DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06949939 Matthijs de Ligt (C) of Ajax celebrates scoring during the UEFA Champions League third qualifying round, second leg soccer match between Ajax Amsterdam and Standard Liege in Amsterdam, The Netherlands, 14 August 2018.  EPA/OLAF KRAAK

Erst 19-jährig und schon Captain bei Ajax: Matthijs de Ligt. Bild: EPA/ANP

Erstmals ein Verteidiger: Matthijs de Ligt wird «Golden Boy 2018»



Das gab es noch nie: Ein Verteidiger ist das grösste Fussballtalent der Welt. Matthijs de Ligt von Ajax Amsterdam ist als «Golden Boy» ausgezeichnet worden. Der 19-Jährige ist bereits Captain seines Klubs, für den er in der Innenverteidigung bislang 89 Mal aufgelaufen ist. De Ligt hat auch schon 13 Länderspiele für Holland absolviert.

epa07178165 Germany's Thomas Mueller (R) in action against Netherland's Matthijs de Ligt (L) during the UEFA Nations League soccer match between Germany and the Netherlands in Gelsenkirchen, Germany, 19 November 2018.  EPA/FRIEDEMANN VOGEL

Auch dank de Ligt (hier gegen Deutschlands Thomas Müller) soll Holland zurück zu alter Grösse finden.  Bild: EPA

Kein Wunder, dass so ein Fussballer begehrt ist. De Ligt, dessen Marktwert mit 50 Millionen Euro beziffert wird, steht auf dem Einkaufszettel diverser Klubs. Zuletzt war besonders oft vom Interesse des deutschen Rekordmeisters Bayern München zu hören. Dort soll de Ligt in der Abwehr Weltmeister Jérôme Boateng ersetzen.

Nachfolger von Mbappé

Matthijs de Ligt ist der zweite Holländer, der den von der italienischen Zeitung «Tuttosport» verliehenen Titel des «Golden Boy» erhält. Erster Preisträger im Jahr 2003 war sein Landsmann Rafael van der Vaart, damals ebenfalls bei Ajax engagiert. Die bisherigen 15 Auszeichnungen gingen alle an Stürmer (sieben) und Mittelfeldspieler (acht).

abspielen

Highlights: So verteidigt de Ligt. Video: YouTube/FZ Football

Der Preis ist für den besten in Europa tätigen U21-Spieler bestimmt. Im Vorjahr wurde der Franzose Kylian Mbappé ausgezeichnet. Der Weltmeister stand angeblich deshalb nicht in der Endauswahl, weil er vor zwei Wochen die neu geschaffene «Kopa Trophy» von France Football erhielt. Ursprünglich gehörte der Stürmer von Paris Saint-Germain zu den 40 Nominierten. Die letzten Finalisten neben de Ligt waren Justin Kluivert von der AS Roma, Trent Alexander-Arnold vom FC Liverpool, Real Madrids Vinicius Junior und Patrick Cutrone von der AC Milan. (ram)

Die Vorgänger von de Ligt:

1 / 20
Sie waren «Golden Boys»: Zum besten Talent der Welt gekürt
quelle: keystone / gregorio borgia
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So haben deine Kollegen endlich eine Chance gegen dich

Video: watson/nico franzoni, sandro zapella, Jodok Meier

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

Link zum Artikel

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

Link zum Artikel

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

Link zum Artikel

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

Link zum Artikel

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel