wechselnd bewölkt
DE | FR
34
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
International

Kein Unbekannter – das ist der Regenbogen-Ukraine-Iran-Flitzer an der WM

A pitch invader runs across the field with a rainbow flag during the World Cup group H soccer match between Portugal and Uruguay, at the Lusail Stadium in Lusail, Qatar, Monday, Nov. 28, 2022. (AP Pho ...
Rundumschlag mit dem Outfit: Der Flitzer während der Partie zwischen Portugal und Uruguay heisst Mario Ferri.Bild: keystone

Kein Unbekannter – das ist der Regenbogen-Ukraine-Iran-Flitzer an der WM

Der Flitzer mit der Regenbogenfahne an der WM in Katar ist kein Unbekannter: Mario «Falco» Ferri machte schon früher mit politischen Botschaften bei Platzstürmen von sich reden.
29.11.2022, 05:3629.11.2022, 13:16

Als mutig wurde seine Aktion vielfach beschrieben: Der Flitzer, der während der Partie zwischen Portugal und Uruguay den Platz stürmte, holte mit seinem Outfit zum Protest-Rundumschlag aus.

Die in Katar ungern gesehene Regenbogenfahne, die er mit sich trug, symbolisiert Vielfalt und Toleranz und gilt als Symbol der LGBTIQ+-Community, auf dem Bauch seines Superman-Shirts solidarisierte sich der Mann mit der von Russland attackierten Ukraine und auf seinem Rücken forderte er Respekt für die gegen das Regime protestierenden iranischen Frauen ein.

epa10335301 A steward (L) chases a pitch invader during the FIFA World Cup 2022 group H soccer match between Portugal and Uruguay at Lusail Stadium in Lusail, Qatar, 28 November 2022. EPA/Abir Sultan
Auf der Flucht vor den Sicherheitskräften: Mario Ferri bei seinem Platzsturm.Bild: keystone

Die Regie bemühte sich, den Platz-Stürmer so rasch wie möglich wegzuschneiden, die FIFA will bekanntlich keine politischen Botschaften in Katar sehen. Doch es war zu spät – Mario Ferris Protest wurde längst von den Kameras der Fotografen festgehalten und ging um die Welt. Doch wer ist der Mann mit dem klingenden Übernamen «Il Falco», italienisch für «der Falke»?

Kein Unbekannter. Ferri sorgte in der Vergangenheit schon mit ähnlichen Aktionen für Aufsehen. Er ist selbst Profifussballer, allerdings ein semierfolgreicher. Der Italiener, der aus Pescara an der Adria stammt, klapperte verschiedene Vereine in unterklassigen Ligen seines Heimatlandes ab, spielte in San Marino, Indien und auf den Seychellen.

Mehr Schlagzeilen als mit seinen fussballerischen Künsten machte Ferri mit seinen Flitzer-Aktionen. Der 35-Jährige versteht sich als Aktivist. In seiner frühen Zeit als Flitzer beschränkte er sich dabei auf fussballbezogene Botschaften. 2009 setzte er sich in einem Länderspiel zwischen Italien und den Niederlanden dafür ein, dass der italienische Stürmer Antonio Cassano in den Kader für die WM 2010 in Südafrika berufen wird.

Auftritt bei der Klub-WM 2010: Ferri protestiert gegen die Steinigung einer Iranerin.
Auftritt bei der Klub-WM 2010: Ferri protestiert gegen die Steinigung einer Iranerin.

Bereits 2010 wurde Ferri aber politischer in seinen Botschaften. Bei einem Spiel der Klub-WM zwischen Champions-League-Sieger Inter Mailand und dem afrikanischen Pendant Tout Puissant Mazembe aus der Demokratischen Republik Kongo präsentierte er ein Superman-Shirt mit der Aufschrift «Free Sakineh». Dieses bezog sich auf das Todesurteil der Iranerin Sakineh Mohammadi Ashtiani, die durch Steinigung hingerichtet werden sollte. Ashtiani wurde 2014 nach über neun Jahren in der Todeszelle freigelassen.

Auch bei der WM in Brasilien suchte Ferri den Weg auf die grosse Bühne: Während der Partie zwischen den USA und Belgien betrat er erneut das Spielfeld und präsentierte die Botschaft: «Rettet die Kinder der Favelas». Dabei geriet er mit Belgien-Star Kevin de Bruyne aneinander.

De Bruyne hat wenig Freude am italienischen «Falken».
De Bruyne hat wenig Freude am italienischen «Falken».Bild: imago sportfotodienst

Nachdem Italien im Frühjahr die WM erneut verpasst hatte, witzelte Ferri auf Instagram in Anspielung auf seine Aktion von 2014, er sei tatsächlich der letzte Italiener, der seinen Fuss auf ein WM-Spielfeld gesetzt habe. Er wird dies bis mindestens 2026 bleiben.

Dass der 35-Jährige aber nicht nur einfach den grossen Auftritt und das Rampenlicht liebt, bewies er im März dieses Jahres, als er kurz nach Kriegsausbruch in die Ukraine reiste und half, Flüchtlinge in Sicherheit zu bringen.

Mut kann man dem Italiener also wirklich nicht absprechen, auch bei seiner jüngsten Aktion nicht. Ob und wie Ferri für seinen Rundumschlag in Katar bestraft wird, ist noch nicht klar. (con)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

WM in Katar: Flitzer rennt mit Regenbogenfahne auf den Platz

Video: twitter

Das könnte dich auch noch interessieren:

34 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Urs37
29.11.2022 06:45registriert Juni 2022
Wunderbarer Typ, meinen ganzen Support hat der Falke
934
Melden
Zum Kommentar
avatar
uicked
29.11.2022 06:10registriert Oktober 2017
Ist dies nicht einfach eine Peace-Fahne?
707
Melden
Zum Kommentar
avatar
Chätzlipfötli
29.11.2022 07:54registriert Juni 2022
Die Pace Regenbogen-Fahne mit sieben Streifen ist seit den 60er Jahren das Symbol der italienischen Friedensbewegung. Die Regenbogen-Fahne der LGBT Bewegung gibt es erst seit den 70er Jahren und hat nur sechs Streifen.

Mario wäre aber auch in der LGBT Bewegung sehr willkommen ;)
293
Melden
Zum Kommentar
34
Gladiatoren des Schlamms – das ewige Duell van der Poel gegen van Aert
Im niederländischen Hoogerheide wird am Sonntag (15 Uhr) der Weltmeister im Radquer ermittelt. Zehntausende Fans an der Strecke erwarten im Gigantenduell zwischen Mathieu van der Poel und Wout van Aert ein Spektakel.

Ist dieses Duo am Start, bleiben dem Rest in der Regel nur Brosamen. 28 Jahre alt sind sie, Niederländer der eine, Belgier der andere. Mathieu van der Poel und Wout van Aert sind die beiden alles dominierenden Radquer-Fahrer der Gegenwart.

Zur Story