Sport
International

Absturz-Drama in den Anden: Ein Schweizer auf den Spuren der Kannibalen

Stéphane Barbier an der Stelle der Flugzeugkatastrophe. 29 Menschen kamen bei dem Absturz ums Leben, 16 überlebten wie durch ein Wunder, indem sie sich unter anderem von den Körpern ihrer verstorbenen ...
Stéphane Barbier an der Stelle der Flugzeugkatastrophe in den Anden. 29 Menschen kamen bei dem Absturz ums Leben, 16 überlebten wie durch ein Wunder, indem sie sich unter anderem von den Körpern ihrer verstorbenen Kameraden ernährten.Bild: stéphane barbier

«Haben einen Fuss gefunden»: Ein Romand ist fasziniert von den «Kannibalen» in den Anden

Der Neuenburger Stéphane Barbier (59) reiste bis nach Argentinien, wo 1972 ein Flugzeug mit uruguayischen Rugbyspielern abstürzte. Was er vor Ort gesehen hat, wird ihn nie mehr loslassen.
06.01.2024, 14:5006.01.2024, 21:13
Julien Caloz / watson.ch/fr
Mehr «Sport»

Stéphane Barbier, Netflix hat gerade einen Film («Die Schneegesellschaft») über den Flugzeugabsturz in den Anden veröffentlicht, der Rugbyspielern das Leben kostete und die Überlebenden dazu zwang, Menschenfleisch zu essen. Diese Geschichte kennen Sie schon lange.
Ja. 1994 fing alles durch Zufall an. Ich war arbeitslos und ärgerte mich ein wenig. Ich ging in eine Buchhandlung in Neuchâtel, wo ich auf ein Buch stiess, das über den Flugzeugabsturz berichtete («Überleben» von Piers, Paul Read). Ich las die Zusammenfassung und wurde neugierig auf die Fortsetzung. Ich schlug das Buch noch am selben Abend auf und legte es nicht mehr aus der Hand.

«Ich habe die ganze Nacht nicht geschlafen»

Wie ging es weiter?
Wie es der Zufall so will, lief zur selben Zeit in den Kinos der Film «Überleben» (von Frank Marshall), die Verfilmung des Buches. Ich sah ihn mir sofort an. Dann vergingen die Jahre bis 2006, als einer der Überlebenden, Fernando Parrado, seine Geschichte in einem Buch mit dem Titel «72 Tage in der Hölle» niederschrieb. Ich habe es natürlich in einem Rutsch gelesen, ein erstes Mal und ein zweites Mal im Jahr 2013. Das Buch enthielt eine Skizze der Unfallstelle. Ich versuchte, mithilfe von Google Maps die genaue Stelle zu finden, an der die Rugbyspieler abgestürzt waren.

War es schwierig, diesen Ort im Internet zu finden?
Nicht so sehr. Ich folgte der argentinisch-chilenischen Grenze, bis ich das gleiche Gelände vorfand, das im Buch beschrieben ist. Dann fiel mir ein Detail auf: Ich sah einen Weg, einen Pfad, der sich im Zickzack auf die Absturzstelle zubewegte. Ich dachte mir: Wenn es einen Weg gibt, dann ist es möglich, dorthin zu gelangen.

Wann trafen Sie die Entscheidung, dorthin zu gehen?
Als ich im Internet recherchierte, stiess ich auf eine Facebook-Gruppe, in der sich Anhänger dieser Geschichte trafen. Ich stellte eine einfache Frage auf Spanisch:

«Gibt es eine Möglichkeit, sich die Absturzstelle anzusehen?»

Eine Person antwortete mir auf Französisch: «Viens et on y va ensemble» (Komm und wir gehen zusammen). Es handelte sich um den Navigator (Red.: Person, die dem Piloten bei verschiedenen Aufgaben hilft und unter anderem für die Navigation zuständig ist), der eigentlich im Flugzeug der uruguayischen Rugbyspieler sitzen sollte, aber eine Woche vor der Reise für einen anderen Flug gebucht worden war. Die Gelegenheit war zu gut und ich nahm seinen Vorschlag an. Wobei ich mir bewusst war, dass der Zweck meiner Reise nicht darin bestand, Antworten zu dem Unfall zu erhalten, sondern mir ein Bild von dem Ort zu machen, an dem er sich ereignet hatte.

Wenn Sie ein Buch über Napoleon gelesen hätten, wären Sie dann auf die Insel St. Helena gereist, wo der gestürzte Kaiser gefangen gehalten wurde?
Ganz und gar nicht! (lacht) Ich habe kein Interesse an Napoleon. Aber an der Katastrophe in den Anden schon. Zum einen, weil ich mich schon immer für die Luftfahrt begeistert habe, zum anderen, weil dieses Drama vom Überleben in einer feindlichen Umgebung erzählt und davon, was Menschen bereit sind zu tun, um ihre Haut zu retten.

Sie kamen also im Februar 2015 vor Ort an. Wie ging es weiter?
Ich wurde wie geplant vom Navigator empfangen, und dann machten wir uns in einer kleinen Gruppe mit einem Führer auf den Weg. Wir ritten zwei Tage lang, um die Absturzstelle in 3600 m Höhe zu erreichen. Dort blieben wir vier Tage lang, um das Gebiet und den vorgelagerten Gletscher zu erkunden. Wir zelteten vor Ort.

Der genaue Ort des Unfalls
Bild: stéphane barbier

Was hat Sie bei Ihrer Ankunft am meisten überrascht?
Die Schönheit des Ortes. Es ist einfach wunderschön. Und gleichzeitig ist es sehr feindselig. Es gibt keine Pflanzen, keine Tiere. Nichts.

Sehr schnell entdecken Sie Trümmerteile des Flugzeugs. Ja. Eine Tragfläche, ein Fahrwerk, ein Motor. In diesem Moment hatte ich das Gefühl, in die Geschichte katapultiert zu werden. Das wurde noch stärker, als ich menschliche Überreste sah. Ein Fuss, ein Finger. Wir nahmen sie mit und vergruben sie in der Nähe des Grabes, das dort errichtet worden war.

Der Neuenburger mit einem Rad der Fairchild FH227, die vor einem halben Jahrhundert in den Bergen abgestürzt war.
Der Neuenburger mit einem Rad der Fairchild FH-227, die vor einem halben Jahrhundert in den Bergen abgestürzt war.Bild: stéphane barbier

Wie hat es sich angefühlt, das alles zu sehen?
Es hat mich ein wenig erschüttert, das ist klar. Aber dadurch, dass ich vor Ort war, konnte ich auch verstehen, unter welchen Umständen die Überlebenden überlebt haben und wie sie an diesen Punkt gekommen sind.

«An diesen Punkt», das ist eine zurückhaltende Art, um über Kannibalismus zu sprechen.
Ja. Die Menschen haben sich vor allem daran erinnert, dass sich die Überlebenden vom Menschenfleisch ihrer toten Kameraden ernähren mussten.

Eine der grossen Fragen in diesem Drama ist übrigens …
(unterbricht) Was hätten wir an ihrer Stelle getan?

Das ist richtig. Und was hätten Sie getan?
Diese Frage habe ich mir wirklich gestellt, als ich in den Anden ankam. Und angesichts der Situation, angesichts des Ortes, an dem sie sich befanden, kann ich ganz klar sagen: Ich hätte dasselbe getan. Sie hatten nichts zu essen, ausser Steinen und Schnee, und es ging um ihr Überleben.

Das Grab der Verstorbenen.
Das Grab der Verstorbenen.Bild: stéphane barbier

Eine Frage, die auch immer wieder auftaucht, ist, ob es sich um ein Wunder oder eine Tragödie handelt. Je nachdem, auf welcher Seite man steht: auf der Seite der Überlebenden oder auf der Seite der Vermissten.
Auf jeden Fall. Übrigens wird im Namen des Katastrophenmuseums in Montevideo, das ich besuchen durfte, «das Wunder und die Tragödie der Anden» erwähnt.

Was ist Ihre Meinung zu diesem Thema?
Für mich ist es eine Tragödie, bei der es eine Reihe von Wundern gab: Den Absturz zu überleben war eines, am Leben zu bleiben ein anderes und Hilfe zu finden ein weiteres.

Dieses letzte Wunder konnten Sie an Ort und Stelle nachvollziehen.
Ja. Um es zu verstehen, muss man wissen, dass wir von Osten her auf dem einfachsten Weg zur Absturzstelle gelangt sind. Wenn die beiden Rugbyspieler, die Hilfe holen wollten, diesen Weg gewählt hätten, hätten sie nicht überlebt und die ganze Gruppe wäre umgekommen. Denn im Osten befindet sich ein Fluss, den man etwa zehnmal überqueren muss. Die Uruguayer hätten das nächstgelegene Dorf, das fast 70 km entfernt ist, nie erreicht.

Sie entschieden sich also für die richtige Seite, ohne es zu wissen.
Nicht ganz unwissentlich, denn sie entschieden sich für den Weg nach Westen, weil der Co-Pilot ihnen gesagt hatte, dass sie die Stadt Curicó hinter sich gelassen hatten. In der Vorstellung von Fernando Parrado lag Chile also im Westen. Und in der Annahme, in den grünen Ebenen Chiles anzukommen, traf er seine Wahl.

Stéphane Barbier hat Fernando Parrado getroffen. Der Neuenburger hat den Überlebenden (im Hintergrund) bei einer Autogrammstunde in Spanien angesprochen.
Bild: dr

Es wurde bereits viel über diese Tragödie gesagt oder geschrieben. Gibt es einen Aspekt der Katastrophe, der Ihrer Meinung nach noch nicht behandelt wurde?
(überlegt) Nein, das glaube ich nicht. Ich sehe das auch in der Facebook-Gruppe derjenigen, die sich für den Fall interessieren: Es werden immer wieder dieselben Fragen gestellt und natürlich auch dieselben Antworten gegeben. Wir haben die ganze Geschichte durch.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
«Person des Jahres»: Das sind alle Titelhalter seit 1927
1 / 99
«Person des Jahres»: Das sind alle Titelhalter seit 1927
Das amerikanische «Time»-Magazin kürt seit 1927 jedes Jahr die «Person des Jahres». Das sind die bisherigen Titelhalter.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
So schmeckt Tannennadeln-Tee
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
35 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Auster N
06.01.2024 16:13registriert Januar 2022
Hallo Klimawandel. An dieser Stelle lag 1972 das ganze Jahr lang Schnee und zwar viel Schnee. Heute würde niemand mehr den Absturz überleben. Es gibt drei gute Bücher von dieser Geschichte, alle von den Überlebenden geschrieben. Ausserdem, Caitlyn Doughties Youtube Kanal. Alles gesagt.
3911
Melden
Zum Kommentar
35
Dank Sieg in hitzigem Derby: Yann Sommer ist mit Inter italienischer Meister
Inter Mailand ist zum 20. Mal italienischer Meister. Die Mannschaft mit dem Schweizer Nationalgoalie Yann Sommer steht schon fünf Runden vor Schluss als Sieger der Serie A fest.

Den letzten Schritt zum Titel, der ihnen schon seit Wochen so gut wie sicher war, machten die Mailänder in der 33. Runde ausgerechnet gegen die AC Milan mit einem 2:1-Sieg. Wie gross der Ärger über die Krönung des Stadtrivalen war, zeigte sich in der Nachspielzeit mit drei Roten Karten, zwei auf der Seite von Milan.

Zur Story