Sport
Fussball

YB im Europacup out: «Dieser Abschluss darf uns ein gutes Gefühl geben»

Young Boys' head coach Raphael Wicky, center, and his team shake hands after the Europa League playoff second leg soccer match between Sporting CP and Young Boys at the Alvalade stadium in Lisbon ...
YB-Trainer Raphael Wicky und Spieler nach dem Schlusspfiff.Bild: keystone

Wicky nach YB-Out im Europacup: «Dieser Abschluss darf uns ein gutes Gefühl geben»

Nach dem Ausscheiden aus der Europa League gegen Sporting Lissabon spricht YB-Trainer Raphael Wicky seinem Team ein Kompliment aus für eine gelungene Europacup-Kampagne.
23.02.2024, 07:50
Mehr «Sport»

Raphael Wicky weiss, dass er zwei perfekte Spiele seiner Mannschaft gegen Sporting Lissabon hätte sehen müssen. Dann dürfte der Trainer der Young Boys vielleicht spekulieren, auf wen seine Mannschaft als nächstes treffen könnte in der Europa League. Doch der Walliser ist an diesem Abend in Lissabon nach dem 1:1 im Rückspiel nicht der Coach eines Achtelfinalisten im zweithöchsten europäischen Wettbewerb, sondern des ausgeschiedenen Schweizer Meisters, der gegen eine portugiesische Spitzenmannschaft chancenlos blieb.

Und so geht es in den Katakomben des Estádio José Alvalade XXI nicht ums Spekulieren, sondern ums Bilanzieren. «Sporting war über beide Spiele gesehen klar die bessere Mannschaft und ist verdient weitergekommen», sagt Wicky. Das Hinspiel in Bern hatten die Portugiesen 3:1 gewonnen.

Mangelnde Kreativität

Es ist ein Satz, der die Quintessenz dieses Aufeinandertreffens zwischen YB und Sporting nüchtern auf den Punkt bringt. Ein Aufeinandertreffen, das der Logik folgte, dass sich ein Team mit einem Marktwert von 302 Millionen Euro gegen dasjenige durchsetzt, das in diesem Vergleichswert gerade einmal 62 Millionen Euro entgegenzuhalten hat.

«Wir haben aber trotzdem zu viele Fehler gemacht», findet Wicky. «Wir müssen nicht nur gut verteidigen, sondern auch Sachen kreieren, wenn wir den Ball haben.» Phasenweise sei das seinem Team zwar gut gelungen, er denkt dabei etwa an die letzten Minuten der ersten Halbzeit des Hinspiels oder die Schlussphase des Rückspiels. «Aber insgesamt war es zu wenig oft.»

«Dieser Abschluss darf uns ein gutes Gefühl geben»

Wicky ist in seiner Nachbetrachtung bemüht, das Positive seiner Mannschaft herauszustreichen. Der YB-Trainer erwähnt etwa den Mut, den seine Spieler im nur gut halbvollen Stadion vorab in der zweiten Hälfte vermehrt auf den Rasen hätten bringen können. Dieser habe ihnen zu einigen guten Chancen und schliesslich auch zum Ausgleich verholfen.

Wicky spricht seiner Mannschaft ein Kompliment für eine «gelungene Kampagne» im Europacup aus. Schliesslich hätten es die Young Boys erstmals geschafft, nach einer Gruppenphase der Champions League noch in der Europa League engagiert zu sein. Und nun gegen ein sehr starkes Heimteam immerhin ein Unentschieden geholt. Wicky sagt: «Dieser Abschluss darf uns ein gutes Gefühl geben.»

Das Positive mitnehmen

Routinier Fabian Lustenberger befand im SRF, man dürfe ruhig zum Resultat gratulieren, «obwohl man ganz klar anerkennen muss, dass Sporting besser war und verdient weitergekommen» sei. Die Portugiesen hätten YB die Grenzen aufgezeigt. Der Verteidiger sah beim Gegentor nicht gut aus. «Es war nicht einfach, aber schlussendlich müssen wir die positiven Sachen mitnehmen für die nächsten Spiele in der Meisterschaft und im Cup.»

Bei YB-Torhüter David von Ballmoos überwog die Enttäuschung. «Schon dass wir uns überhaupt für die Champions League qualifizieren konnten und es schafften, europäisch zu überwintern, ist etwas. Wir dürfen uns jetzt nicht kaputt machen wegen dieses Ausscheidens», betonte er. (ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
So sehen die Formel-1-Autos der Saison 2024 aus
1 / 12
So sehen die Formel-1-Autos der Saison 2024 aus
Max Verstappen im Red Bull Racing RB20.
quelle: keystone / darko bandic
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Adrenalinjunkies aufgepasst! Das ist die neue Rekord-Achterbahn «Voltron Nevera» im Europa-Park
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7
Warum die NBA diesen 24-jährigen Basketballprofi lebenslang gesperrt hat
Die NBA greift hart gegen Jontay Porter durch. Der Profi hat sich an Wettbetrug beteiligt – und darf nun nie wieder in der US-Liga auflaufen.

Jontay Porter ist wegen Wettbetrugs lebenslänglich aus der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA verbannt worden. Der Spieler der Toronto Raptors habe vertrauliche Informationen an Wettende weitergegeben und selbst auf NBA-Spiele gesetzt. Das teilte die Liga, die eine Untersuchung gegen den 24-Jährigen eingeleitet hatte, am Mittwoch mit.

Zur Story