Sport
Fussball

Bettoni ist weg – CC schmeisst den dritten Sion-Trainer der Saison raus

L'entraineur du FC Sion David Bettoni lors de la rencontre de football de Super League entre FC Sion et FC Winterthur ce samedi 6 mai 2023 au stade de Tourbillon a Sion. (KEYSTONE/Laurent Gillier ...
Nach zehn Wochen auf dem heissesten Trainerstuhl der Schweiz wurde David Bettoni entlassen.Bild: keystone

Bettoni ist weg – CC schmeisst den dritten Sion-Trainer der Saison raus

Nach einer desaströsen Vorstellung beim 0:5 auswärts gegen Servette ist David Bettoni nicht länger Trainer des FC Sion. Der Tabellenletzte hat ihn entlassen.
15.05.2023, 09:4615.05.2023, 14:39
Mehr «Sport»

Die Medienmitteilung des FC Sion kommt mit einem einzigen Satz aus: «Der FC Sion und David Bettoni haben ihre Zusammenarbeit am Montagmorgen beendet.»

Die Trennung war erwartet worden, nachdem Sions routinierter Verteidiger Reto Ziegler nach der Kanterniederlage in Genf ausplauderte, was in der Kabine der Walliser geschehen war. Die Wechsel zur Halbzeitpause habe bereits Christian Constantin angeordnet.

Der Präsident hielt sich mit öffentlichen Aussagen zurück. Nun liess er Taten folgen.

Bettoni, ein 51-jähriger Franzose, war im Tourbillon exakt zehn Wochen im Amt. Wer für ihn übernimmt, ist noch offen. Unter Bettoni gewann Sion nur zwei von zehn Spielen, zuletzt gab es aus fünf Partien vier Niederlagen und ein Unentschieden.

Die Barrage droht

Die Sittener sind ans Tabellenende abgerutscht, sie liegen drei Runden vor Schluss einen Punkt hinter Aufsteiger Winterthur. Diese beiden Teams machen den letzten Platz wohl unter sich aus. Wer diesen Ende Saison belegt, muss in einer Barrage gegen den Dritten der Challenge League um die Zugehörigkeit zur Super League spielen.

Sion hatte die Saison mit dem Italiener Paolo Tramezzani an der Seitenlinie begonnen. Seine Zeit war Mitte November abgelaufen, das Engagement von Fabio Celestini stellte sich daraufhin als grosses Missverständnis heraus: Zwei Unentschieden holte er in sechs Partien.

Ehe er Bettoni, einst bei Real Madrid Assistenztrainer von Zinédine Zidane aus dem Hut zauberte, hatte Constantin selber wieder einmal für zwei Spiele interimistisch übernommen. Zuletzt gab es Gerüchte, wonach er die Mannschaft nun erneut Tramezzani anvertraut. Er lebt angeblich nach wie vor im Wallis und steht noch beim Klub unter Vertrag. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die lange Liste der Sion-Trainer unter Christian Constantin
1 / 60
Die lange Liste der Sion-Trainer unter Christian Constantin
Sion-Präsident Christian Constantin ist als Trainerschreck bekannt. Die lange Liste der Übungsleiter unter ihm im Wallis:
quelle: keystone / michael buholzer
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Der watson-Walliser zeigt dem Zürcher die Walliser Apéro-Kultur
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
21 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Bert Stein
15.05.2023 10:01registriert November 2020
Vielleicht bräuchte der FC Sion doch mal einen Sportchef, und ich meine nicht Bart Constantin.
482
Melden
Zum Kommentar
avatar
winglet55
15.05.2023 10:41registriert März 2016
Der grösste Gegner des FC Sion, ist offensichtlich der "Besitzer".
321
Melden
Zum Kommentar
21
Die «Disco Demolition Night» entpuppt sich als selten dämlicher Marketing-Gag
12. Juli 1979: Dieser Schuss geht nach hinten los: Die Chicago White Sox rufen die Fans dazu auf, Schallplatten mit Disco-Musik mitzunehmen, um sie gemeinsam in die Luft zu sprengen. Der Event endet im Chaos.

Dass Disco-Musik in den 70er-Jahren immer populärer wird, kommt nicht überall gut an. «Disco sucks!» heisst eine Gegenbewegung von Rock-Fans. Einer von ihnen ist Steve Dahl, Radio-Moderator in Chicago. Als sein Sender von Rock auf Disco umstellt, wird der 24-Jährige entlassen. Kein Wunder, hasst er alles, was ihn an «Saturday Night Fever» und Co. erinnert.

Zur Story