Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Wednesday, May 8, 2019 file photo, Ajax's Hakim Ziyech reacts during their Champions League semifinal second leg soccer match against Tottenham Hotspur at the Johan Cruyff ArenA in Amsterdam, Netherlands. Hundreds of players across Europe's soccer leagues have contracts which are due to expire at the end of this season. That poses a big problem if those leagues over-run beyond the June 30 cut-off point as expected because of the outbreak of the coronavirus. But what about players who are keen to leave their clubs? And what will happen to those who have already signed for another team, like Morocco winger Hakim Ziyech who is due to join Chelsea from Ajax on July 1?(AP Photo/Martin Meissner, file)

Hakim Ziyechs Wechsel von Ajax zu Chelsea könnte sich verzögern. Bild: AP

So will die FIFA mit Spieler-Verträgen umgehen, die Ende Juni enden



Die Corona-Krise hat den Fussball weltweit zum Erliegen gebracht, nur Diktator Lukaschenko in Weissrussland lässt noch kicken. Das bringt unter anderem das Problem mit sich, dass Spielerverträge mitten in der Saison enden könnten. Deren Ablaufdatum wird in aller Regel auf den 30. Juni datiert, weil dann in den grossen europäischen Ligen Sommerpause ist. Doch nicht in diesem Jahr. Falls die Saison 2019/20 doch noch zu Ende gespielt werden kann, dann könnte sie sich bis in den Spätsommer oder in den Herbst hinziehen.

Mehr zur Corona-Krise

Der Weltverband FIFA arbeitet an einer Lösung für dieses Problem, wie die englische «Times» berichtet. Sie zitiert aus einem FIFA-Papier, wonach die Spieler verpflichtet würden, auch nach dem 30. Juni bei ihrem Klub zu bleiben. Aus «Ende Juni» würde «Ende Saison» gemacht. Die FIFA-Sichtweise: Der 30. Juni werde nur deshalb als Datum ausgewählt, weil er dem Saisonende entspreche.

Es drohen Rechtsstreits

«Es sind noch nie dagewesene Zeiten für den Fussball», heisst es im Dokument. Die Rede ist von «höherer Gewalt», die eine Einhaltung des Vertrags nicht erlaube. Dies gebe der FIFA das Recht, Transfereinschränkungen zu machen, bis die Saison beendet ist. Im Reglement gibt es einen entsprechenden Artikel, welcher der FIFA diese Kompetenz erteilt.

Schalke's goalkeeper Alexander Nuebel reacts after receiving another goal during the German Bundesliga soccer match between FC Schalke 04 and RB Leipzig at the arena in Gelsenkirchen, Germany, Saturday, Feb. 22, 2020. (AP Photo/Martin Meissner)

Schalkes Torwart Nübel ist ab dem 1. Juli ein Angestellter des FC Bayern München – im Prinzip. Bild: AP

Wird der Plan in die Tat umgesetzt, so ist mit Rechtsstreits zu rechnen. Denn natürlich wurden bereits diverse Transfers getätigt. Klubs könnten auf gültige Arbeitsverträge mit neuen Spielern per 1. Juli pochen und auch Spieler könnten klagen. So würde sich etwa der Wechsel von Hakim Ziyech von Ajax Amsterdam zu Chelsea ebenso verzögern wie jener von Schalke-Torhüter Alexander Nübel zu Bayern München. Es ist auch vorstellbar, dass Vereine Fussballer nach dem 30. Juni nicht mehr bezahlen, weil sie sich auf den Standpunkt stellen, dass der Vertrag ausgelaufen ist.

Die Ligen und der europäische Fussballverband UEFA befassen sich intensiv mit möglichen Szenarien, die eine Beendigung der unterbrochenen Saison ermöglichen. Zuletzt hiess es, realistischerweise könne nicht vor Juni wieder gespielt werden. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Super-Transfers, die (leider) nie zustande kamen

Martin: Jung und Corona-gefährdet

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Unvergessen

Ausgerechnet Burri trifft – und dann ist das legendäre Wankdorf-Stadion Geschichte

7. Juli 2001: Die Young Boys und Lugano bestreiten das letzte Spiel im alten Wankdorf-Stadion. Die Partie endet 1:1 – Reto Burri erzielte das letzte Tor in der Kultstätte. Einen Monat später wurde der Mythos Wankdorf gesprengt.

Das letzte Spiel! 22'200 Zuschauer kamen zur Dernière, unter ihnen der deutsche Ehrenspielführer Uwe Seeler und Ottmar Walter, ein Weltmeister von 1954. Gerhard Schröder, der Kanzler, entsandte eine Trauerbotschaft.

Reto Burri, der letzte Torschütze, erzählt, dass er «heute noch auf dieses letzte Tor im Wankdorf angesprochen wird». Die YB-Fans hätten sich womöglich einen anderen letzten Torschützen gewünscht. Burri war bei den Fans nicht beliebt. Manchmal hätte er sogar Angst gehabt, von …

Artikel lesen
Link zum Artikel