Sport
Fussball

Super League live: FC Zürich gegen FC St. Gallen – das Spiel im Ticker

St. Gallens Spieler jubeln nach der Goalreview zum 1:1 Tor durch St. Gallens Fabian Schubert im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Zuerich und dem FC St. Gallen am Samstag,  ...
Späte Ekstase beim FC St.Gallen – dank Fabian Schubert holen die Gäste doch einen Punkt beim FCZ.Bild: keystone

St.Gallens Schubert sorgt für späten Ausgleich gegen FCZ – Yverdon schlägt Servette

Dank eines späten Treffers durch Fabian Schubert holt der FCSG in Zürich doch noch einen Punkt, während Yverdon Servette deutlich schlägt. Enzo Crivelli sorgt dabei für Aufregung.
26.08.2023, 20:1326.08.2023, 20:30
Mehr «Sport»

Zürich – St.Gallen 1:1

Der FC St. Gallen holt in den Schlussminuten gegen den FC Zürich ein 1:1. Der lange verletzt gewesene Fabian Schubert ist der umjubelte Torschütze.

Einige Minuten nachdem Antonio Marchesano über das vermeintliche 2:0 des FC Zürich gejubelt hatte, kam St. Gallen noch zum Ausgleich. Bei einem Eckball stieg der nach vorne geeilte Goalie Lawrence Ati Zigi am höchsten und ermöglichte mit einem Kopfball den Treffer von Fabian Schubert.

Für Schubert und Zigi war der Treffer eine besondere Genugtuung. Der in der 89. Minute eingewechselte österreichische Stürmer erzielte sein erstes Tor nach dem auskurierten Schien- und Wadenbeinbruch, der ihn monatelang ausser Gefecht gesetzt hatte. Und Ati Zigi machte den Gegentreffer vergessen, den er nicht verschuldet hatte, aber der ihm trotzdem etwas angelastet werden muss. Jonathan Okita hatte den Keeper nach einer knappen Stunde mit einem brillanten Lob aus 30 Metern überlistet.

St. Gallen zeigte nach dem Rückschlag Moral, gab nie auf, obwohl Captain Lukas Görtler verletzt ausfiel und der FC Zürich äusserst abgeklärt verteidigte. Das 2:0 schien eher näher als das 1:1. Aber während die Ostschweizer im richtigen Moment im Abschluss Glück hatten, wurde Marchesanos Tor wegen einer knappen Abseitsposition nicht gegeben.

Die Zürcher, die zum fünften Mal in Folge mit der gleichen Startformation ins Spiel gegangen waren, verliessen den Platz nach dem späten Gegentor mit hängenden Köpfen. Sie können aber optimistisch auf die kommenden Wochen blicken. Auch, weil Okita ohne Verzögerung in die Fussstapfen des nach Lorient verkauften Topskorers Aiyegun Tosin getreten ist. Er erzielte im fünften Spiel seinen vierten Treffer – in den 29 Partien zuvor hatte er siebenmal getroffen.

Zürich - St. Gallen 1:1 (0:0)
16'570 Zuschauer. SR Dudic.
Tore: 56. Okita (Mathew) 1:0. 94. Schubert 1:1.
Zürich: Brecher; Kamberi, Katic, Daprelà; Boranijasevic, Mathew, Conde, Guerrero; Rohner (46. Marchesano), Afriyie (72. Rodrigo Conceição), Okita (90. Hornschuh).
St. Gallen: Zigi; Zanotti, Vallci, Diaby, Okoroji (75. Sutter); Görtler (75. Stevanovic), Quintillà, Fazliji, Witzig (97. Schubert); Geubbels (59. von Moos), Akolo (75. Möller).
Verwarnungen: 47. Okoroji, 45. Katic, 45. Akolo, 65. Witzig, 79. Rodrigo Conceição, 89. von Moos.

Yverdon – Servette 4:1

Nach elf Spielen ohne Niederlage verliert Servette in der Super League das Westschweizer Duell mit Aufsteiger Yverdon deutlich mit 1:4. Christopher Lungoyi trifft zweimal.

Mit Christopher Lungoyi hat Yverdon leihweise bis Ende Saison einen blitzschnellen Stürmer vom Nachwuchs von Juventus Turin übernommen. Der frühere Schweizer U21-Internationale bestritt seinen ersten Match für Yverdon in der Meisterschaft und benötigte keine 120 Sekunden für den ersten Treffer. Mit einer Beschleunigung düpierte er die Genfer Abwehr. In der 56. Minute sorgte er mit dem 3:0 für die Entscheidung.

Servette war in der Anfangsphase der zweiten Halbzeit nahe dran, zurück ins Spiel zu finden. Yverdons Keeper Kevin Martin verhinderte mit einer starken Parade das 1:1 und sah in den folgenden drei Minuten, wie seine Vorderleute gleich zweimal erfolgreich zuschlugen. Aimen Mahious krönte eine schöne Kombination mit dem 2:0, bevor Lungoyi zum zweiten Mal traf. In der Schlussphase trafen dann noch Servettes Ronny Rodelin und Yverdons Mihael Klepac.

Mit einer groben Attacke gegen Yverdon-Keeper Kevin Martin sorgte Enzo Crivelli für Aufregung. Der Servette-Stürmer trat den Gegenspieler mit offener Sohle an den Kopf, sah dafür jedoch nur Gelb, obwohl Schiedsrichter Lionel Tschudi sich die Szene am Bildschirm noch einmal anschaute. Bruno Grossen, Schiedsrichterexperte bei Blue, sagte nach dem Spiel, dass es für ihn eine klare Rote Karte gewesen sei.

Doch auch ohne den Platzverweis ging für Servette eine Serie von elf Spielen – 6 Siegen und 5 Unentschieden – zu Ende. Vier dieser Partien spielten die Genfer unter dem jetzigen Trainer René Weiler, den Rest unter dessen Vorgänger Alain Geiger.

Yverdon - Servette 4:1 (1:0)
SR Tschudi.
Tore: 2. Lungoyi (Tasar) 1:0. 54. Mahious (Sauthier) 2:0. 56. Lungoyi (Maurin) 3:0. 87. Rodelin (Cognat) 3:1. 96. Klepac (Loucif) 4:1.
Yverdon: Martin; Sauthier, Gunnarsson, Del Fabro, Le Pogam; Gouet, Céspedes (84. Corness); Tasar (73. Loucif), Maurin (64. Lusuena), Lungoyi (72. Mauro Rodrigues); Mahious (84. Klepac).
Servette: Mall; Vouilloz (61. Baron), Rouiller, Severin, Mazikou (61. Touati); Guillemenot, Cognat, Douline (60. Ondoua), Kutesa; Crivelli, Bedia (80. Rodelin).
Verwarnungen: 41. Vouilloz, 57. Sauthier, 85. Martin, 90. Crivelli.

Die Tabelle

(nih/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister
1 / 17
GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister
Grasshopper Club Zürich: 27-mal Meister, zuletzt 2003.
quelle: keystone / paolo foschini
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Freestyle-Profi überfordert Nico – hätte er sich doch lieber aufgewärmt
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12
Viktorija Golubic und Stan Wawrinka beim French Open im Aufwind
Dass sie Tennis spielen können, wussten Viktorija Golubic und Stan Wawrinka immer. Damit es auch Siege gibt, mussten sie aber mental an sich arbeiten. Damit soll es beim French Open noch weiter gehen.

Viktorija Golubic und die Grand Slams: Bis zu diesem Jahr war das ein veritables Trauerspiel. Ausser in Wimbledon (ein Viertelfinal) gab es nur Pleiten, Pech und Pannen. Bilanz am Australian Open: sieben Teilnahmen, sieben Mal in der 1. Runde out. Beim US Open: sechs Mal gespielt, sechs Mal das Auftaktspiel verloren. Und in Paris: ein Sieg, acht Jahre her, bei sechs Turnieren. Nun macht sich die Zürcherin aber daran, diese Horrorbilanz zu verbessern.

Zur Story