Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Inter Milan's Lautaro Martinez, centre, controls the ball between Dortmund's Julian Weigl, left, and Dortmund's Manuel Akanji, right, during the Champions League, Group F soccer match between Inter Milan and Borussia Dortmund at the San Siro stadium in Milan, Italy, Wednesday, Oct.23, 2019. (AP Photo/Antonio Calanni)

Inter Mailand setzt sich gegen Manuel Akanji und Borussia Dortmund durch. Bild: AP

Inter bodigt harmloses Dortmund ++ Barça, Liverpool und Napoli gewinnen



Gruppe F

Inter – Dortmund 2:0

Hatte der BVB in der Meisterschaft nach dem 1:0-Sieg gegen Leader Borussia Mönchengladbach etwas Druck von Lucien Favre genommen, rückt der jüngste Auftritt in Mailand den Trainer wieder in den Fokus. Ohne seine schlagkräftigsten Offensivspieler Marco Reus und Paco Alcacer blieb der BVB beim wiedererstarkten Mailänder Klub blass. Kaum einmal vermochte Favres Equipe nach dem 0:1 durch Lautaro Martinez in der 22. Minute den Eindruck zu erwecken, zu einer Reaktion im Stande zu sein.

abspielen

Das 1:0 durch Martinez. Video: streamja

Zwar kontrollierte Dortmund das Spiel, war aber trotzdem auf die Hilfe von Inter angewiesen, damit eine durchzogene Partie auch bis kurz vor Schluss von der Spannung lebte. Martinez, der für Inter noch am Samstag in der Meisterschaft gegen Sassuolo doppelt getroffen hatte, scheiterte nach 83 Minuten per Foulpenalty am Schweizer Roman Bürki. Damit war es Antonio Candreva eine Minute vor Schluss vorbehalten, die Entscheidung zu Gunsten des Heimteams zu besorgen.

abspielen

Das 2:0 durch Candreva. Video: streamable

Die Tage der Wahrheit finden für Favre und den BVB bereits am Samstag in der Meisterschaft ihre Fortsetzung. Im Derby tritt Gelb-Schwarz in Gelsenkirchen bei Schalke 04 an, das lediglich einen Punkt hinter dem grossen Rivalen aus Dortmund zurückliegt. Danach heissen die BVB-Prüfsteine Borussia Mönchengladbach (Cup), Wolfsburg und erneut Inter Mailand, bevor es in zweieinhalb Wochen zum Kräftemessen mit Meister Bayern München kommt. Viele Misserfolge wird sich Favre in diesen Partien kaum erlauben können.

Inter Mailand - Borussia Dortmund 2:0 (1:0)
SR Taylor (ENG). -
Tore: 22. Martinez 1:0. 89. Candreva 2:0
Inter Mailand: Handanovic, Godin, De Vrij, Skriniar; Candreva, Barella, Brozovic, Gagliardini, Asamoah (80. Biraghi); Martinez (91. Valero), Lukaku (62. Esposito).
Borussia Dortmund: Bürki; Hummels, Weigl, Akanji (74. Bruun Larsen); Witsel, Delaney (65. Dahoud); Hakimi, Sancho, Hazard (84. Guerreiro), Weigl; Brandt.Bemerkungen: Borussia Dortmund ohne Hitz (Ersatz), Reus, Schmelzer und Alcacer (alle verletzt). 83. Bürki pariert Foulpenalty von Martinez.

Slavia Prag – Barcelona 1:2

Von der Niederlage der Borussia zu profitieren vermochte der FC Barcelona. Die Katalanen setzten sich dank einem 2:1-Sieg bei Slavia Prag an die Spitze der schwierigen Gruppe F. Allerdings tat sich der haushohe Favorit beim tschechischen Meister lange schwer. Nach der frühen Führung durch Superstar Lionel Messi in der 3. Minute baute das Team von Ernesto Valverde in ungewohntem Mass ab. Das Heimteam bestrafte die Nachlässigkeiten des spanischen Klubs nach 50 Minuten mit dem Ausgleich durch Verteidiger Jan Boril. Barça brauchte ein Eigentor von Peter Olayinka (57.), um wieder in die Erfolgsspur zu finden.

abspielen

Das 0:1 durch Messi. Video: streamja

abspielen

Das 1:1 durch Boril. Video: streamja

Slavia Prag - Barcelona 1:2 (0:1)
SR Madden (SCO). -
Tore: 3. Messi 0:1. 50. Boril 1:1. 57. Olayinka (Eigentor) 1:2.
Barcelona: Ter Stegen; Semedo, Piqué, Lenglet, Jordi Alba; Arthur (84. Rakitic), Busquets (78. Vidal), De Jong; Messi, Luis Suarez, Griezmann (69. Dembélé).
Bemerkungen: Barcelona ohne Sergi Roberto und Umtiti (beide verletzt). (sda)

Gruppe E

Genk – Liverpool 1:4

In der Königsklasse langsam in Fahrt kommt Titelverteidiger Liverpool. Bei Genk siegte der souveräne Leader der Premier League 4:1, nachdem er bis eine halbe Stunde vor Schluss einen verwundbaren Eindruck hinterlassen hatte. Zwei sehenswerte Weitschuss-Tore von Alex Oxlade-Chamberlain (2./57.), der in Liverpool unter dem deutschen Coach Jürgen Klopp ähnlich wie der derzeit verletzte Xherdan Shaqiri meist in der Reservistenrolle steht, brachten den Favoriten auf Kurs. Den Ehrentreffer der Belgier erzielte der zuvor eingewechselte Ex-FCZ-Angreifer Stephen Odey nach 88 Minuten.

abspielen

Das 0:1 durch Oxlade-Chamberlain. Video: streamja

abspielen

Das 0:2 durch Oxlade-Chamberlain. Video: streamja

abspielen

Das 0:3 durch Mané. Video: streamable

Genk - Liverpool 1:4 (0:1)
SR Vincic (SVK). -
Tore: 2. Oxlade-Chamberlain 0:1. 57. Oxlade-Chamberlain 0:2. 77. Mané 0:3. 87. Salah 0:4. 88. Odey 1:4.
Liverpool: Alisson; Milner, Lovren, Van Dijk, Robertson (63. Gomez); Keïta, Fabinho, Oxlade-Chamberlain (73 Wijnaldum); Salah, Firmino (80. Origi), Mané.
Bemerkungen: Liverpool ohne Shaqiri, Alexander-Arnold und Matip (alle verletzt).

Salzburg – Napoli 2:3

abspielen

Das 0:1 durch Mertens. Video: streamja

abspielen

Das 1:1 durch Haland. Video: streamja

abspielen

Das 1:2 durch Mertens. Video: streamja

abspielen

Das 2:2 durch Haland. Video: streamja

abspielen

Das 2:3 durch Insigne. Video: streamja

Salzburg - Napoli 2:3 (1:1)
SR Turpin (FRA). -
Tore: 17. Mertens 0:1. 40. Haland (Foulpenalty) 1:1. 64. Mertens 1:2. 72. Haland 2:2. 73. Insigne 2:3.
Napoli: Meret; Malcuit, Koulibaly, Luperto, Di Lorenzo; Callejon (80. Elmas), Allan, Ruiz, Zielinski; Mertens (76. Llorente), Lozano (65. Insigne). (sda)

Gruppe G

Leipzig – Zenit 2:1

In Gruppe G kam RB Leipzig dank einem Doppelschlag innert zehn Minuten nach der Pause gegen Zenit St. Petersburg zum zweiten Sieg in dieser Champions-League-Kampagne. Nachdem die Russen in der ersten Halbzeit entgegen dem Spielverlauf durch einen Weitschuss von Jewgeni Rakizkij (25.) in Führung gingen, drehte das Heimteam die Partie zwischen der 49. und 59. Minute zu seinen Gunsten. Konrad Laimer, der in der 1. Minute noch am Pfosten gescheitert war, und Marcel Sabitzer erzielten die Tore zur Wende für das Team von Jungtrainer Julian Nagelsmann.

abspielen

Das 0:1 durch Rakitsky. Video: streamja

abspielen

Das 1:1 durch Laimer. Video: streamja

abspielen

Das 2:1 durch Sabitzer. Video: streamja

RB Leipzig - Zenit St. Petersburg 2:1 (0:1)
SR Palabiyik (TUR). -
Tore: 25. Rakizkij 0:1. 49. Laimer 1:1. 59. Sabitzer 2:1.
Bemerkung: Leipzig ohne Mvogo (Ersatz). 1. Lattenschuss Laimer (Leipzig). (sda)

Benfica – Lyon 2:1

Benfica Lissabon - Lyon 2:1 (1:0)
SR Kruzliak (SVK). -
Tore: 4. Silva 1:0. 70. Depay 1:1. 86. Pizzi 2:1. -
Bemerkung: Benfica mit Seferovic (bis 59.) (sda)

Gruppe H

Ajax – Chelsea 0:1

Erstmals seit dem Halbfinal-Rückspiel der letztjährigen Champions League kann Ajax in Amsterdam ein Pflichtspiel nicht gewinnen. Mit Chelsea (1:0) kommt der Bezwinger wieder aus England.

Über fünf Monate sind seit der bitteren 2:3-Heimniederlage von Ajax Amsterdam gegen Tottenham Hotspur vergangen. Seit dieser Niederlage und dem damit verbundenen Aussscheiden in den Champions-League-Halbfinals hat sich das Team von Erik ten Hag in sämtlichen Heimspielen keine Bölsse mehr gegeben und sie allesamt gewonnen. Mit der Rückkehr eines englischen Topklubs endete die makellose Ajax-Bilanz in der Johan Cruijff Arena.

Das 0:1 gegen Chelsea ist für die Niederländer leichter zu verkraften als das 2:3 gegen Tottenham im Mai, schmerzen tut es allerdings auch. Chelsea-Joker Michy Batshuayi erzielte den einzigen Treffer der Partie in der 86. Minute, nachdem zuvor das Heimteam der Entscheidung näher gestanden war. In der 36. Minute wurde der vermeintliche Ajax-Führungstreffer von Quincy Promes durch den VAR annuliert, nach einer Stunde scheiterte Edson Alvarez per Kopf am Pfosten.

abspielen

Das aberkannte 1:0 durch Promes. Video: streamable

abspielen

Das 0:1 durch Batshuayi. Video: streamable

Ajax Amsterdam - Chelsea 0:1 (0:0)
SR Hategan (ROU). -
Tor: 86. Batshuayi 0:1.
Chelsea: Kepa; Azpilicueta, Zouma, Tomori; Hudson-Odoi (90. James), Kovacic, Jorginho, Alonso; Willian (66. Pulisic), Abraham (71. Batshuayi), Mount.
Bemerkung: 59. Pfostenkopfball Alvarez (Ajax). (sda)

Lille – Valencia 1:1

Lille - Valencia 1:1 (0:0)
SR Aytekin (GER). -
Tore: 63. Cherischew 0:1. 95. Ikone 1:1. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Texra 23.10.2019 23:17
    Highlight Highlight Uff.. Es scheitert echt an einem Tor von Lille oder Valencia. Hätte alles sonst gewonnen.🤷‍♂️ / Hat jemand von euch das Spiel geschaut zwischen Lille und Valencia und kann mir sagen, ob die beide Mannschaften gut gespielt haben... Und ob da kein drittes Tor drin war? 🤔🤔🤔
    Benutzer Bild
  • Couleur 23.10.2019 23:16
    Highlight Highlight Die vermeintlichen BVB Transferschnäppchen (Brandt, Hazard und Schulz) erweisen sich bis jetzt als Rohrkrepierer. Ein ganz schwacher Auftritt des BVB heute. Fern ab des begeisternden Fussballs, den sie letzte Saison fast immer zeigten. Ich hoffe sie gewinnen am Wochenende das Derby. Bei einer Niederlage würde es ganz eng für Favre werden.
    • CuJo 24.10.2019 08:26
      Highlight Highlight Ich weiss nicht, ob es an den Spielern liegt. Favre stellt ja auch immer wieder völlig falsch auf ! WIESO stellt er Brandt in die Sturmspitze ? Er wurde ja primär geholt um Reus zu entlasten, jetzt ist Reus krank und wo spielt er ? Wieso stellt er Götze nicht ins Sturmzentrum ? Was macht Weigl in der IV ? Wieso bringt er IMMER WIEDER Dahoud ? Wieso bringt er Guerrero nicht früher ? Wieso findet beim Stand von 0:1 in der 80. Minute überhaupt kein Pressing statt ? Wieso wird seit Wochen bei Kontern immer wieder das Tempo verschleppt ? Die ganze Körpersprache ist einfach nur schrecklich !

«Millionäre»?! Das verdienen Profi-Fussballer in der Schweiz wirklich

350 Millionen Franken stellt der Bundesrat dem professionellen Fussball und Eishockey in der Schweiz zur Verfügung. Unter Auflagen und als Darlehen, das zurückgezahlt werden muss. Teile der Bevölkerung drehen dennoch im dunkelroten Bereich.

Ein Restaurantbesuch hat manchmal Folgen. Etwa, wenn das Poulet nicht durch war.

Manchmal hat ein Restaurantbesuch aber auch für Unbeteiligte Folgen. Seit der damalige Bayern-Star Franck Ribéry vor einem guten Jahr in Dubai ein mit Gold überzogenes Steak verputzt und ein Video davon geteilt hat, kämpfen Fussballer in aller Welt noch mehr gegen ihr Image als verwöhnte Schnösel in kurzen Hosen, die nicht mehr wissen, wie sie ihre vielen Millionen ausgeben sollen.

Fussballfans regen sich oft über …

Artikel lesen
Link zum Artikel