DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A flag with the image of Diego Maradona wearing the Boca Juniors and Argentine T-shirt hangs from the stands during a local league soccer match between of Boca Juniors and of River Plate at the Bombonera stadium in Buenos Aires, Argentina, Sunday, March 14, 2021.(Alejandro Pagni/Pool via AP)

Diego Maradona starb am 25. November 2020 im Alter von 60 Jahren. Bild: keystone

Bericht zeigt: Diego Maradona vor seinem Tod «unzureichend versorgt»

Gut fünf Monate nach dem Tod von Diego Maradona erhebt eine Expertenkommission schwere Vorwürfe gegen die Ärzte und Pfleger der argentinischen Fussballlegende.



«Das Verhalten des medizinischen Teams von Diego Armando Maradona war unzureichend, mangelhaft und rücksichtslos. Der Patient wurde seinem Schicksal überlassen», zitierte die Zeitung «La Nacion» aus einem Bericht der Ärztekommission über die letzten Tage des Stars. Zwar lasse sich nicht mit Sicherheit sagen, dass er bei einer besseren medizinischen Betreuung nicht gestorben wäre, aber zumindest hätte er eine bessere Überlebenschance gehabt, hiess es in dem Report weiter.

«Die pflegerische Versorgung war von Mängeln und Unregelmässigkeiten geprägt.»

Expertenbericht

Maradona war am 25. November 2020 im Alter von nur 60 Jahren in einer privaten Wohnanlage nördlich von Buenos Aires an einem Herzinfarkt gestorben. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen mindestens sieben Mitglieder des medizinischen Teams wegen fahrlässiger Tötung. Unter den Verdächtigen sind Maradonas Leibarzt Leopoldo Luque, seine Psychiaterin Agustina Cosachov und mehrere Pflegekräfte.

Diego Maradona ist tot – das Leben der «Hand Gottes» in Bildern

1 / 96
Diego Maradona ist tot – das Leben der «Hand Gottes» in Bildern
quelle: keystone / juan ignacio roncoroni
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Maradona war zwei Wochen vor seinem Tod aus dem Krankenhaus entlassen worden, wo er sich einer Gehirnoperation unterzogen hatte. Offenbar lehnte er die ständige Betreuung durch Pflegekräfte in dem gemieteten Haus ab. Allerdings kam es während der Reha-Phase auch immer wieder zu Komplikationen, wie aus in örtlichen Medien veröffentlichten Chatprotokollen der Pfleger hervorgeht.

«Die pflegerische Versorgung war von Mängeln und Unregelmässigkeiten geprägt», hiess es nun im Bericht der Experten. «Maradona wurde durch das ärztliche, pflegerische und therapeutische Personal nicht korrekt kontrolliert und unterstützt, weder in der Zeit noch in der Form, wie es den Regeln der guten Praxis entspricht. Es gibt keinen Hinweis auf eine psychologische Betreuung zu Hause.» (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So wird in Neapel und Argentinien um Maradona getrauert

1 / 22
So wird in Neapel und Argentinien um Maradona getrauert
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Welt trauert um Diego Maradona

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Voller Fehler»: Klimaforscher Reto Knutti zerpflückt «Propaganda»-Magazin der Erdöl-Lobby

Der Ton in der Klima-Debatte verschärft sich sechs Wochen vor der Abstimmung. ETH-Forscher Reto Knutti bezichtigt die Erdöllobby der «pseudowissenschaftlichen Propaganda». Das steckt dahinter.

Fast die Hälfte der Schweizerinnen und Schweizer sind kritisch gegenüber dem Klima-Anliegen des Bundes: Nur 54 Prozent sprechen sich laut der ersten Tamedia-Umfrage für das neue CO2-Gesetz aus. Noch braucht es also viel Überzeugungsarbeit von Umweltministerin Simonetta Sommaruga & Co., damit die Schweiz die Ziele des Pariser Klimaabkommens erreichen kann.

Nun wird der Ton im Abstimmungskampf schärfer. «Irreführend, pseudowissenschaftliche Propaganda, ungenügend, voller Fehler»: …

Artikel lesen
Link zum Artikel