Sport
Fussball

Nations League: Yakin gibt Aufgebot der Schweiz bekannt – mit Bottani

Luganos Mattia Bottani, rechts, bejubelt das 3-1, im Schweizer Fussball Cup Final zwischen dem FC Lugano und dem FC St. Gallen, am Sonntag, 15. Mai 2022, im Stadion Wankdorf in Bern. (KEYSTONE/Gian Eh ...
Bottani feiert sein Tor kürzlich im Cupfinal.Bild: keystone

An seinem Geburtstag – Yakin holt erstmals Luganos Bottani in die Nati

Trainer Murat Yakin hat sein Aufgebot für die vier anstehenden Spiele in der Nations League bekanntgegeben. Die Schweiz bekommt es unter anderem mit Spanien und Portugal zu tun. Ein Neuling ist fix und ein zweiter steht in den Startlöchern.
24.05.2022, 10:0224.05.2022, 14:09
Mehr «Sport»

Doppelter Freudentag für Mattia Bottani: An seinem 31. Geburtstag wurde der Mittelfeldspieler des FC Lugano zum ersten Mal für die Schweizer Nationalmannschaft aufgeboten. In der Super League traf er in dieser Saison fünf Mal, zum Cupsieg Luganos traf der Tessiner zum vorentscheidenden 3:1 beim 4:1-Sieg gegen St.Gallen.

«Mattia ist mir schon länger aufgefallen», sagte Nationaltrainer Murat Yakin bei der Bekanntgabe des Kaders. «Klar, er ist schon ein älterer Spieler. Aber ich denke, dass er mit seinen Qualitäten einer ist, der Spiele entscheiden kann. «Mit seinem Spielstil, seiner Dynamik und der Intensität passt er sehr gut in unser Team.» Er gebe Bottani nun eine Chance, da er in starker Form sei. «Das soll auch ein Zeichen für andere Spieler sein, dass das Momentum bei mir eine wichtige Rolle spielt.»

Das Schweizer Aufgebot:

Bild
grafik: sfv

Im 26 Mann starken Kader ist Bottani der einzige Neuling. Zeki Amdouni von Absteiger Lausanne steht derzeit noch mit der U21-Nati im Einsatz. Er soll gemäss Yakin in der zweiten Hälfte dieses Länderspiel-Zusammenzugs zur A-Nati stossen.

Vier Spiele innert elf Tagen

Am Donnerstag rücken die Spieler nach Bad Ragaz ein. Dort bereitet sich das Team auf die vier Partien vor. Am Samstag hält sie dort für Fans ein öffentliches Training ab. Danach folgen die Nations-League-Partien Schlag auf Schlag: am 2. Juni in Prag gegen Tschechien, am 5. Juni in Lissabon gegen Portugal, am 9. Juni in Genf gegen Spanien und am 12. Juni ebenfalls in Genf nochmals gegen Portugal.

Trainer Yakin freut sich auf die intensive Kampagne gegen namhafte Gegner. «Jetzt gilt es ernst. Wir sind vier starke Mannschaften in der Gruppe. Es ist die Erwartung da, dass wir das Startspiel gegen Tschechien gewinnen. Das primäre Ziel ist es, nicht abzusteigen.»

Die Termine der Spieltage 5 und 6 sind Ende September. Dann trifft die Schweiz auswärts auf Spanien und zum Abschluss zu Hause auf Tschechien. Der Gruppensieger qualifiziert sich für das Final-Four-Turnier. Dieses findet im Sommer 2023 in einem der vier dafür qualifizierten Länder statt. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die Rekordspieler der Schweizer Nati
1 / 26
Die Rekordspieler der Schweizer Nati
1905 trug die Schweizer Fussball-Nationalmannschaft ihr erstes Spiel aus. Diese Akteure liefen 75 Mal oder öfter für die Schweiz auf. [Stand: 15.07.2024]
quelle: keystone / laurent gillieron
Auf Facebook teilenAuf X teilen
«Hat mir jemand Ritalin?» – Marco schickt Nico zu Swisscubing
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Inosuke
24.05.2022 10:36registriert Februar 2021
Ich freu mich für Bottani. Endlich mal ein neues Gesicht und eine neue Vertretung aus der heimischen Super League. Ich frage mich einfach, bei Marchesano sagte man, er wird nicht aufgeboten, weil er nur in der Super League glänzt, bei Bottani reicht das nun?
231
Melden
Zum Kommentar
10
Die magische Show des Floyd Landis, die ein einziger grosser Schwindel ist
20. Juli 2006: Fans, Experten und Journalisten sind aus dem Häuschen. Wie sich Floyd Landis auf der Etappe nach Morzine das Leadertrikot zurück holt, hat die Tour de France ewig nicht mehr gesehen. Doch der Zauber verfliegt schnell.

Es ist eine Etappe fürs Geschichtsbuch, welche die Fahrer der Tour de France an diesem 20. Juli 2006 von Saint-Jean-de-Maurienne nach Morzine führt. Denn was der Amerikaner Floyd Landis zeigt, ist nicht von dieser Welt. Was sich kurze Zeit später auch exakt so bestätigen wird …

Zur Story