DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Pajtim Kasami bekundete gegen Sion als Stürmer einige Mühe.
Pajtim Kasami bekundete gegen Sion als Stürmer einige Mühe.Bild: keystone

Kasami fühlt sich von Rahmen falsch eingesetzt: «Das ist nicht einfach zu akzeptieren»

Pajtim Kasami spielt in Sion im Sturm. Doch das ist nicht der Hauptgrund für dessen Unmut gegenüber dem Trainer.
18.10.2021, 06:47
jakob weber / ch media

Im TV-Interview hat Pajtim Kasami sich noch im Griff. «Es war schwierig in der Spitze. Jeder weiss, dass das nicht meine Position ist. Ich habe mein Bestes gegeben. Wichtig ist aber, dass wir gewonnen haben. Der Rest ist Nebensache», sagt er nach dem Abpfiff im Tourbillon bei «Blue».

Doch eine Nebensache scheint seine Positionierung doch nicht zu sein. Denn als die Nummer 7 des FCB bei den Printjournalisten ankommt, verzichtet er auf weitere Floskeln. «Die aktuelle Saison ist schwierig», sagt er. Kasami missfällt es, dass er nicht mehr wie in der vergangenen Saison als Zehner oder Achter, sondern vermehrt als Sechser oder jetzt sogar als Stürmer eingesetzt wird. «Ich bin ein Spieler, der seine Freiheiten braucht, um in den Angriff und in den Abschluss zu gehen. So habe ich in den letzten Jahren immer mehr als zehn Tore geschossen. Es ist die Aufgabe des Trainers, mich richtig aufzustellen», sagt Kasami, der in dieser Saison erst einmal getroffen hat.

Doch was sich wie ein Angriff auf die Arbeit von Patrick Rahmen anhört, ist wohl hauptsächlich Frust. Kurzfristiger, über Kasamis bescheidenen Auftritt in der Sturmspitze in Sion. Und langfristiger über die seiner Meinung nach falsche Aufstellungen von Rahmen. «Die Zehn oder die Acht ist meine Position. Aber am Schluss muss der Trainer entscheiden, wie er die Spieler aufstellen will», so Kasami weiter.

Auch mit der Rotation kann sich der 29-Jährige nicht richtig anfreunden: «Das ist nicht einfach zu akzeptieren, aber am Ende ist der Trainer der Chef und du musst das Beste für die Mannschaft machen.»

Males' Ausfall spült Kasami nach vorne

Dass Kasami in der Startaufstellung gegen Sion plötzlich in vorderster Front auftaucht, hat auch den Spieler selber überrascht: «Ich war wohl der einzige, der diese Position spielen konnte», sagt Kasami. Rahmen liefert die Begründung: «Darian Males ist leider mit einer Muskelverhärtung kurzfristig ausgefallen und Pajtims Trainingseindrücke auf dieser Position waren gut.» Den erst am Samstag aus Brasilien zurückgekehrten Arthur Cabral wollte Rahmen nicht von Beginn an bringen, und so landet Kasami, der in Sion bereits ein paar Mal im Zweiersturm gespielt hatte, am Sonntag auch im FCB-Sturm.

Doch obwohl er in diesem Spiel offensive Freiheiten geniesst, hat Kasami in der kompakten Sion-Defensive einen schweren Stand. Erst in der 52. Minute kommt er zu seinem ersten Abschluss und hat nur eine gefährliche Aktion, die Sion-Goalie Fickentscher pariert. Und so bleiben nach diesem Spiel vor allem Kasamis Worte. Und die deuten auf Abschied hin, wenn sich an seiner Situation nichts ändert. Denn Kasamis Vertrag läuft im Sommer aus.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die 53 Sion-Trainer unter Christian Constantin

1 / 56
Die 53 Sion-Trainer unter Christian Constantin
quelle: keystone / michael buholzer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Vanessa und Aya konfrontieren sich mit Klischees über Volleyballerinnen und Fussballerinnen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Corona bedroht die Wintersport-Profis – müssen Lara Gut-Behrami und Co. in Quarantäne?
Nach dem Aus für die Universiade drohen auch im Weltcup Absagen oder Einschränkungen. Werden die Einreiseregeln für den Skizirkus nicht geändert, müssen die Athletinnen für zehn Tage in Quarantäne und fällt der Weltcup in St. Moritz in zwei Wochen ins Wasser.

Ab Mitte Dezember folgen die traditionellen Schweizer Wintersport-Highlights Schlag auf Schlag. Den Anfang macht der Langlauf-Weltcup in Davos und die alpinen Rennen der Frauen in St. Moritz am 11./12. Dezember. Danach stehen Skicross in Arosa, Skispringen in Engelberg und zum Jahresabschluss der Start zur Tour de Ski in Lenzerheide auf dem Programm. Und der Januar ist reserviert für die beiden Alpin-Klassiker der Männer in Adelboden und Wengen.

Zur Story