DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Nebel in Lenzenheide meint es nicht gut mit den Schweizerinnen und Schweizern.
Der Nebel in Lenzenheide meint es nicht gut mit den Schweizerinnen und Schweizern.
Bild: keystone

Das Wetter meint es nicht gut mit Odermatt und Gut-Behrami – keine Super-G in Lenzerheide

18.03.2021, 12:54

Am Weltcup-Finale in Lenzerheide kann auch am Donnerstag nicht gefahren werden. Nach den Abfahrten sind auch die letzten Super-G der Saison abgesagt. Die kleinen Kristallkugeln gehen an Lara Gut-Behrami und Vincent Kriechmayr.

Grund für die Absage war Nebel, der sich trotz Wetterbesserung hartnäckig am Berg hielt. Am Morgen waren die Startzeiten zunächst nach hinten geschoben worden, kurz nach 11.00 Uhr erfolgte die Absage.

Lara Gut-Behrami stand bereits als Disziplinensiegerin fest. Die Tessinerin wurde indes ein zweites Mal um die Chance gebracht, im Gesamtweltcup Punkte auf die Führende Petra Vlhova gutzumachen.

Für Gut-Behrami ist es die dritte kleine Kristallkugel im Super-G nach 2014 und 2016. 2016 holte die Tessinerin zudem den Gesamtweltcup. Das Kugel-Double aus Super-G und Gesamtweltcup könnte die 29-Jährige auch in dieser Saison gewinnen, durch die Absagen der letzten beiden Speedrennen am Finale in Lenzerheide sind ihre Chancen jedoch auf ein Minimum geschrumpft.

Gut-Behrami müsste nun den Riesenslalom gewinnen und darauf hoffen, dass die Technik-Spezialistin Vlhova auch im Slalom gröber patzt. Vlhovas Reserve auf Gut-Behrami beträgt 96 Punkte.

Bei den Männern hätte der Österreicher Vincent Kriechmayr im Super-G noch einen 14. Platz benötigt, um seine komfortable Führung vor Marco Odermatt zu verteidigen und sich nach drei 2. Plätzen in den Vorjahren seinen ersten Disziplinensieg zu sichern. Odermatt wäre auch um Punkte für den Gesamtweltcup gefahren. Er liegt dort 31 Punkte hinter Alexis Pinturault an zweiter Stelle.

Pinturault hat die Vorteile nun auf seiner Seite, weil er im Riesenslalom mit Odermatt auf Augenhöhe fährt und im Slalom deutlich stärker einzustufen ist. Odermatt trat letztmals vor drei Jahren an den Schweizer Meisterschaften zu einem Slalom an (21. Platz).

(zap/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Eindrückliche Rekordmarken aus dem Ski-Weltcup

1 / 25
Eindrückliche Rekordmarken aus dem Ski-Weltcup
quelle: keystone / alessandro della bella
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unsere Ski-Stars sind in die Fragenlawine geraten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Keine Abfahrten am Weltcupfinal – die FIS tritt die Fairness mal wieder mit Füssen

Das Weltcupfinale der alpinen Skifahrer auf der Lenzerheide muss ohne Königsdisziplin auskommen. Die Abfahrten der Männer und Frauen wurden am Mittwochmorgen abgesagt, schlechtes Wetter und Schneefall verhindern eine Durchführung zweier Trainings und Rennen am gleichen Tag.

Aus Schweizer Sicht ist das natürlich besonders bitter: Nicht nur geht ein Spektakel auf heimischem Boden verloren, auch die Chancen von Lara Gut-Behrami und Marco Odermatt im Kampf um den Gesamtweltcup verschlechtern sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel