Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Referee Karim Abed the red card to Basel's players forward Kemal Ademi, 4th left, and Basel's midfielder Valentin Stocker #14, during the Super League soccer match of Swiss Championship between Servette FC and FC Basel, at the Stade de Geneve stadium, in Geneva, Switzerland, Saturday, November 23, 2019. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Stocker (rechts) schleicht nach dem Platzverweis vom Feld. Bild: KEYSTONE

Interview

Schiri-Schubser Stocker über sein Rot: «Meine Aktion war sicher dumm»

Jakob Weber / ch media



Valentin Stocker entschuldigt sich nach der 0:2-Niederlage gegen Servette für den Platzverweis. Der FCB-Captain kritisiert aber auch das Austauschprogramm für Schiedsrichter.

Warum hat Basel verloren?
Valentin Stocker: Wir haben es verpasst, aus unseren Situationen im Sechzehner mehr zu machen. Alles in allem war das sehr unnötig.

Warum gerät der FCB in letzter Zeit oft in Rückstand?
Diesmal waren wir zu langsam in der Umschaltbewegung. Servette spielt in die Schnittstelle. Das ist schwer zu verteidigen. Darauf haben sie gelauert und wir sind in die Falle getappt. Das war sehr schlecht.

Warum haben Sie nach Schlusspfiff Rot gesehen?
Ich habe den Schiri an der Schulter angefasst und gesagt, dass er super gewesen sei. Seine Reaktion fand ich etwas überdramatisiert. Trotzdem darf mir das natürlich nicht passieren. Aber ich weiss nicht genau, warum er mit Rot gezeigt hat. Es gab schon vorher ein paar Situationen, wo man sich fragen kann, warum ein französischer Schiedsrichter in der Schweiz pfeifen muss.

Wie meinen Sie das?
Auf beiden Seiten wurden komische Sachen entschieden. Ich werde rüde von den Beinen geholt (zeigt eine grosse Schramme an der Wade), der Schiri pfeift nicht und im Gegenzug zeigt er Silvan Widmer die gelbe Karte, obwohl der deutlich mehr Ball gespielt hat. Das ist nicht gut für den Schweizer Fussball.

Darum sah Stocker Rot. Video: SRF

Es ist doch egal, welche Nationalität der Schiri hat.
Klar. Aber die Schiedsrichter aus anderen Ländern sind andere Dinge gewohnt. Der VAR wird unterschiedliche gehandhabt, Regeln anders ausgelegt.

Projizieren Sie da nicht die Wut auf die eigene schlechte Leistung auf den Schiri?
Definitiv. Die Enttäuschung über die eigene schlechte Leistung hat diese sarkastische Aussage wachsen lassen.

Bereuen Sie Ihre Aktion?
Sie war sicher dumm. Ich bin jetzt gesperrt und kann nicht helfen. Das tut mir für die Mannschaft definitiv leid.

Am Donnerstag dürfen Sie gegen Krasnodar in der Europa League noch spielen. Da geht es allerdings um weniger, als am Sonntag gegen YB, wo Sie gesperrt fehlen werden.
Durch unsere guten Leistungen haben wir es geschafft, dass wir schon qualifiziert sind. Jetzt wollen wir uns noch auf den ersten Platz fixieren. Wir wollen in Russland gut spielen und Selbstvertrauen tanken. Nach heute müssen wir eine Reaktion zeigen.

Wie sehr stört die Niederlage im Hinblick auf YB?
Wir sind immer noch in der ersten Hälfte der Saison. Wir müssen nicht hingehen und sagen, dass alles vorbei ist, wenn wir am Sonntag nicht gewinnen. Aber wir müssen uns steigern. (bzbasel.ch)

Die Gewinner der American Music Awards 2019

Unsere Ski-Stars sind in die Fragenlawine geraten

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

30
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

30
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

25
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
25Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • TanookiStormtrooper 25.11.2019 12:57
    Highlight Highlight Ich finde es sehr gut wenn ausländische Schiris in der Schweiz ein bisschen "Entwicklungshilfe" leisten. Gibt ja einen Grund, warum unsere Schiris International gar nichts mehr pfeifen dürfen.
    Der Schiri wird nicht angefasst, sonst gibts die Rote Karte. Da ist es auch egal wie man ihn anfasst, weder ein Schubser noch ein Schulterklopfer sind angebracht. Diese unsportliche Geste von Stocker hätte auch ohne Körperkontakt eine Karte verdient. Das diese erzieherische Massnahme wirkt bezweifle ich aber, Stocker lernt es in diesem Leben nicht mehr.
  • Neunauge 25.11.2019 12:47
    Highlight Highlight Schon schlimm, wenn ausländische Schiedsrichter sich nicht dämlich anpöbeln lassen wollen...
  • NumeIch 25.11.2019 12:32
    Highlight Highlight Susi Stocker am heulen. So wie man ihn kennt. Unfair auf und neben dem Platz.
  • Linus Luchs 25.11.2019 11:29
    Highlight Highlight Wenn dem Captain nach einer solchen Niederlage nichts anderes einfällt als Schiri-Bashing, dann ist der falsche Mann Captain.
  • PlayaGua 25.11.2019 11:13
    Highlight Highlight Stocker zementiert mal wieder alle Vorurteile gegen ihn.
  • Switch_on 25.11.2019 10:30
    Highlight Highlight Na ja Herr Stocker: Manchmal sollte man einfach still sein. Als Basel Fan sage ich Ihnen mal einige Dinge dazu:

    Die Niederlage lag definitiv nicht am Schiedsrichter, sondern an der schlechten Leistung des FCB und an der cleveren Leistung von Xamax.

    Man hat den Schiedsrichter nicht anzufassen. Die rote Karte ist gerechtfertig.

    Aber vielleicht haben sie uns mit der Sperre gegen YB einen Gefallen getan. Dann sieht der FCB nur eine rote Karte in diesem Spiel ;)
    • Phallumegaly 25.11.2019 11:49
      Highlight Highlight Bin absolut eiverstanden mit Ihnen, ausser dass der Gegner Genf war :)
    • TanookiStormtrooper 25.11.2019 12:09
      Highlight Highlight Es war Servette nicht Xamax....
  • Rock'n'Rohrbi 25.11.2019 10:27
    Highlight Highlight ...nun Herr Stocker. Wenn kein ausländischer Schiri in der Schweiz leiten darf, dann dürfen Sie auch nicht mehr international spielen!
    Dass eine so „dümmliche“ Aussage von einem so qualifiziertem Spieler kommt, haut mich glatt vom Stuhl.
    Wow, man sollte einen IQ Test an die Entlöhnung knüpfen. Da wäre Sparpotenzial vorhanden, liebe Clubleitende.
  • anonymer analphabet 25.11.2019 10:22
    Highlight Highlight "Sie war sicher dumm."
    hach Valentina du kleiner Goldschatz 😆
  • Der müde Joe 25.11.2019 10:09
    Highlight Highlight Krass, was für eine Arroganz Stocker an den Tag legt.

    «Ich habe den Schiri an der Schulter angefasst…»
    Junge! Du hast ihn geschubst und dazu noch eine herablassende Geste gemacht!

    Der Schiedsrichter ist Tabu! Mir gehen nur schon diese verdammten Rudelbildungen auf den Sack!
  • Matterhorn 25.11.2019 09:57
    Highlight Highlight Ich bin ein grosser FCB-Fan, aber was Stocker hier der Mannschaft angetan hat ist einfach unterirdisch und überhaupt nicht professionell! Wie will man denn gegen YB bestehen, wenn man sich selber aus dem Spiel nimmt...
  • RichiZueri 25.11.2019 09:44
    Highlight Highlight Wieso macht mich dieses Interview aggressiv?
    • Allion88 25.11.2019 10:57
      Highlight Highlight kann ich verstehen. als Zürcher würde mich alles, was mit Fussball zu tun hat auch wütend machen.
  • Imfall 25.11.2019 09:31
    Highlight Highlight Stocher Stocker der selbst sehr gut austeilen kann, und im Gegenzug bei jeder Berührung sofort schwerverletzt liegen bleibt, soll endlich mal Verantwortung übernehmen!
  • wasps 25.11.2019 09:29
    Highlight Highlight Schlechter Verlierer! Egal, ob ein schweizer, seutscher, chinesischer oder französischer Schiri pfeift. Die Regeln sind meines Wissen überall die gleichen. Und den Schiri anfassen, das geht gar nicht. Ein wenig Selbstkritik wäre angebracht.
  • rburri38 25.11.2019 08:58
    Highlight Highlight "Der VAR wird unterschiedliche gehandhabt, Regeln anders ausgelegt." der VAR war und ist immer ein Schweizer Schiri.... Stocker ist und bleibt der gränni der Nation.
  • Staedy 25.11.2019 08:25
    Highlight Highlight Aber, aber, aber, aber, aber.........Herr Stocker wie wäre es einfach einmal mit einer ehrlichen und offenen Selbstreflektion und Selbstkritik, ohne gleich wieder dem anderem die Schuld zu übertragen? Aber dies scheint ja bei Ihnen nicht möglich. Aber ( 😉 ) ..........die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zu letzt.
  • Bruno S.1988 25.11.2019 08:24
    Highlight Highlight Was hat er erwartet wenn er das Gefühl hat er muss jetzt den Schidsrichter sarkastisch mit seinem "daumen hoch" beleidigen?
    Der einzige Grund weswegen ein Französischer Schiri seiner Meinung nach problematisch sein soll, ist wohl der fehlende Goodwill gegenüber den grossen Schweizer Clubs.
  • Relativist 25.11.2019 08:22
    Highlight Highlight Ja, diese ausländischen Schiris sind echt ein Problem. Die respektieren den Basel Bonus nicht so, wie man sich das gewohnt ist.
    Stocker war schon immer ein Jammeri der übelsten Sorte.
    • Switch_on 25.11.2019 10:21
      Highlight Highlight Du hast ja völlig recht: Stocker macht sich in diesem Interview vollkommen lächerlich und ist von dem was wirklich passiert ist in dem Spiel weit entfernt.

      Aber das Märchen vom Basel Bonus ist langsam sehr langweilig...
    • Guten Tag 25.11.2019 11:08
      Highlight Highlight trotzdem, ...wenn man die Reaktion des Schris sieht, der überbeisst völlig.
      Der "Rempler" war ein Witz.
  • das Otzelot 25.11.2019 08:16
    Highlight Highlight Eine rote Karte gegen Stocker ist eigentlich IMMER vertretbar.
    • Angus 25.11.2019 09:44
      Highlight Highlight 👍👌🤘
    • Kunibert der fiese 25.11.2019 09:57
      Highlight Highlight 😂👍

Trinkst du zu viel? So sieht es beim Durchschnitts-Schweizer aus

Wie viele Menschen in der Schweiz Alkohol trinken, hat sich kaum verändert. Doch die Art und Weise, wie wir das tun, wurde in den letzten 25 Jahren komplett auf den Kopf gestellt.

Im Rahmen der Schweizerischen Gesundheitsbefragung von 2017 hat das Bundesamt für Statistik Herrn und Frau Schweizer zu ihrem Alkoholkonsum befragt. Die Ergebnisse wurden heute publiziert.

Vier von fünf Personen in der Schweiz konsumieren von Zeit zu Zeit Alkohol. Dieser Anteil hat sich in den letzten 25 Jahren kaum verändert.

Mehr als die Hälfte der Bevölkerung gibt sogar an, mindestens einmal pro Woche Bier, Wein oder Schnaps zu trinken. Dabei liegen – wie bei den meisten Antworten – die …

Artikel lesen
Link zum Artikel