DE | FR
Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 32. Runde

Gashi überragender Mann des Spiels – YB auswärts gedemütigt



Liveticker: 4.5.14: GC – YB

Schicke uns deinen Input
deleted_289222005
Ralf Meile
Logo
Grasshoppers
5:0
Logo
Young Boys
LogoAnatole 92'
LogoS. Gashi 54'
LogoS. Gashi 51'
LogoS. Gashi 41'
LogoS. Gashi 4'
IconA. Rochat 40'
IconG. Zarate 34'
Entry Type
YB kommt im Letzigrund unter die Räder - Spielende
5:0 lautet das vernichtende Schlussresultat. Vier Mal Gashi und ein Mal Anatole traffen für die Zürcher. Zu Beginn sah es noch so aus, als ob YB mit den Zürchern mithalten kann . Spielerisch und taktisch waren sie am Anfang dieser Partie mit ihrem Gegner auf Augenhöhete. Erst mit der Roten Karte gegen Zarate und Rochat zerbrach Bern. Man of the Match ist klar Gashi, der seine Hoppers mit vier Treffer auf die Siegesspur leitete, nun steht er aktuell bei 17 Saisontreffer, ob ihm die Krone noch zu nehmen ist? In der zweiten Hälfte sah es dann mehr nach einem Handballspiel aus, als ein Fussballspiel. GC zirkulierte den Ball gekonnt um den generischen Strafraum, YB kam zu einer guten Chance durch Martinez. Ansonsten standen die Berner mit neun Mann vor ihrem eigenen Tor. Der Schlusspunkt dieser Partie setzte dann Anatole, der mit dem 5:0 YB endgültig demütigte. Verlierer des Tages ist für mich eindeutig Zarate, der wegen seiner unnötigen Roten Karte sein Team in eine schwierige Ausgangslage brachte.
92'
Entry Type
- 5:0 - Grasshoppers - Anatole
Tor für GC. Feltscher kann sich auf der rechten Seite durchtanken und spielt haargenau auf den Kopf von Anatole, der mit seinem Kopfball in die rechte untere Ecke Mvogo keine Chance liess.
User Avatar
Das YB-Fazit zum Spiel
von Ralf Meile
Ei ei ei Gashi, gaschi nit ä magge!
90'
Der Schiri lässt zwei Minuten nachspielen.
89'
Caio versucht es noch einmal mit einem Schuss aus der Distanz. Die rund 25 Meter waren aber zu viel, der Ball fliegt am rechten Pfosten vorbei.
User Avatar
Angriff beginnt schliesslich am eigenen Sechzehner …
von Ralf Meile

88'
Entry Type
- Young Boys
rein: Michael Frey, raus: Raffael Nuzzolo
Das ist der letzte Wechsel der Partie, Michael Frey kommt für Nuzzolo.
86'
9700 Zuschauer fanden den Weg ins Letzigrund. Wer Blau-Weiss kam hatte sicher mehr Spass als die Schwarz-Gelben an diesem herrlichen Sonntagnachmittag.
83'
An den Gesichtern der Spieler kann man erkennen, dass das Spiel gelaufen ist. Ohne grosse Laufarbeit können sich die Zürcher in der generischen Spielhälfte festsetzten, ab da an aber passiert nicht mehr viel. YB kann definitiv nicht mehr, GC will nicht mehr gross.
User Avatar
Nume nid gsprängt …
von Ralf Meile
Wer nie einen Titel gewinnt, den haut auch ein 0:4 noch lange nicht um.

81'
Durch diesen Sieg können sich die Zürcher auf zehn Zähler vom heutigen Gegner distanzieren. Damit bleiben die Hoppers weiter erster und ärgster Verfolger von Leader Basel.
79'
Riesenchance für YB. Nach einem Freistoss durch Lecjaks kommt Martinez im Fünfer zum Kopfball, aber das Leder zieht ca. zwei Meter am Pfosten vorbei. Das wäre die Chance für den Ehrentreffer gewesen.
77'
Entschieden ist das Spiel hier schon längst, GC spielt zwar noch nach vorne, aber nur weil YB hier überhaupt nichts mehr Zustande bringt. Einzelne Konter werden von der Zürcher-Abwehr gekonnt geklärt.
75'
Wieder mal die Berner. Sie bekommen einen Freistoss aus rund 35 Metern zugesprochen, diese Chance lässt Gajic aber aus, sein Schuss verfängt sich in der Mauer.
72'
Gute Chance durch Anatole, nach einer Hereingabe von Pavlovic kommt der Flügel zum Kopfball. Der Winkel stimmte allerdings noch nicht und so gibt es Abstoss für YB.
User Avatar
An Gane kommt Gashi nicht heran
von Ralf Meile
Nach der Auswechslung mit der verdienten Standing Ovation ist klar: Gashi erzielt heute «nur» vier Tore. Somit bleiben in der Neuzeit wohl die fünf Treffer von Ionel Gane Schweizer Rekord – kurzer Rückblick ins Espenmoos:
71'
Entry Type
- Grasshoppers
rein: Caio, raus: Shkelzen Gashi
Der Man of the Match verlässt das Feld und macht seinem brasilianischen Teamkollegen platz.
70'
Gashi beinahe mit seinem fünften Treffer! Nach einem Steilpass entwischt Gashi der YB-Abwehr, doch Mvogo ist rechtzeitig zur Stelle.
67'
Fast das fünfte Gegentor für Mvogo. Nach einem Eckball von der linken Seite ist es Martinez, der über das Leder haut und den Ball fast ins eigene Tor lenkt. Mvogo kann mit einer Glanzreaktion das Unheil gerade noch abwenden.
65'
Für Bern ist das eine fast aussichtslose Situation, die Zürcher haben einfach zu viel Platz im Mittelfeld und auf den Flügeln. Es riecht eher für einen weiteren Treffer für GC.
User Avatar
Knackt Gashi einen Rekord?
von Ralf Meile
Seit die höchste Spielklasse in der Schweiz nicht mehr Nationalliga A sondern Super League heisst, gelang es bislang fünf Spielern, in einem Spiel vier Tore zu erzielen. Zuletzt gelang dieses Kunststück gemäss Angaben der SFL Hakan Yakin beim 7:2-Sieg von YB in St. Gallen im Dezember 2007.

Die weiteren Vierfach-Torschützen: Christian Gimenez (2x), Stéphane Chapuisat, Richard Nuñez und Mohamed Kader.

In Erinnerung habe ich zudem Ionel Gane, der für den FC St. Gallen bei einem 7:0-Sieg gegen Yverdon sogar fünf Tore in einem Spiel geschossen hat.
Der Berner Thomas Haeberli, links, freut sich mit Hakan Yakin, Mitte, und Carlos Varela, rechts, ueber sein 2: 5, im Fussballspiel FC St. Gallen gegen den BSC Young Boys, am Samstag, 1. Dezember 2007, im Stadion Espenmoos in  St. Gallen. (KEYSTONE/Regina Kuehne)
Häberli (links) und Varela freuen sich mit Vierfach-Torschütze Hakan Yakin.
64'
Entry Type
- Grasshoppers
rein: Franck Feltscher, raus: Michael Lang
Das ist der zweite Wechsel von Skibbe.
63'
Fast wäre es gefährlich geworden vor dem Tor von Bürki, aber der Konter der Berner wurde rechtzeitig unterbunden.
User Avatar
Gashi, Gashi, Gashi, Gashi
von Ralf Meile
Der Mann des Spiels: Shkelzen Gashi.
Grasshopper Club Zuerich Mittelfeldspieler Shkelzen Gashi, links, feiert nach seinem zweiten Treffer zum 2-0 gegen BSC Young Boys Torhueter Yvon Mvogo, rechts, beim Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem Grasshopper Club Zuerich und den BSC Young Boys am Sonntag, 4. Mai 2014, im Letzigrund Stadion in Zuerich. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)
61'
GC spielt hier wie im Powerplay. Die Mannschaft von Michael Skibbe lässt den Ball nahe dem generischen Strafraum zirkulieren. Die Berner beschränken sich auf Ball wegschlagen, was ja mit ein wenig Glück zu einem guten Konter werden könnte.
59'
Entry Type
- Grasshoppers
rein: Toko, raus: Amir Abrashi
Eins zu Eins Wechseln bei den Hoppers, Toko ersetzt Abrashi.
56'
Entry Type
- Young Boys
rein: Gregory Wüthrich, raus: Moreno Costanzo
Der zweite Wechsel von Uli Forte.
54'
Entry Type
- 4:0 - Grasshoppers - Shkelzen Gashi
Tor für GC. Und wieder ist es Gashi, der dieses Mal sich perfekt positioniert hat. Nach einer Flanke kommt Anatole zum Kopfball, diesen kann Mvogo noch halten, doch gegen den Nachschuss von Gashi ist auch er machtlos.
51'
Entry Type
- 3:0 - Grasshoppers - Shkelzen Gashi
GC geht mit 3:0 in Führung durch Gashi. Das ist ja unglaublich der Ligatopskorer trifft und trifft!
48'
GC kann sich nahezu problemlos bis an den generischen Strafraum kombinieren, die Berner ziehen zu Neunt eine Wand auf vor ihrem Tor.
46'
Die Ausgangslage präsentiert sich sehr schlecht von YB. Erstens ist man 2:0 hinten, zweitens mit zwei Mann weniger auf dem Feld und drittes kann man Auswärts nicht auf das Publikum bauen. Das wird schwierig für die Berner.
46'
Die zweite Hälfte ist angepfiffen.
User Avatar
Young Boys?
von Ralf Meile
Unsere Bilddatenbank reagiert schnell auf die Ereignisse im Letzigrund. Soeben habe ich «Young Boys» ins Suchfeld eingegeben und schon spuckt die Datenbank dieses schöne Bild aus, welches offensichtlich eine Geheimaufnahme aus dem Training der YB-Verteidiger ist:
Competitors are locked into a strangulation during a traditional wrestling tournament, part of a holiday marking the circumcisions of young boys in the village of Draginovo, some 180km south-east of Sofia on May 04, 2014.  More than 100 boys were circumcised during a traditional ceremony in the small mountain village. AFP PHOTO / NIKOLAY DOYCHINOV
Entry Type
Turbulente 45 Minuten im Letzigrund - Ende erste Halbzeit
Die erste Halbzeit ist zu Ende, GC ging schon früh in dieser Partie durch den Ligatopskorer Gashi in Führung. Danach sah es lange nach einer spannenden Affiche aus, dann aber kam der Auftritt von Zarate. Nach einem harmlosen Zweikampf schlug er Gashi an den Kopf und wurde deswegen mit direkt Rot vom Platz gestellt. Es wurde nicht besser für YB, als Rochat nach einem Zweikampf im eigenen Strafraum Dabbur umreisst. Auch der Schweizer musste frühzeitig unter die Dusche und den anschliessenden Elfmeter verwandelte Gashi problemlos. Für YB wird es hier sehr schwierig noch etwas zu reissen, da die GC-Defensive gut steht und zwei Mann mehr auf dem Platz hat. Aber im Fussball ist ja bekanntermassen alles möglich!
45'
GC kontrolliert die Partie und kann sich auch mit dem Spielaufbau zeit lassen. Die Berner attackieren immer noch sehr früh, was aber den Zürcher die Chance auf gute Konter bietet.
User Avatar
Wahrscheinlich trifft Antwort B zu …
von Ralf Meile

42'
Entry Type
- Young Boys
rein: Josef Martinez, raus: Samuel Afum
Forte muss sein Team umstellen, für Afum kommt Martinez.
41'
Entry Type
- 2:0 - Grasshoppers - Shkelzen Gashi
Zweites Tor für GC. Gashi hat keine Probleme diesen Penalty zu verwandeln, er schiebt locker in die linke untere Ecke ein.
40'
Entry Type
- Young Boys - Alain Rochat
Und Rot für Alain Rochat, weil er seinen Gegenspieler klar zurückhält.
40'
Elfmeter für GC!
User Avatar
Adieu Lausanne, servus Vaduz
von Ralf Meile
Während der Abstieg von Lausanne nach der Niederlage in Aarau am frühen Nachmittag klar ist, wird in wenigen Minuten auch der Aufsteiger aus der Challenge League bekannt sein. Vaduz führt gegen Wohlen mit 3:0 und darf sich schon in der fünftletzten Runde über die Promotion freuen. Das wird andere Bilder geben im Fürstentum Liechtenstein als man sie nun von den Lausannern sieht:
Der enttaeuschte Lausanner Trainer Marco Simone, 2.V.L. verlaesst das Spielfeld nach dem Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Aarau und dem FC Lausanne-Sport im Stadion Bruegglifeld in Aarau, am Sonntag, 4. Mai 2014. (KEYSTONE/Patrick Straub)
37'
Forte hat sein System umgestellt, man attackiert den Gegner nicht mehr so früh, was den Grasshoppers ermöglicht, das Spiel von hinten auf aufzubauen.
User Avatar
Spanisch lernen mit Zarate
von Ralf Meile
Der Argentinier will den völlig logischen Platzverweis nach seinem «Chlapf» an den Kopf von Torschütze Gashi überhaupt nicht verstehen. Zarate flucht vor sich hin und flucht und flucht und flucht wahrscheinlich noch, wenn der YB-Car wieder in Bern ankommt …
34'
Entry Type
- Young Boys - Gonzalo Zarate
Rote Karte gegen Gonzalo Zarate und das völlig zurecht. Nach einem harmlosen Zweikampf mit Gashi verliert Zarate die Nerven und schlägt ihm mit der Faust auf den Kopf. Unnötige Tätigkeit, welche das Team von Uli Forte extrem schwächt.
32'
Das Spiel hat ein wenig abgeflacht, beide Mannschaften stehen defensiv sehr gut und lasssen wenig zu. Im Moment kämpfen die Spieler vorallem im Mittelfeld um den Ball.
30'
Entry Type
- Grasshoppers - Vero Salatic
Salatic sieht den gelben Karton, was ihn dazu zwingt, das nächste Spiel auszusetzen.
29'
Nach einer Flanke von Zarate kommt Nuzzolo frei zum Kopfball. Da er jedoch nicht genug Druck unter das Leder bringen kann, verpasst YB auch diese Chance.
27'
Auch bei den Young Boys geht viel über die rechte Seite mit Zarate und Sutter. Mit Zweipässen und Sprints versuchen die Beiden Unruhe zu produzieren, bis jetzt mit mässigem Erfolg.
25'
Nun mal wieder Yb mit einem Schuss. Zarate tankt sich schön im Mittelfeld durch, Schluss ist dann erst bei der GC-Abwehr. Durch Zufall kommt der Ball dann zu Ex-Hopper Sutter, der den Direktschuss wagt, leider ohne Erfolg.
23'
Beide Mannschaften sind bemüht das Spiel an sich zu reissen, aber man muss sagen, GC hat mehr vom Spiel und auch die gefährlicheren Chancen. Das 1:0 geht bis jetzt in Ordung.
21'
Riesenchance für GC. Afum verliert den Ball an der Mittellinie an Dabbur, dieser schickt Anatole, der nur noch den Goali und ein Verteidiger vor sich hat. Gekonnt lässt er dann Von Bergen stehen, sein Abschluss ist jedoch zu ungenau und fliegt über das Gehäuse.
19'
Gashi vesucht es mit einem Distanzschuss, welcher jedoch abgefälscht wird. Eckball GC.
18'
Bei YB versucht Afum viel in der Offensive, entweder er läuft sich auf dem Flügel frei oder er versucht es mit der Brechstange durch die Mitte. Bis jetzt jedoch noch erfolglos.
16'
GC versucht es immer wieder über die linke Seite mit dem sehr agilen Anatole. Seine Flanken kommen bis jetzt jedoch noch nicht an.
13'
YB wird jetzt klar stärker, der Ball läuft gut zwischen den Stadtberner. GC vertraut wieder auf seine schnelle Flügelzange Gashi/Anatole.
User Avatar
Ex-Heugümper im Stadion
von Ralf Meile
Steven Zuber, zur Zeit bei ZSKA Moskau unter Vertrag, weilt offensichtlich für einen Kurzbesuch in der Heimat. In der Nachmittagssonne sieht er seinen ehemaligen GC-Teamkollegen zu.
epa03892966 Steven Zuber (R) of CSKA Moscow vies for the ball with Daniel Kolar (L) of FC Viktoria Plzen during the UEFA Champions League group D soccer match between CSKA Moscow and FC Viktoria Plzen at the Petrovsky stadium in St. Petersburg, Russia, 02 October 2013.  EPA/ANATOLY MALTSEV
Zuber im roten ZSKA-Trikot.

10'
Erste gute Chance für YB. Auf dem linken Flügel tankt sich ein Berner durch und passt zur Mitte, wo Gajic völlig frei zum Schuss kommt. Das hätte das 1:1 sein müssen!
9'
Wieder ist es Gashi, der für Gefahr sorgt. Er versucht es mit einem gefühlten Innenrissschuss aus gut 20 Metern, der jedoch weit über das Tor fliegt.
7'
Das ist mal ein Start für die Gäste, YB lässt sich von dem jedoch nicht beirren und versucht weiter Druck auf das generische Tor zu machen.
User Avatar
«Zeit, das zu ändern …»
von Ralf Meile
In einem gestern Abend ausgestrahlten Kurzportrait des Schweizer Fernsehens meinte Shkelzen Gashi zur Bemerkung, dass er gegen YB noch nie getroffen habe: «Dann wird es Zeit, das zu ändern.» Gesagt, getan!



4'
Entry Type
- 1:0 - Grasshoppers - Shkelzen Gashi
Tor für die Hoppers. Es ist das 14 Saisontor für Gashi. Ausgang dieses Tores war Munas Dabbur, der sich auf der linken Seite druchsetzen konnte. Sein Schuss wird jedoch von Mvogo noch mirakulös pariert, doch der Ball landet vor den Füssen von Gashi, der keine Probleme hat, sein GC in Führung zu bringen.
3'
YB steht bereits am Anfang hoch und versucht die Hoppers früh zu stören, ob das das Geheimrezept zum Sieg ist?
1'
Entry Type
Der Ball rollt, Schiedsrichter Erlachner gibt die Partie frei.
Wegweisendes Spiel - Vor dem Spiel
Im Letzigrund steigt das Verfolgerduell zwischen GC und YB. Die Hoppers wollen mit einem Sieg an Leader Basel dranbleiben. Die Berner könnten sich mit einem Sieg vielleicht doch noch Hoffnungen auf Rang 2 und die Teilnahme an der Champions-League-Qualifikation machen. Die Partie beginnt um 16 Uhr.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Prognosen vor der Rückrunde: Dzemaili reisst den FCZ mit, Sforza muss gehen

Am Wochenende nimmt die Super League wieder so richtig Fahrt auf. Wer wird Meister? Wer stürzt ab? Welche Trainer sind gefährdet? Lesen Sie unsere Prognosen zur zweiten Phase der Schweizer Fussball Meisterschaft.

Manchmal täuscht der erste Eindruck. Eine spannende Schweizer Meisterschaft? So sah es zwar in den ersten Wochen aus. Doch das lag nur daran, weil YB noch nicht rund lief. Überlegene Spiele wurden doch noch vergeigt, die Chancenauswertung war lange miserabel. Und Top-Torjäger Nsame plötzlich ausser Form.

Das wird sich nun ändern. Und YB mit jeder Woche stärker. Denn noch immer können viele Spieler in der Mannschaft einiges besser machen. Worauf darf die Konkurrenz also noch hoffen? Dass Nsame …

Artikel lesen
Link zum Artikel