Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Wednesday, May 8, 2019 file photo, Ajax's Hakim Ziyech reacts during their Champions League semifinal second leg soccer match against Tottenham Hotspur at the Johan Cruyff ArenA in Amsterdam, Netherlands. Hundreds of players across Europe's soccer leagues have contracts which are due to expire at the end of this season. That poses a big problem if those leagues over-run beyond the June 30 cut-off point as expected because of the outbreak of the coronavirus. But what about players who are keen to leave their clubs? And what will happen to those who have already signed for another team, like Morocco winger Hakim Ziyech who is due to join Chelsea from Ajax on July 1?(AP Photo/Martin Meissner, file)

Hakim Ziyechs Wechsel von Ajax zu Chelsea könnte sich verzögern. Bild: AP

So will die FIFA mit Spieler-Verträgen umgehen, die Ende Juni enden



Die Corona-Krise hat den Fussball weltweit zum Erliegen gebracht, nur Diktator Lukaschenko in Weissrussland lässt noch kicken. Das bringt unter anderem das Problem mit sich, dass Spielerverträge mitten in der Saison enden könnten. Deren Ablaufdatum wird in aller Regel auf den 30. Juni datiert, weil dann in den grossen europäischen Ligen Sommerpause ist. Doch nicht in diesem Jahr. Falls die Saison 2019/20 doch noch zu Ende gespielt werden kann, dann könnte sie sich bis in den Spätsommer oder in den Herbst hinziehen.

Mehr zur Corona-Krise

Der Weltverband FIFA arbeitet an einer Lösung für dieses Problem, wie die englische «Times» berichtet. Sie zitiert aus einem FIFA-Papier, wonach die Spieler verpflichtet würden, auch nach dem 30. Juni bei ihrem Klub zu bleiben. Aus «Ende Juni» würde «Ende Saison» gemacht. Die FIFA-Sichtweise: Der 30. Juni werde nur deshalb als Datum ausgewählt, weil er dem Saisonende entspreche.

Es drohen Rechtsstreits

«Es sind noch nie dagewesene Zeiten für den Fussball», heisst es im Dokument. Die Rede ist von «höherer Gewalt», die eine Einhaltung des Vertrags nicht erlaube. Dies gebe der FIFA das Recht, Transfereinschränkungen zu machen, bis die Saison beendet ist. Im Reglement gibt es einen entsprechenden Artikel, welcher der FIFA diese Kompetenz erteilt.

Schalke's goalkeeper Alexander Nuebel reacts after receiving another goal during the German Bundesliga soccer match between FC Schalke 04 and RB Leipzig at the arena in Gelsenkirchen, Germany, Saturday, Feb. 22, 2020. (AP Photo/Martin Meissner)

Schalkes Torwart Nübel ist ab dem 1. Juli ein Angestellter des FC Bayern München – im Prinzip. Bild: AP

Wird der Plan in die Tat umgesetzt, so ist mit Rechtsstreits zu rechnen. Denn natürlich wurden bereits diverse Transfers getätigt. Klubs könnten auf gültige Arbeitsverträge mit neuen Spielern per 1. Juli pochen und auch Spieler könnten klagen. So würde sich etwa der Wechsel von Hakim Ziyech von Ajax Amsterdam zu Chelsea ebenso verzögern wie jener von Schalke-Torhüter Alexander Nübel zu Bayern München. Es ist auch vorstellbar, dass Vereine Fussballer nach dem 30. Juni nicht mehr bezahlen, weil sie sich auf den Standpunkt stellen, dass der Vertrag ausgelaufen ist.

Die Ligen und der europäische Fussballverband UEFA befassen sich intensiv mit möglichen Szenarien, die eine Beendigung der unterbrochenen Saison ermöglichen. Zuletzt hiess es, realistischerweise könne nicht vor Juni wieder gespielt werden. (ram)

Super-Transfers, die (leider) nie zustande kamen

Martin: Jung und Corona-gefährdet

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Das «Corona-Paradies»: Eine Pflegerin, ein Helfer und ein Politiker berichten aus Lesbos

Während sich Europa zu Hause verschanzt, droht an der griechischen Grenze eine humanitäre Katastrophe. 42'000 Menschen befinden sich dort in improvisierten Flüchtlingslagern. Nur noch wenige NGO's, Helfer und Politiker sind vor Ort – watson hat mit drei von ihnen gesprochen.

Während sich Europas Bevölkerung angesichts der rapiden Ausbreitung des Coronavirus in ihren Wohnungen und Häuser zurückzieht, die Empfehlungen der Regierung befolgt und hofft, die Coronakrise so schnell wie möglich zu überstehen, droht in Griechenland einmal mehr eine humanitäre Katastrophe.

In den Flüchtlingslagern auf den griechischen Inseln Lesbos, Chios und Samos leben insgesamt 42'000 Flüchtlinge in prekären Bedingungen – und es ist nur eine Frage der Zeit, bis der erste Coronafall …

Artikel lesen
Link zum Artikel