DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Lara Gut-Behrami konnte ihr Können heute nicht beweisen. Der Super-G wurde wie auch schon die Abfahrt abgesagt.
Lara Gut-Behrami konnte ihr Können heute nicht beweisen. Der Super-G wurde wie auch schon die Abfahrt abgesagt.Bild: keystone
Interview

Gut-Behrami kritisiert die FIS: «Es heisst Ski-Weltcup und nicht Slalom-Weltcup»

Nach der Abfahrt entgeht Lara Gut-Behrami am Weltcup-Finale auch der letzte Super-G als Gelegenheit, im Kampf um den Gesamtweltcup Boden gutzumachen. Kein Grund zu hadern für die Tessinerin, aber Anlass für Kritik.
18.03.2021, 16:08
Jonas Schneeberger / sda

Lara Gut-Behrami nimmt die Absagen der Speedrennen in Lenzerheide, die ihre Chancen auf den Gesamtweltcup auf ein Minimum schmälern, sportlich hin. Die zweite grosse Kristallkugel nach 2016 ist für die 29-Jährige mehr ein Supplément als ein Ziel. Ein Antreten im Slalom am Samstag schliesst sie aus.

Ihre Kritik im Gespräch zielt nicht auf das starre FIS-Reglement, das Umstellungen an Weltcup-Finals untersagt, sondern auf das ungleiche Verhältnis der Anzahl Rennen in den verschiedenen Disziplinen.

Die Wetterbedingungen liessen heute keine Rennen zu.
Die Wetterbedingungen liessen heute keine Rennen zu.Bild: screenshot lenzerheide.com

Lara Gut-Behrami, Sie haben in einer kleinen Zeremonie die kleine Kristallkugel für den Gewinn des Super-G-Weltcups überreicht bekommen, wurden durch die erneute Absage aber um eine weitere Gelegenheit gebracht, im Gesamtweltcup Boden auf Petra Vlhova gutzumachen. Was denken Sie?
Lara Gut-Behrami:
Es geht mir gut damit. Klar, wir sind Athleten, wir wollen Rennen fahren. Wenn ein solches auf dem Programm steht, wollen wir, dass es auch stattfindet. Andererseits gibt es die Weltcup-Auszeichnungen für die Leistungen über die ganze Saison und die abgesagten Rennen haben nichts damit zu tun, wer am Ende die meisten Punkte in einer Disziplin hat. Dass mir die mit Abstand beste Super-G-Saison meiner Karriere gelang, macht mich stolz. Ich holte die Kugel, gewann vier der sechs Rennen und auch noch WM-Gold. Vor der Saison hätte ich niemals gedacht, dass das möglich ist.

Die Begünstigte der Absagen von Abfahrt und Super-G: Petra Vlhova wird voraussichtlich die grosse Kugel gewinnen.
Die Begünstigte der Absagen von Abfahrt und Super-G: Petra Vlhova wird voraussichtlich die grosse Kugel gewinnen.Bild: keystone

Der Rückstand im Gesamtweltcup auf Petra Vlhova beträgt zwei Rennen vor Schluss immer noch 96 Punkte. Wie schätzen Sie die Situation ein?
Der Gesamtweltcup war eigentlich nie ein Thema für mich. Ich hatte ihn nicht als Ziel, irgendwann eröffnete sich aber die Möglichkeit, weil ich sehr konstant fuhr. Das gelang, weil ich mich immer aufs Skifahren konzentrierte und auf nichts anderes. Dabei belasse ich es, auch wenn der Gesamtweltcup jetzt nicht mehr realistisch ist. Ich habe noch ein Rennen und gebe mein Bestes.

«Es wäre schön, wenn sich die Verbände an einen Tisch setzen und nach fairen Lösungen suchen würden»

Ein Start im Slalom ist kein Thema?
Nein.​

Das Verhältnis zwischen den Disziplinen ist durch die erneute Absage noch ungleicher. Den 13 Speedrennen werden am Ende 18 technische Wettbewerbe gegenüberstehen.
Dass wir am Finale nicht alle Rennen fahren können und wir in dieser Saison sechs Super-G haben und mehr Rennen in anderen Disziplinen, ist schade. Aber das sind Dinge, die man nicht nur heute und morgen diskutieren sollte. Es ist oft so, dass die Themen aufkommen, wenn es um etwas geht, und zwei Wochen später ist alles wieder vergessen. Es wäre schön, wenn sich die Verbände an einen Tisch setzen und nach fairen Lösungen suchen würden.​

Was wäre fair?
Fair wäre, wenn das Verhältnis zwischen den vier Kerndisziplinen von Anfang an ausgeglichen wäre. Es heisst schliesslich Ski-Weltcup und nicht Slalom-Weltcup. Sieben Slaloms und elf Abfahrten wären genau gleich unfair wie umgekehrt. Dass die Fans lieber Parallelrennen als Kitzbühel und Wengen schauen, kann mir keiner vormachen. Und dass Parallelrennen mehr für Polemik sorgen, als dass sie Werbung sind, haben wir an der WM in Cortina gesehen.

Lara Gut-Behrami mit der kleinen Kristallkugel für die Super-G-Wertung. Mit 202 Punkten Vorsprung gewann sie diese deutlich.
Lara Gut-Behrami mit der kleinen Kristallkugel für die Super-G-Wertung. Mit 202 Punkten Vorsprung gewann sie diese deutlich.Bild: keystone

Laut FIS und Swiss-Ski gibt es auch nicht-sportliche Faktoren. Das Ungleichgewicht zwischen den Disziplinen ist etwa durch den grösseren Aufwand für Abfahrten begründet.
Wenn zum Grundgerüst wegen Olympia noch Super-Kombination und Parallelrennen dazukommen – okay. Das ist eine andere Geschichte. Wenn mir aber einer sagt, es ist zu kompliziert, dann halte ich das für eine Ausrede. Dann wurde meiner Meinung nach schlecht geplant. Bei solchen Themen haben wir Athleten aber keine Stimme.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Schweizer Kristallkugel-Gewinner im Skiweltcup seit 1990

1 / 43
Schweizer Kristallkugel-Gewinner im Skiweltcup seit 1990
quelle: keystone / gian ehrenzeller
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ragettli machts ohne – hier brettert der Freeskier nur in Skischuhen über die Piste

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

60 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Ziasper
18.03.2021 16:03registriert September 2017
Danke Lara, endlich mal jemand der sein Maul aufmacht.
50421
Melden
Zum Kommentar
avatar
DINIMAMIISCHNDUDE
18.03.2021 15:59registriert März 2015
Gut gesagt.
40114
Melden
Zum Kommentar
avatar
Peter2
18.03.2021 16:04registriert November 2019
Die FIS war dieses Jahr einfach nur lärcherlich.
3379
Melden
Zum Kommentar
60
«Die Energie war nicht die gleiche» – Schweiz wahrt dank Zittersieg ihre weisse WM-Weste
Die Schweiz bewahrt an der Eishockey-WM in Finnland ihre weisse Weste. Nach Siegen gegen Italien und Dänemark besiegen die Schweizer mit 3:2 auch Kasachstan.

Die Favoritenrolle machte den Schweizern in Helsinki erstmals zu schaffen. Gegen die Kasachen fehlte dem Team von Patrick Fischer am Anfang die Gradlinigkeit und die Intensität. Während der ersten Pause fand der Schweizer Trainer-Staff beim Stand von 0:0 aber offenbar die richtigen Worte. Im zweiten Abschnitt forcierten die Schweizer das Tempo. Brachten die Schweizer in den ersten 20 Minuten bloss acht Schüsse aufs gegnerische Tor, waren es im zweiten Drittel schon 22. Zwei dieser Abschlussversuche fanden den Weg ins Netz.

Zur Story