DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
WTA-Boss Steve Simon zieht das Frauentennis aus China ab.
WTA-Boss Steve Simon zieht das Frauentennis aus China ab.Bild: keystone

Fall Peng Shuai: WTA zieht sämtliche Turniere aus China und Hong Kong zurück

01.12.2021, 21:0201.12.2021, 21:52

Der Tennis-Weltverband der Frauen (WTA) macht seine Drohung ernst und streicht per sofort alle Turniere in China und Hong Kong aus dem Jahreskalender. Gemäss einer Mitteilung der WTA, habe dieser Entscheid die komplette Rückendeckung sämtlicher Vorstandsmitglieder. 2019, in der letzten Saison vor der Coronavirus-Pandemie, fanden zehn WTA-Turniere in China statt, unter anderem in Shenzhen, Peking, Wuhan Tianjin.

Der Rückzug ist eine Reaktion auf die Situation von Peng Shuai. Die Ehemalige Top-20-Spielerin aus China verschwand zwischenzeitlich, als sie Missbrauchsvorwürve an einen hohen chinesischen Regierungsvertreter öffentlich machte. Mittlerweile ist zumindest klar, dass Peng Shuai noch lebt, vor einigen Tagen führten Mitglieder des internationalen olympischen Komitees ein Videogespräch mit der 35-Jährigen.

«Die chinesischen Behörden haben es verpasst, die Situation von Peng Shuai ohne Zensur und Beeinflussung zu adressieren. Ich habe grosse Zweifel, dass Peng Shuai frei ist und dass es ihr gut geht.», lässt sich WTA-Präsident Steve Simon zitieren. Das sei inakzeptabel.

Er sehe nicht, wie er die Spielerinnen seines Verbands mit guten Gewissen in einem Land spielen lassen könne, in dem Peng Shuai sich nicht frei äussern dürfe. Simon ergänzt: «Ich hätte auch grosse Bedenken bezüglich der Sicherheit unserer Spielerinnen und Angestellten, wenn wir 2022 in China Events abhalten würden. Die WTA wird weiterhin alles unternehmen, um ihre Spielerinnen zu schützen, egal wie die finanziellen Konsequenzen sind.» (abu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Schweizer Tennis-Medaillen bei Olympia

1 / 7
Alle Schweizer Tennis-Medaillen bei Olympia
quelle: keystone / laurent gillieron
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Fan bekommt Tennisschläger von Djokovic geschenkt. Seine Reaktion ist zum Niederknien.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu
20. Januar 2013: Stan Wawrinka dümpelt in der Weltrangliste am Rand der Top 20 herum, Novak Djokovic ist die Weltnummer 1 und Titelverteidiger beim Australian Open. Der Achtelfinal der beiden scheint eine klare Sache zu werden. Doch es wird ein Drama. Und was für eins ...

2013 ist Novak Djokovic im Melbourne Park seit drei Jahren das Mass aller Dinge. Er hat die letzten drei Austragungen gewonnen, ist beim Australian Open seit 18 Partien unbesiegt und scheint mit 25 Jahren nur noch besser zu werden. Der Titelverteidiger fliegt regelrecht durch die ersten Runden. In neun Sätzen gibt er seinen Aufschlag nie ab. Und jetzt wartet Stan Wawrinka. Nicht viel spricht für den Schweizer, schon gar nicht das damalige Head-to-Head von 0:11.

Zur Story