Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

WM-Qualifikation, 7. Runde

Gruppe B:

Schweiz – Andorra 3:0 (1:0)
Portugal – Färöer 5:1 (2:1)
Ungarn – Lettland 3:1 (2:1)

Die besten Bilder der Wasserschlacht der Nati gegen Andorra

Lichtsteiner nach der Wasserschlacht: «Es sollte um Fussball gehen, nicht um Business»

Die Schweiz leistet sich in St.Gallen bei strömendem Regen und auf nahezu unbespielbarem Terrain keinen Ausrutscher. Gegen Andorra gewinnt sie auch das siebte Spiel der WM-Qualifikation. Beim 3:0 schiessen Haris Seferovic (2) und Stephan Lichtsteiner die Tore.



» Hier gibt's den Liveticker der Partie zum Nachlesen.

Die Schweizer hatten mit einem abermals destruktiven Gegner gerechnet, der sich wie im unangenehmen Hinspiel (2:1) vorzugsweise in der eigenen Zone verschanzen würde. Nicht kalkuliert hatten die Gastgeber aber mutmasslich mit einem Spielverderber, der nicht zu kontrollieren war: Unaufhörlicher Regen flutete das Terrain.

Zu stoppen war die Nummer 1 der Gruppe B aber weder vom Ostschweizer Schlamm noch vom zwar hartnäckigen, aber weitgehend chancenlosen Widersacher aus den Pyrenäen. Einer behielt trotz allgemeinem «Dammbruch» den Überblick: Haris Seferovic, der Stürmer Benficas, der in Lissabon in diesem Sommer zu einer bestechenden Form gefunden hat. Der frühere U17-Weltmeister führte die SFV-Auswahl mit seiner Doublette (43./62.) auf den gewünschten Kurs.

abspielen

Das 1:0 von Seferovic. Video: streamable

abspielen

Das 2:0 von Seferovic. Video: streamable

«Es war ein schwieriges Spiel mit diesem Platz, dem Regen und diesem Gegner. Die Bälle blieben manchmal einfach stehen. Heute war ich effizient. Ich wusste immer, was ich kann. Das Selbstvertrauen ist da, ich mache derzeit aus wenigen Chancen viele Tore. Bei Benfica habe ich einen Lauf, ich kam mit breiter Brust hierher.»

Haris Seferovic

Der siebte Sieg in Folge in der WM-Kampagne war budgetiert, keine Frage, die Art und Weise hingegen hatte niemand vorhersehen können. Wie die Gruppe von Petkovic mit den naturbedingten Erschwernissen umging, verdient Respekt. Sie liess sich trotz mehrerer Platzreinigungen nicht aus dem Konzept bringen, obschon sie unverschuldet nie auf die gewohnten Passquoten kam und ihre deutliche Überlegenheit nicht dauerhaft ausspielen konnte.

abspielen

Das 3:0 von Lichtsteiner. Video: streamable

So unschön der Rahmen für die 13'600 Zuschauer im Stadion war, so willkürlich sich die Verhältnisse für die Beteiligten anfühlten, nach einem mehrstündigen Abend mit diversen Wasserstandsmeldungen stand der sportlich wichtigste Aspekt im Zentrum: Petkovics Ensemble bleibt auf direktem WM-Kurs und lieferte den Nachweis, derzeit jede Challenge zu bestehen.

«Der Entscheid zu spielen, war schwer nachvollziehbar. Man hat nach fünf Minuten gesehen, dass man keinen flachen Pass spielen kann. Wir haben uns der Situation aber schnell angepasst, noch mehr Geduld bewiesen. Das Spiel zu kommentieren, fällt mir schwer. Wir haben viele Chancen erspielt, es hat aber an Effizienz gefehlt.»

Vladimir Petkovic

Angesichts der fürchterlichen Witterung hat die erfahrene Mannschaft den maximalen Ertrag erreicht. Seit Mai 2016 ist sie ungeschlagen, gewinnen kann sie im Prinzip in jeder Besetzung. Nichts deutet derzeit auf einen Einbruch hin, leisten sich die wetterfesten Schweizer auch in Riga keine «unforced errors», genügen in der letzten Tranche gegen Ungarn und in Portugal sogar zwei Remis zum vierten WM-Vorstoss in Folge.

Irreguläre Bedingungen

Bereits Stunden vor dem Kick-off kursierten erste Gerüchte, wegen der schweren Niederschläge würde ernsthaft in Erwägung gezogen, die Partie um 15 Stunden zu verlegen. Der Schiedsrichter befand die Unterlage aber trotz grossflächiger Wasserlachen und trotz Befürchtungen der Protagonisten, wegen der Umstände in Schwierigkeiten zu geraten, als bespielbar.

Die erhebliche Beeinträchtigung des Rasens war primär ein Nachteil der spielerisch veranlagten Schweizer. Dem limitierten Herausforderer kam das miserable Wetter zupass, derweil die im Prinzip irregulären Bedingungen die Aufgabe des Gruppenleaders spürbar erschwerten.

Nach einer frühen Chance Shaqiris verlagerte sich das Geschehen auf tief getränkte Nebenschauplätze. Nach 24 Minuten ordnete der norwegische Schiedsrichter Tore Hansen einen vorzeitigen Unterbruch an. Rasenpfleger und Securitas-Angestellte versuchten, das Regenwasser vom Feld zu fegen. Teilweise kamen sogar Sauggeräte zum Einsatz.

Klartext von Hitz und Lichtsteiner

Kurzum: Die Szenerie passte nicht zu einem für den weiteren Verlauf der Schweizer WM-Kampagne kursweisenden Termin. Ersatzkeeper Marwin Hitz brachte im Pausen-Interview von «SRF» auf den Punkt, was eigentlich jeder sah: «Normalerweise wird das Spiel abgebrochen, wenn der Ball nicht mehr rollt. So kann man nicht mehr Fussball spielen.»

Dem Statement von Hitz hätte beim Stand von 0:0 wohl auch Stephan Lichtsteiner beigepflichtet. Der Captain der SFV-Auswahl forderte die Spielleiter relativ früh mit unmissverständlichen Gesten auf, den witterungsbedingten Zufällen ein Ende zu setzen und die Partie abzubrechen. Auch nach der Partie sagte er unmissverstänlich, was er von dem Spiel in St.Gallen hielt:

«Das Ziel wäre gewesen, etwas Druck zu machen. Aber das war auf diesem Platz unmöglich. Ich habe den Schiedsrichter das eine oder andere Mal danach gefragt, ob er das Spiel verschieben könne. Die Antwort war: 'Morgen regnet es auch'. Wenn man nur auf das Programm schaut, wird es schwer. Aber es sollte um den Fussball gehen, nicht ums Business. Heute wäre es extrem wichtig gewesen, das eine oder andere Tor mehr zu erzielen. Das Team hat den Kampf angenommen und ein gutes Spiel gezeigt.»

Stephan Lichsteiner

Bild

Stephan Lichtsteiner im SRF-Interview. bild: screenshot srf

Angesichts der straffen Reisepläne der involvierten Teams wäre eine Verlegung um einen Tag aber wohl nur im äussersten Notfall beschlossen worden. Die Schweizer heben schon am Tag nach dem ausserplanmässigen Wasserball-Rencontre zum Trip nach Lettland ab. Kurzfristige Umdisponierungen sind in der Regel mit unvorteilhaften Begleitumständen verbunden.

Das Telegramm:

Schweiz - Andorra 3:0 (1:0)
Kybunpark, St. Gallen. - 13'600 Zuschauer. - SR Hansen (NOR)
Tore: 43. Seferovic (Shaqiri) 1:0. 62. Seferovic 2:0. 67. Lichtsteiner (Freuler) 3:0.
Schweiz: Sommer; Lichtsteiner, Schär, Akanji, Rodriguez; Freuler, Xhaka (65. Zakaria); Shaqiri, Mehmedi (74. Edimilson Fernandes), Zuber (46. Derdiyok); Seferovic.
Andorra: Gomes; Jordi Rubio, Rebés, Ildefons Lima, Llovera, Marc Garcia; Clemente (82. Emili Garcia), Vieira, Alex Martinez (76. Sanchez); Pujol (90. Sergi Moreno), Alaez.
Bemerkungen: Schweiz ohne Embolo (rekonvaleszent) und Drmic (verletzt), Andorra ohne Chus Rubio, Moisés San Nicolas und Vales (alle gesperrt). Verwarnungen: 41. Alaez (Reklamieren). 50. Clemente (Foul). 60. Gomes (Unsportlichkeit). (pre/sda)

Die Tabelle: 

Bild

Blick ins Archiv: So sah der Schweizer Fussball früher aus

Unvergessene Nati-Geschichten

27 zeitlose Klassiker: Die  schönsten Tore der Schweizer Nati

Link zum Artikel

Die Nati der Vergessenen – 11 Schweizer, deren Karriere ganz anders verlief als erhofft

Link zum Artikel

Wie die Schweiz sich für die Fussball-WM 1998 bewarb – und total blamierte

Link zum Artikel

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

10.09.2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

Link zum Artikel

Ausgerechnet gegen die Schweiz erzielt Lionel Messi seinen ersten Nati-Hattrick

Link zum Artikel

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

25.03.1998: Bei seinem Debüt führt Gilbert Gress die Nati gegen England fast zum Sieg – dann patzt sein Lieblingsgoalie

Link zum Artikel

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

Link zum Artikel

28.03.2001: Alex Frei macht Kubilay Türkyilmaz vergessen und sorgt dafür, dass Andy Egli einfach mal die Klappe halten muss

Link zum Artikel

24.04.1996: Das Ende der kurzen Ära von Nati-Trainer Artur Jorge beginnt ausgerechnet mit einem Sieg

Link zum Artikel

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

Link zum Artikel

12.10.2012: Ottmar Hitzfeld zeigt dem Schiedsrichter den Stinkefinger und macht sich danach mit faulen Ausflüchten lächerlich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

62
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
62Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • elalbi 01.09.2017 12:10
    Highlight Highlight Wusste nicht, dass er Amateur ist.
  • Licorne 01.09.2017 11:08
    Highlight Highlight «Es sollte um Fussball gehen, nicht um Business»

    Ach, das ist schon fast niedlich.. :-) im Spitzenfussball geht es doch nur noch ums Business.
  • ManuelSeiz 01.09.2017 10:09
    Highlight Highlight Schlussendlich hatten beide Teams die gleichen Bedingungen.

    Schade ist jedoch, dass das Torverhältnis nicht ausgebessert werden konnte. Ein Sieg gegen CR7 ist schwierig, darum wären Tore goldwert gewesen. Hoffen wir auf einen Sieg gegen Lettland und ein Unentschieden gegen CR7.
    • freddy.k 01.09.2017 13:01
      Highlight Highlight Die Schweiz hat ein Torverhältnis von +12 und Portugal von +23. Die Nati ist ja schon gut, aber das können sie in 3 Spielen nicht wett machen.
    • AJACIED 02.09.2017 20:09
      Highlight Highlight Viel Spass im Hexenkessel Estadio da Luz 🙈.
      Gegen Portugal wird es nicht verziehen keine Tore geschossen zu haben.
  • John McClane 01.09.2017 09:23
    Highlight Highlight Siebter Sieg in Folge in dieser WM-Quali und immer noch trollen sich die erbärmlichen Negativ-Schreiber in sämtlichen Foren umher.
    Schon bemerkt, ihr macht euch nicht nur lächerlich, man mag euch auch einfach nicht. Also schaut doch bitte den Deutschen beim Ballspielen zu und kommentiert bei Bild oder so...
    Wir freuen uns über jeden Sieg und sei er noch so erknorzt.
    • AJACIED 02.09.2017 20:12
      Highlight Highlight Möchte mal die Schweiz in einer Gruppe mit Frankreich, Holland und Schweden ( falls das überhaupt möglich ist sehen ) sehen!
      Lettland, Andorra, 12 Punkte gratis!
  • Whitebeard 01.09.2017 08:13
    Highlight Highlight Ich gönne ihnen den Sieg schon, aber "nur" ein 3:0 gegen Andorra ist auch nicht gerade etwas grosses
    • AJACIED 02.09.2017 20:13
      Highlight Highlight Tja diese torineffizienz sieht Mann dann wenn sie an einer EM oder WM spielen!

  • AJACIED 01.09.2017 06:36
    Highlight Highlight Ach der Lichtsteiner! Bei aller Wertschätzung er sollte mal weniger gackern, motzen oder den krassen spielen!
    Es war schon nicht "geil" für die Nati aber für Andorra auch nicht anderst.
    Er soll lieber mal schauen wie Mann mehr überzeugen könnte. Ich sehe bei all den siegen kaum ein Spielsystem.
    • Trump's verschwiegener Sohn 01.09.2017 10:06
      Highlight Highlight "Den Krassen spielen".....Denke ich mir jedes mal. Der Typ ist völlig aufgeblasen. Seine achso ernsten Gesichtsausdrücke und Gesten sind so aufgesetzt. Wer soll so etwas ernst nehmen? Entweder hat man Charisma oder man hat es nicht. Im Fussball wie in der Wirtschaft. Aber als Ganzes ost die Mannschaft schon beeindruckend.
  • Hans Rudolf 01.09.2017 04:38
    Highlight Highlight Laferi
    Denkt man im Leutschenbach auch mal darüber nach ob die Qualität der Fussball Sportredaktion ausreicht und das Inkasso von Gebührengeld rechtfertigt. Mit Sportjournalismus hat das was jetzt beim Länderspiel vorgesetzt wurde gar nichts zu tun und schlägt dem Fass den Boden raus und der Rufer gehört in die Wüste geschickt. Was er bietet ist "glafer",
    • rodolofo 01.09.2017 08:07
      Highlight Highlight Bei Sascha Rufer scheiden sich die Geister.
      Ich finde ihn super!
      Mit seinen witzigen Gedanken und seinem gewaltigen Wortschatz verleiht Sascha Rufer auch dem langweiligsten Fussballspiel FLÜGEL!
      Aber dann höre ich immer wieder, wie Sachverständige schnöden: "Niää niää niää!"... usw.
    • charliebrown 01.09.2017 08:23
      Highlight Highlight Mein Lieber
      Bewirb dich!
      Haben sicher alle auf dich gewartet und DU kannst das bestimmt 100x besser wie die anderen! LOS!
    • ManuelSeiz 01.09.2017 10:10
      Highlight Highlight Hans du solltest dich beim Blick und beim SRF bewerben. Vielleicht kriegst du sogar eine eigene Plattform!
    Weitere Antworten anzeigen
  • pachnota 01.09.2017 00:02
    Highlight Highlight Seferovic hat nach meinen Berechnungen, mit gleich 2 Treffer, sein Pulver für die nächsten 200 Pflichtspiele verschossen.
    Bei Lichtsteiner wäre ein Abgang, schon lange opportun.
    Seine Klappe, ist zu groß und die Leistung nimmt von Spiel zu Spiel ab.
    • Raembe 01.09.2017 04:08
      Highlight Highlight Er hat ein Tor erzielt???

      Severovic schiesst momentan Tore am Laufmeter, siehe Benfica....
    • Mia_san_mia 01.09.2017 06:08
      Highlight Highlight Wie berechnest Du das?
    • Stichelei 01.09.2017 09:00
      Highlight Highlight @pachnota: Super Analyse! Die jeweiligen Torschützen in die Wüste schicken. So baut man ein schlagkräftiges Team!
    Weitere Antworten anzeigen
  • stef77 31.08.2017 23:34
    Highlight Highlight weiter so, am sonntag lettland schlagen und dann im oktober portugal und wir sind an der wm!
    • Mia_san_mia 01.09.2017 06:09
      Highlight Highlight Genau so ist es 💪
    • AJACIED 01.09.2017 07:00
      Highlight Highlight Und dann an der WM wieder abkacken! Natürlich hoffe ich nicht aber Sry wer sich von solchen Lettland/Andorra siegen blenden lässt 🙈
    • Amboss 01.09.2017 09:06
      Highlight Highlight Schlechter Tag heute, AJACIED?

      Deine frustrierten motz-kommentare hier im Forum lassen darauf schliessen.


      es lässt sich doch niemand blenden von solchen Siegen. Aber im Gegensatz zu früher werden sie ziemlich souverän eingefahren.

      und wann hat die Nati bei EM/WM abgekackt? Wenn Achtelfinale für dich "abkacken" ist musst du dir vielleicht einen Nationenwechsel überlegen un für Deutschland fanden....

    Weitere Antworten anzeigen
  • Duweisches 31.08.2017 22:55
    Highlight Highlight Der Torwart von Andorra ist heute mehr geschwommen als ich gelaufen...
  • Luzi Fair 31.08.2017 22:27
    Highlight Highlight das 2:0 war doch klar Offside?
    • chnobli1896 31.08.2017 22:48
      Highlight Highlight Früher haben Spieler ausserhalb des Spielfeldes nicht gezählt betreffend Offside. Weiss aber ehrlich gesagt nicht ob das mal geändert wurde.
    • wel_hued_morn_scho_wieder_gester_isch 01.09.2017 00:21
      Highlight Highlight haha also wen so etwas kein Offside ist warte ich ab jetzt immer nebend dem Tor bis zur Schussabgabe und gehe auf den Abpraller. Denke ist ganz klar Offside.
    • ujay 01.09.2017 05:45
      Highlight Highlight Kein Abseits. Der letzte Ball zu Sef kam von einem Andoraner. Klares regulaeres Tor.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hans Jürg 31.08.2017 22:23
    Highlight Highlight Der Schlötterlig "Seckeltrurignass" für die Securitas ergibt endlinn Sinn...
  • plaga versus 31.08.2017 22:17
    Highlight Highlight Ja, sogar der Stadionspeaker in St. Gallen nennt den Torschützen "der Mann aus Sursee"!
  • Hans Jürg 31.08.2017 22:16
    Highlight Highlight Schon wieder. Der Mann aus Suhrsee.
    Rufer... 🍺
    • AJACIED 01.09.2017 07:05
      Highlight Highlight Rufer der langweiler der immer den gleichen Mist rauslässt!
    • MaskedGaijin 01.09.2017 08:10
      Highlight Highlight Nach Sursee, habe ich auf RTS umgeschaltet.
  • Nelson Muntz 31.08.2017 21:38
    Highlight Highlight Bratwürste wissen wohl nicht was eine Drainage ist.... Amateur Bolzplatz
    • Duweisches 31.08.2017 22:54
      Highlight Highlight Die Drainage ist stellenweise defekt, keine Ahnung wieso. Aber Securistas als Rasenwischer hat doch auch etwas...
      Benutzer Bild
  • Hans Jürg 31.08.2017 21:37
    Highlight Highlight Man muss Angst um Shaqiri haben. Das Wasser steht so hoch. Der Kleine könnte ertrinken.
    • AJACIED 01.09.2017 07:06
      Highlight Highlight 😂😂😂👌
  • gupa 31.08.2017 21:36
    Highlight Highlight Shaqiri muss wohl nächstens die Flügeli montieren
  • Pukelsheim 31.08.2017 21:34
    Highlight Highlight "Jetzt vielleicht!"
  • Al Paka 31.08.2017 21:31
    Highlight Highlight Was ich noch erwähnen will, Seferovic stammt aus Sursee. 😉☺️
    • Pukelsheim 31.08.2017 21:40
      Highlight Highlight woher?
    • Al Paka 31.08.2017 21:53
      Highlight Highlight Aus Sursee! 🙃
      Und in Top Form ist er auch noch.🤗
    • who cares? 31.08.2017 22:29
      Highlight Highlight Vielleicht kommen ihm ja die Wetterverhältnisse sehr entgegen wenn er schon aus SurSEE stammt...
    Weitere Antworten anzeigen
  • chnobli1896 31.08.2017 21:29
    Highlight Highlight [...] Der Mann aus Sursee [...] Spielt Ruefer auch Bullshit Bingo? :-D
    Wichtiges Tor, absolut verdient!
  • Dario98 31.08.2017 21:28
    Highlight Highlight bingo! der mann aus sursee
  • Marco31 31.08.2017 21:14
    Highlight Highlight Endlich mal was interessantes im TV. Securitas als Rasenwischer :-)
  • marhu13 31.08.2017 21:13
    Highlight Highlight Schlammgallen for a reason
  • chnobli1896 31.08.2017 21:02
    Highlight Highlight Das Spiel müsste meiner Meinung nach abgebrochen werden.. Der Ball rollt ja nicht mal einen Meter weit an gewissen Stellen

Hühnerhaut garantiert: Hoarau verabschiedet sich mit Büne-Huber-Duett von den YB-Fans

Nach sechs Jahren in gelb und schwarz ist die Zeit des Abschieds gekommen. Guillaume Hoarau hat die Berner Young Boys nach drei Meistertiteln in Folge verlassen. Just an dem Tag, an dem seine Unterschrift beim FC Sion bekannt wird, verabschiedet er sich in den sozialen Medien von den YB-Fans.

Mit Patent-Ochsner-Frontmann Büne Huber hat der Stürmer ein Duett aufgenommen. «Gäub und Schwarz» heisst die angepasste Version von «Scharlachrot» und richtet sich direkt an die Fans des Schweizer …

Artikel lesen
Link zum Artikel