Behinderte, d im Land gibt es keine IV, die Tours spenden, ohne einen blassen Schimmer, das das gespendete Geld nicht in der Tasche des Bettelnden landet, sondern bei seinem Boss (Besitzer, Mafia, was du bevorzugst)! Zudem mit was denkst du, in Spanien und Portugal die Fahrenden ihre OberklassenBenz leisten? Mit täglicher Arbeit?
    Weitere Antworten anzeigen

Als der FC Thun Europa verblüffte, Millionen einsackte – und Chaos folgte

Vor knapp 15 Jahren schreibt der FC Thun das erstaunlichste Kapitel seiner Vereinsgeschichte. Im ausverkauften Stade de Suisse zieht er mit dem 3:0 gegen Malmö in die Champions League ein.

Andres Gerber, der heutige Sportchef und damalige Captain des FC Thun, nannte die Qualifikation für die Gruppenphase der Champions League «eine der grössten Sensationen im europäischen Fussball».

Die Berner Oberländer kamen nicht nur aus einer relativ kleinen Stadt und hatten keinen einzigen Titel vorzuweisen, sie waren auch noch im Massstab des europäischen Fussballs mausearm. Kaum ein anderer Klub dürfte zuvor oder danach mit einem Budget von 5.5 Millionen Franken die Gruppenphase der …

Artikel lesen
Link zum Artikel