Sport
Fussball

YB verabschiedet sich mit Remis gegen Sporting aus der Europa League

Sporting's Viktor Gyoekeres, left, and Young Boys' Aurele Amenda challenge for the ball during the Europa League playoff second leg soccer match between Sporting CP and Young Boys at the Alv ...
YB ringt Sporting Lissabon ein Unentschieden ab.Bild: AP

YB verabschiedet sich mit Remis gegen Sporting Lissabon aus der Europa League

Die Young Boys spielen bei Sporting Lissabon 1:1 und scheiden aus der Europa League aus. Silvère Ganvoula sorgt mit seinem Tor für einen ehrenvollen Abschied der Berner, die aber chancenlos bleiben.
22.02.2024, 23:23
Mehr «Sport»

Wahrscheinlich wird es etwas überstrapaziert, dieses «Wunder». Gerade, wenn im Kontext eines Fussballspiels zwei Teams aufeinandertreffen, bei denen das eine klar favorisiert ist und eigentlich nichts, ausser eben ein Wunder dafürspricht, dass sich doch das andere durchsetzt.

Auch im Vorfeld der Begegnung der Young Boys mit Sporting Lissabon in den Sechzehntelfinals der Europa League sprachen die Exponenten der Berner immer mal wieder von einem Wunder, das sie benötigen würden, um die Hypothek aus dem Hinspiel (1:3) wettzumachen. Am späten Donnerstagabend lässt sich nach dem 1:1 der Berner im Estadio José Alvalade XXI konstatieren: Die Europacup-Saison der Young Boys endet in Lissabon – und von einem Wunder, sprich einem Weiterkommen, war der Schweizer Meister weit entfernt.

Starker Von Ballmoos

Möglichst lange kompakt stehen, wollten die Berner, dann immer wieder mit schnellen Gegenstössen gefährlich werden und so die Hypothek Tor für Tor abbauen. Doch es dauerte nicht lange, bis diese für YB noch grösser wurde: Nach einer knappen Viertelstunde liess Francisco Trincão Aurèle Amenda mit einem klugen Steilpass auf Sturmpartner Viktor Gyökeres aussteigen. Der Schwede liess daraufhin Amendas Partner im YB-Abwehrzentrum, Fabian Lustenberger, mit einer Körpertäuschung ins Leere laufen. David von Ballmoos im Tor der Young Boys blieb beim wuchtigen Abschluss ohne Abwehrchance.

Es sollte der einzige Treffer für das Heimteam bleiben, das aber Chancen dafür besessen hätte, vier oder fünf Tore zu erzielen. Es ist ein Indiz dafür, welcher YB-Akteur sich an diesem kühlen Februarabend am meisten präsentieren konnte: Goalie von Ballmoos. Der Emmentaler parierte einige Male stark, etwa gegen Trincão (63.) oder Gyökeres (80.), oder er beanspruchte das Glück des Tüchtigen, als Marcus Edwards eine perfekte Hereingabe von Gyökeres nicht im Tor unterbringen konnte (45.). Seine Glanztat zeigte der 29-Jährige aber in der 57. Minute, als er einen schwach getretenen Penalty von Gyökeres parierte.

Lustenbergers Foul

Besser machte es in der 84. Minute Silvere Ganvoula, der einen Handspenalty für YB verwertete und dem Schweizer Meister, der bis dahin nur spärlich offensiv in Erscheinung getreten war, damit einen ehrenvollen Abschied von europäischer Bühne bescherte.

Fabian Lustenberger dürfte in Lissabon seinen letzten Auftritt auf europäischer Bühne erlebt haben. Einen unglücklichen dazu, verursachte er doch den Penalty Sportings mit einem ungeschickten Tritt in die Beine. Am Vortag war der YB-Captain an der Pressekonferenz gefragt worden, ob ihn der schwedische Stürmer mit seiner Wucht und Torgefährlichkeit nicht an Erling Haaland erinnere, den Norweger im Sturm von Manchester City, der die Young Boys in der Gruppenphase der Champions League vor Probleme stellte. Lustenberger antwortete zurückhaltend, dass Gyökeres und Haaland in gewisser Weise schon vergleichbar seien, zumindest seien sie beide Skandinavier. Trotz Suggestivfrage, die nur genau darauf abzielte, titelten portugiesische Portale darauf: «YB-Captain vergleicht Gyökeres mit Haaland.»

Ob sich der 25-Jährige dereinst in ähnlichen Sphären bewegen wird wie Haaland scheint zumindest nicht ausgeschlossen, und die Ausstiegsklausel von 100 Millionen Euro, die Sporting in seinen Vertrag schreiben liess, ist ein Beleg für die immensen Erwartungen, die in den Stürmer gesetzt werden. In Portugals Hauptstadt träumen die Fans der Grün-Weissen nicht nur vom ersten Meistertitel seit 2021, sondern auch vom ersten europäischen Erfolg seit 1964, als Sporting den «Europapokal der Pokalsieger», einen Vorgängerwettbewerb der Europa League, für sich entscheiden konnte. Zumindest der nächste Schritt zur zweiten europäischen Trophäe ist für die Portugiesen genommen. Der Weg in den Final von Dublin ist für den Achtelfinalisten aber noch weit. Gyökeres hin oder her.

Sporting Lissabon - Young Boys 1:1 (1:0)
SR Kruzliak (SVK).
Tore: 13. Gyökeres 1:0. 84. Ganvoula (Penalty) 1:1.
Sporting Lissabon: Adan; Eduardo Quaresma (80. Neto), Diomande, Inacio (46. Nuno Santos); Esgaio (84. Fresneda), Hjulmand (63. Koindredi), Bragança, Matheus Reis; Edwards, Gyökeres, Trincão (63. Gonçalves).
Young Boys: Von Ballmoos; Janko (61. Blum), Lustenberger, Amenda, Hadjam (61. Persson); Males, Lauper (78. Lakomy), Niasse; Monteiro, Itten (61. Ganvoula), Elia (67. Mvuka).
Bemerkungen: Sporting Lissabon ohne Paulinho (verletzt). Young Boys ohne Camara (gesperrt), Benito, Imeri und Ugrinic (alle verletzt). 57. Von Ballmoos hält Penalty von Gyökeres. Verwarnungen: 87. Amenda. 94. Lustenberger.

(kat/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die Mehrfach-Torschützen in der Champions League
1 / 20
Die Mehrfach-Torschützen in der Champions League
5 Tore: Erling Haaland (Manchester City) beim 7:0 gegen Leipzig am 14. März 2023.
quelle: imago/pro sports images / imago images
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
21 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21
Wilder Champions-League-Abend – der BVB und PSG nach spektakulären Wenden im Halbfinal
Paris Saint-Germain und Dortmund qualifizieren sich nach Hinspiel-Niederlagen für die Halbfinals der Champions League. PSG gewinnt nach dem 2:3 daheim in Spanien mit 4:1, Dortmund korrigiert das 1:2 mit einem 4:2-Heimsieg.

Es war eine würdige Fortsetzung des ersten Teils: Barcelona gegen Paris Saint-Germain bot auch in der katalanischen Hauptstadt Spektakel pur. Das bessere Ende hatte der französische Meister auf seiner Seite, weil er eine Stunde lang in Überzahl spielen konnte. Nach der Rote Karte gegen den uruguayischen Innenverteidiger Ronald Araujo (29.) dominierte PSG die Partie deutlich und machte aus dem 0:1 ein 4:1.

Zur Story