DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Präsident Canepa und Trainer Breitenreiter posieren mit dem Meisterpokal.
Präsident Canepa und Trainer Breitenreiter posieren mit dem Meisterpokal.Bild: keystone

Breitenreiter verlässt den Meister FCZ – Canepa: «Er hat Legenden-Status erreicht»

Nun ist es amtlich: André Breitenreiter verlässt den FC Zürich. Der Meistertrainer hat sich entschieden, ein Angebot des Bundesligisten TSG Hoffenheim anzunehmen.
24.05.2022, 14:3524.05.2022, 15:13

André Breitenreiter ist dem Ruf der Heimat erlegen. Der Deutsche wechselt in die Bundesliga, wo er Trainer in Hoffenheim wird. Was seit Tagen als Gerücht kursierte, ist nun fix.

«Natürlich bedauern wir den Abgang», teilt FCZ-Präsident Ancillo Canepa mit. «Andererseits sind wir auch stolz darüber, dass André Breitenreiter zu einem Topklub in der Bundesliga wechseln kann. Für uns war immer klar, dass seine erfolgreiche Arbeit beim FCZ auch international nicht unbemerkt bleiben würde.»

«Er kam, sah und siegte»

Er könne den Entscheid Breitenreiters nachvollziehen, sagte Canepa weiter. «Dazu können wir ihm an dieser Stelle nur gratulieren. ‹Er kam, sah und siegte› passt zu seinem Engagement beim FC Zürich. Dadurch hat er Legenden-Status erreicht.» Er werde auch künftig «persönlich und emotional» mit dem Fussballtrainer in Verbindung bleiben, so der Präsident des Schweizer Meisters.

Der 48-jährige Breitenreiter kam im vergangenen Sommer nach Zürich. Er führte den Klub überlegen zum 13. Meistertitel der Vereinsgeschichte. In seiner Heimat war er vorher unter anderem Trainer von Schalke 04 und Hannover 96.

«Überzeugt durch einnehmende, emphatische Art»

In Hoffenheim unterschrieb er für zwei Jahre. «André Breitenreiter ist ein sehr ambitionierter Trainer, der mit seiner offensiv ausgerichteten Spielidee hervorragend zur TSG passt», sagte Alexander Rosen, Direktor Profifussball bei Hoffenheim. «Neben seiner fachlichen Expertise, überzeugt er vom ersten Moment durch seine einnehmende, emphatische Art. Er steht für Teamspirit, Leidenschaft und Kommunikation und hat auf allen seinen bisherigen Stationen erfolgreich gearbeitet.»

Breitenreiter sprach davon, dass Hoffenheim sich in den vergangenen 15 Jahren in der 1. Bundesliga zu einer Bereicherung für den deutschen Fussball entwickelt habe. «Ihre Prinzipien, offensiv, mutig, flexibel und aktiv zu sein, decken sich absolut mit meiner Vorstellung vom Spiel, deshalb freue ich mich auf die gemeinsame Zukunft und meine Rückkehr in die Bundesliga.» (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister

1 / 17
GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister
quelle: keystone / paolo foschini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Blowjob-Contest im Aargau – Salome hat den Männern auf den Zahn gefühlt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

14 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
FCZBVB180
24.05.2022 15:06registriert März 2016
Danke für alles, Andre!
Breitenreiter verlässt den Meister FCZ – Canepa: «Er hat Legenden-Status erreicht»\nDanke für alles, Andre!
455
Melden
Zum Kommentar
avatar
Don Alejandro
24.05.2022 16:05registriert August 2015
Vielen Dank André für diese tolle Saison, unvergessen.
260
Melden
Zum Kommentar
avatar
sakkar
24.05.2022 16:17registriert April 2014
Legände!
221
Melden
Zum Kommentar
14
Einige Nationalspielerinnen verdienen nur 6000 Franken – im Jahr
Die Schweizer EM-Fahrerinnen verdienen deutlich weniger als männliche Fussballer. Bei einigen Topklubs erhalten die Männer 100 Mal so viel wie die Frauen – obwohl sie denselben Job beim selben Arbeitgeber ausüben.

«Riola!», schreit das Mädchen auf der Tribüne des Letzigrundstadions. Sie hält Riola Xhemaili ihr Smartphone hin, die Nationalspielerin nimmt dieses entgegen und knipst ein Selfie. Dieses Prozedere wiederholt sie einige Male, weitere Kinder schreien. Sie lächelt in die Kameras, danach unterschreibt sie noch diverse Trikots. Ein Mädchen weint, als sie kurz mit Xhemaili sprechen kann.

Zur Story